Lightroom-Quickie: Die wohl wichtigste Einstellung in Lightroom erklärt

In Lightroom lässt sich so manches konfigurieren und nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen anpassen. Nur recht wenige dieser Einstellung sind wirklich wichtig. Bis auf diese.

XMP-Sidecars bietet außerdem eine zusätzliche Sicherheit, wenn dir doch einmal der Lightroom-Katalog verloren oder kaputt geht und du wieder einmal keine Datensicherung gemacht hast, denn alles Wichtige steht in den XMP-Sidecars und kann zur Not wieder importiert werden.

Angebot
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac Online Code & Download
  • Prepaid-Abo mit einmaliger Lizenzgebühr für 1 Jahr: keine automatische Verlängerung, eine Kündigung ist nicht notwendig.
  • Das Adobe Creative Cloud Foto-Abo enthält Lightroom für den Desktop sowie für Lightroom Mobile für iOS und Android, Lightroom Classic und Photoshop. Die Desktop- Versionen können auf 2 Rechnern gleichzeitig installiert werden.
  • Mit dem Creative Cloud Foto-Abo arbeitest du ortsunabhängig, verfügst über umfassende Bearbeitungsfunktionen auf allen Endgeräten und hast 20 GB Cloud-Speicherplatz.

Welche ist nun diese wichtige Einstellung?

Es gibt ein kleines Häkchen in den Lightroom-Katalog Einstellungen unter Bearbeiten->Katalogeinstellungen (oder STRG+ALT+,  … ja ein Komma!): Unter „Metadaten“ einfach den Haken bei „Änderungen automatisch in XMP speichern„. Damit musst du dich nicht mehr manuell um die Erstellung der XMP-Sidecars kümmern, was übrigens auch geht:

XMP Sidecars automatisch erstellen lassen

Du kannst für eines oder mehrere Ausgewählte Fotos in der Bibliotheksansicht mit der rechten Maustaste auswählen und dann „Metadaten->Metadaten in Datei speichern“ anklicken. Damit werden XMP-Sidecars der ausgewählten Dateien erstellt.

Sidecars manuell erstellen

Vielleicht benötigst du die XMP-Sidecars nie, weil du immer mit Lightroom arbeiten wirst und auch immer ordentlich deinen Katalog und deine Fotos sicherst. Für denn Fall, dass mal etwas schief geht oder du wirklich die Anwendung wechseln möchtest, wirst du aber froh sein, diesen Haken gesetzt zu haben. Eine Sidecar-Datei ist übrigens meist nicht größer als 4 kB, weshalb das auch hinsichtlich der Datenmenge keine Rolle spielt. Im nächsten Lightroom-Quickie werde ich übrigens noch einmal intensiver auf das Thema „Datensicherung und Backup“ eingehen. Bis dann!


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und du unterstützt damit meine Arbeit. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

15 Kommentare

  1. Ich habe mich gerade selbst ausgetrickst. Beim Erstellen eines Back-ups von schon bearbeiten Bildern, habe ich anstatt den zu archivierenden Ordner mit den bearbeiten Aufnahmen auf die Back-up Platte zu ziehen, die unbearbeiteten Original Dateien auf die Platte mit den bearbeiteten Bildern gezogen. Natürlich habe ich auf ‚ersetzen‘ gedrückt. Im Moment, als der Kopiervorgang anfing, ist es mir zwar voller Schreck aufgefallen und ich habe den Vorgang gestoppt, aber das Kind war schon in den Brunnen gefallen….. die Daten sind weg. Jetzt befinden sich in Lightroom ja noch die Vorschauen mit Bearbeitung und Verstichwortung. Besteht die Möglichkeit, die dahinter liegenden Daten irgendwie zu exportieren und so mit den unbearbeiteten Originalen zusammen zu führen? Ich google mir schon den Wolf, hab aber noch keinen passenden Hinweis gefunden. Als eifrige Leserin Deiner Blogs und Newsletter, habe ich nun die Hoffnung, dass Du noch einen Lösungsweg für mein Schlamassel in der Hinterhand hast, oder einem anderen Leser Deiner Blogs schon etwas ähnliches passiert ist! Es wäre eine Katastrophe, wenn ich die Kundenbilder alle wieder neu bearbeiten und verstichworten müsste! Schon mal vielen Dank!

    • Du musst doch nur deine Originale wieder an den ursprünglichen Ort verschieben und dann nochmal exportieren. Schlimmer wäre es ja, wenn du mit den exportierten Fotos die Originale überschrieben hättest.

