Virtueller Amp als kostenloses VST-Plugin

Aloha Musikfreunde – es ist Sonntag und damit mal wieder ein bisschen Zeit für Musik! Ein sehr interessanten und vor allem sehr gut klingendes VST-Plugin eines virtuellen Gitarrenverstärkers gibt es bei Studio Devil. Der Studio Devil BVC – British Valve Custom – simuliert dabei einen 12AX7A Preamp, also … Weiterlesen …

Dreamy Photo – kostenloses Photoshop Plugin

Auto FX Software bietet sein kostenloses photoshop-kompatibles Plugin „Dreamy Photo“ zum Download an, wobei auch ein Standalonebetrieb möglich ist. Dreamy Photo bietet 16 verschiedene Filtereffekte die alle auf einen „romantischen Look“ hinauslaufen. So werden durch gezielte Unschärfen und Geisterbilder sehr verträumte Ergebnisse erzielt – daher wohl auch der … Weiterlesen …

DxO Optics Pro und Lightroom – Der Test & Screencast

DxO, der Spezialist für Bildkorrekturen und hier ganz besonders für Korrekturen der Perspektive, Abbildungsfehler bei Objektiven u.ä., hat unlängst eine neue Version von DxO Optics Pro herausgebracht. Highlight soll dabei die Integration in Adobes Lightroom sein und wird dabei als „exklusives Plugin“ beworben. Irritierend für mich war in diesem Zusammenhang, dass LR in der jetzigen Version (1.1), noch keine Plugin-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Also, wie funktioniert es?

Lightroom bietet über den Einstellungsdialog die Möglichkeit, ein Programm zur externen Bearbeitung von Bildern anzugeben. Gleichzeitig kann hier eingestellt werden, in welchem Format das zu bearbeitende Bild weitergegeben soll (PSD, DNG, TIFF). DxO auf der anderen Seite hat seiner Stand-Alone Version von Optics Pro eine weitere Version gesellt, die sich als „DxOOpticsProPlugin.exe“ anbietet. Diese EXE-Datei wird nun im vorher genannten LR-Dialog angegeben und erwartet fortan Bilder von Lightroom. Fotos schickt man per rechtem Mausklick -> „In DxOOpticsProPlugin.exe bearbeiten“ an DxO. Nun rödelt es einige Zeit auf der Festplatte, bis DxO sich öffnet und seine Funktionen zur Nutzung anbietet. Hintergrund dabei ist, dass bei der Bearbeitung von RAW-Formaten das Bild zuerst in ein unkomprimiertes TIFF umgewandelt, als Kopie in LR angelegt (und auf Wunsch mit dem Original gestapelt) und dann an DxO übergeben wird- das dauert einfach seine Zeit …

Der nachbelichtet-Newsletter

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Weiterlesen …

Recordinglösungen für Jedermann

Homerecording, also das aufnehmen der eigenen Musik oder Ideen mit dem PC ist so günstig wie nie, wobei die technischen und klanglichen Möglichkeiten, die man selbst bei den günstigsten Lösungen erhält so umfangreich sind, dass man vor 15 Jahren nur davon geträumt hätte. Waren es früher die 4-Spur Analogrecorder auf Basis von Compact-Kassetten wie der Klassiker Tascam Portastudio oder gar ein 1/4 Zoll System mit 8-Spuren vom Typ Fostex R8 (wenn man einen etwas pralleren Geldbeutel hatte) die den Standard beim Homerecording ausmachten, kann man jetzt aus den Vollen schöpfen. 8 oder mehr gleichzeitig aufnehmbare Spuren, unendlich viele Audio- und MIDI-Spuren – solange es der PC mitmacht, ein Arsenal virtueller Instrumente, Kompressoren, Limiter, Hall- und Delayplugins und die verführerische Möglichkeit, aus vielen einzelnen Takes einen „perfekten“ Take zusammenzuschneiden. Dazu kommen noch die mittlerweile extrem preiswerten Audiointerfaces, Midi-Keyboards, Kondensatormikrofone und Preamps aus meist chinesischer Fertigung, die teilweise erstaunliche Qualität für wenig Geld liefern.

Der Einstieg in die Recordingwelt mittels DAW (Digital Audio Workstation) beginnt im günstigsten Fall bei gut 100€, wobei ich davon ausgehe, dass man sowohl Instrumente und Gesang sowie MIDI (z.B. Keyboards oder programmierte Drums) aufnehmen möchte und man mit 2 gleichzeitig aufnehmbaren Audiospuren auskommt (wobei auch damit schon Drumaufnahmen möglich sind, mehr dazu später). Was man haben sollte, ist ein einigermaßen aktueller PC (oder Notebook) mit mind. 512 MB RAM, 1,5 GHz Prozessor sowie einer Festplatte mit einigen GB Platz. Ich gehe davon aus, dass ihr aber z.B. einen Mikrofonständer rumstehen habt und im Besitz von ein paar gängigen Kabeln seid. Als Monitorlautsprecher nehmt ihr erst einmal eure vorhandene Stereoanlage oder die PC-Lautsprecher her.

Um es gleich vorweg zu nehmen, die genannten Lösungen sind keine „Highend“-Systeme und Diskussionen über die Qualität von Audiowandlern erübrigen sich hier. Meine Vorschläge sind Praktikerlösungen um mit wenig Geld, gute Aufnahmen zu realisieren und einen problemlosen Einstieg in die Homerecordingwelt bieten.

Weiterlesen …

Mellotron VSTi Plugin Freeware

Bei Dream Vortex Studio gibt es mit dem „Nanotron“, ein Freeware Mellotron VSTi Plugin, mit den drei wohl bekanntesten Mellotron-Sounds „Flute“, „Male/Female Choir“ und „Stringsection“. Die Sounds sind nach Auskunft des Autors selbst gesampelt und entstammen restaurierten Aufnahmen eines Studer A80 Bandes. Klanglich kann das Mellotron voll überzeugen … Weiterlesen …