Schweißen lernen mit dem NTF MIG-250 Schweißgerät

Eine Sache die mir bislang immer wieder gefehlt hat, war ein Schweißgerät. Das MIG/MAG-Schweißen hatte mir ein Kumpel, der das gelernt hat, vor vielen Jahren schon einmal beigebracht. Mangels Schutzgasschweißgerät konnte ich aber nie Erfahrungen sammeln. Jetzt habe ich mir ein günstiges Inverter-Schweißgerät samt Zubehör angeschafft und lerne das Schweißen. Hier sind meine Erfahrungen und Tests mit dem NTF MIG-250 IGBT Schweißgerät.

https://imgur.com/a/Tv7TM

Vorsicht bei billigen 3D-Druckern: Der beliebte Anet A8 geht reihenweise in Flammen auf

Der Anet A8 3D-Drucker ist derzeit sehr beliebt, da er teilweise schon für unter 100 Euro zu haben ist und daher lag er wohl auch unter manchem Weihnachtsbaum. Nicht nur bekannte chinesische Shopping-Portale bieten ihn an, sondern auch Ebay und Amazon. Allerdings holt man sich mit dem Anet A8 3D-Drucker eine Zeitbombe ins Haus, da er regelmäßig in Flammen aufgeht. Hier einige Hintergründe und Tipps.

*Titelbild: https://imgur.com/a/Tv7TM

Batavia Wowstick – ein extrem kompakter Akkuschrauber für feine Arbeiten

Was Werkzeuge angeht, gebe ich ja gern einmal ein paar Euro mehr aus. Gutes und praktisches Werkzeug spart Zeit, Nerven, macht mehr Spaß und spart damit auch bares Geld. Manchmal darf es auch etwas exotischer sein, wie der Batavia Wowstick. Das ist ein extrem kompakter Akkuschrauber für die feinen Reparaturen und Arbeiten. Ich habe den Wowstick für euch in einem Video getestet.

Kraftpaket: Power Bank mit 20.800 mAh von Askborg getestet und gemessen

Mittlerweile habe ich so einige Power Banks im Einsatz. Diese externen Akkus nutze ich für lange Aufnahmen mit der GoPro, lade damit unterwegs nicht nur mein Smartphone, sondern auch meine Sony RX100 III und auf der Couch spart es mir ein herumhängendes Kabel, um mein iPad bei Laune zu halten. Mehr Kapazität ist daher immer willkommen und Askborg wirbt mit 20.500 mAh.

Die Wahrheit über Power Banks und deren Kapazität – gerechnet und gemessen

Power Banks sind eine tolle Erfindung. Nicht nur unsere hochgezüchteten Smartphones brauchen immer dann eine Nachladung, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Auch Kameras, GPS-Logger und Smartwatches kann man damit ortsunabhängig laden. Das Hauptkriterium beim Kauf dürfte für die meisten die Kapazität in Milliamperestunden (mAh) sein. Warum dieser Wert aber eher theoretischer Natur ist, erkläre ich in meinem Beitrag.

AA-Akkus von Eneloop, Amazon Basics und Aldi Süd gemessen – welche sind besser?

AA-Akkus dürften wohl zu der am meisten eingesetzten Zellengröße zählen. Als Fotograf hat man AA-Batterien häufig in Systemblitzgeräten oder auch machen Batteriegriffen im Einsatz. Gerade beim Einsatz im Blitzgerät möchte man natürlich möglichst viele Auslösungen aus einem Satz Akkus herauskitzeln. Für viele sind Panasonics Eneloops der Standard bei vorgeladenen und lagerfähigen Akkus. Ich habe diese und zum Vergleich die günstigere Amazon Basics sowie Akkus von Discounter (Aldi Süd) gemessen.

Welches Arduino-Kit ist für den Einstieg sinnvoll?

Die Mikrokontroller-Entwicklungsplattform “Arduino” ist der perfekte Einstieg in die Welt der Elektronik und eigene Projekte. Es gibt jede Menge Anleitungen und Communities. Die Programmierung ist leicht zu erlernen und wer schon einmal etwas mit PHP oder einer anderen, an C angelehnten Sprache gemacht hat, hat es noch einfacher. Für den Einstieg sind Arduino-Kits interessant, da sie alles für einen problemlosen Start notwendig ist beinhalten. Aber welches ist das richtige Kit? Hier gibt es ein paar Empfehlungen für Arduino Kits.