      Ich sehe hier aber einen grundsätzlichen Fehler bei deinem Backup: Ein Backup MUSS eine definierte Aktion sein, die automatisch ausgeführt oder nur angestoßen werden muss, ohne dass Quelle und Ziel jedes mal wieder definiert werden müssen. Alles andere führt eben genau zu diesen Fehlern. Ein Backup würde auch bedeuten, dass du die gleichen Daten immer noch an einem anderen Ort hast, sodass dein Fehler eigentlich nicht tragisch sein dürfte.

      Ein weiterer wichtiger Tipp: Niemals Daten außerhalb von Lightroom verschieben, sondern nur über die Ordneransicht in Lightroom.

      • Danke! Da hätte ich auch selbst drauf kommen können, aber vor lauter Panik hat das Hirn wohl ausgesetzt 😉

  2. Danke für den Hinweis. Ich musste mein System neuaufspielen, habe Katalog und Originale gespeichert (in DNG), nun sind aber alle Entwicklungen nicht mehr sichtbar. Hast Du eine Idee?
    LG Liane

  3. Danke für diesen wichtigen Tipp! Meine zigtausend Fotos hab‘ ich allerdings alle in *.dng aufgenommen und importiert. Die Metas werden hierbei lt. LR 4 in die Datei geschrieben – es wird keine *.xmp erstellt! 🙁
    Hast Du einen vllcht. noch einen Tipp ?
    Gruß Georg

  4. Hallo,
    ich habe da mal ein Verständnisfrage:
    Ich bin ein Umsteiger von Captrue NX2 (dort wurden die Änderungen am Bild in die nef-Datei geschrieben).
    Nun teste ich seit gestern Lightroom, muss aber feststellen das die Änderungen leider nicht mehr in die Datei geschrieben werden. Den Tipp mit .xmp habe ich befolgt, es wird auch eine solche Datei (4kb) angelegt. Leider lässt sich diese Datei mit Capture NX 2 nicht öffnen, was meine Zweifel nährt das ich, wenn ich mal in 10… Jahren von Adobe-Programmen weg will, alle entwickelten Bilder verliere und wieder vor den „Rohdaten“ stehe.

    Gibt es keine Möglichkeit das entwickelte Bild (also die geänderte Datei) als raw bzw. nef zu speichern?

    • 1. Lightroom speichert seine Einstellungen im „Katalog“ und das ist das grundlegende Konzept von Lightroom, das mehr Vor- als Nachteile bietet.
      2. RAW-Programme können ihre Einstellungen fast nie untereinander austauschen, da jeder Anbieter unterschiedliche Funktionen bietet.
      3. Man kann alle Fotos mit den aktuellen Einstellung exportieren und hat damit die Einstellungen verewigt.
      4. Die Welt bewegt sich und ob man in 10 Jahren überhaupt noch etwas mit RAW-Daten von heute anfangen kann, ist eine noch ganz andere Frage 😉

  5. Vielen Dank!

    Da beschäftigt man sich seit Jahren nun schon (immer intensiver) mit Lightroom und hat diese Option einfach übersehen. Endlich kann ich mir die Export-Umwege zu Photoshop sparen, wenn Lightroom mal nicht geöffnet ist. Vermutlich werde ich mich nun auch etwas intensiver mit der Bridge auseinander setzen, hat mich dort immer gestört, dass die Lightroom-Anpassungen nicht mit angezeigt werden.

  6. Hallo, ich habe auf diesen WebSeiten schon etliche gute Tipps gefunden, jedoch komme ich mit den „Sidecars“ für jpg-Dateien nicht klar. Unter „meinem LR 5.4“ werden bei den JPG-Bildern keine sidecar-Dateien erzeugt.
    Bei „Bild mit Maus anwählen“ -> re. Maus -> Metadaten -> Metadaten in Datei speichern
    erhalte ich die Meldung von LR:
    „Metadaten in Datei speichern?
    Für proprietäre Camera RAW-DAteien werden in den Filialdateien neben den dem Originalfoto Metadaten gespeichert. Für alle anderen von Lightroom unterstützten Dateiformaten (JPEG, TIFF, PNG, PSD und DNG) werden XMP-Metadaten in die Originaldateien geschrieben.“

    Liegt das ein einer versteckten Einstellung in LR?
    (die auf dieser Seite beschriebenen Katalog-Einstellungen „Änderungen automatisch in XMP..“ hatte ich aktiv.)
    Würde mich über einen Tipp freuen.

    • Das stimmt und ist von mir etwas missverständlich beschrieben. Die Entwicklungseinstellungen sind aber für Lightroom und Photoshop nutzbar, wenn man z. B. den Lightroom-Katalog verloren hat.

Kommentare sind geschlossen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner