Hands On: Tetra Studio Blitzauslöser von Phottix

Viele Fotos werden erst richtig gut, wenn man zum natürlichen Umgebungslicht das Motiv zusätzlich und gezielt mit Blitzlicht in Szene setzt.

Für den Hobbyfotografen oder Amateur, sind große Blitzanlagen mit Akkugeneratoren einfach zu teuer und unhandlich, daher gibt es preiswerte Lösungen, mit deren Hilfe man Systemblitzgeräte, losgelöst von der Kamera, einsetzen kann.

Eine dieser Lösungen ist das Phottix Tetra Funkblitzauslöserset, das schon für unter 30 Euro zu haben ist und die Verwendung einfacher Aufsteckblitze erlaubt.

Hands On Adobe Lightroom 3 Beta – neue Features und Verbesserungen

[image title=“lightroom3_beta“ size=“medium“ id=“3428″ align=“left“ linkto=“full“ ]Seit heute gibt es eine erste Beta von Adobe Lightroom 3 und ich habe mir diese Version gleich einmal angesehen. Im grundsätzlichen Workflow und Layout hat sich nichts getan und das ist auch gut so, war Lightroom doch schnon ziemlich gut organisiert … Weiterlesen …

Video: HandsOn Windows7 – neue Features und meine Erfahrungen

Am letzten Wochenende habe ich Microsoft Windows 7 Ultimate in der 64bit Version auf dem nachbelichtet-PC installiert und bin also seitdem mit dem neuen Betriebssystem unterwegs. Ich habe die interessantesten neuen Features und meine Erfahrungen nach fünf Tagen Arbeit mit Windows 7 einmal in diesem zweiteiligen Video zusammengefasst, … Weiterlesen …

Hands-On: Bilora Photo Geotagger GT-01 – Geotagging richtig komfortabel

UPDATE 2015: Der Server, der zum Betrieb des Bilora GT-01 und des Jobo PhotoGPS (sowie anderer, auf Ublox basierender Lösungen) wird zum Jahresende 2015 abgeschaltet. Damit sind diese Geräte nicht mehr funktionsfähig und nur noch ein Haufen Elektroschrott!

Da derzeit viele dieser Geräte aus diesem Grund zum Verkauf angeboten werden, solltet ihr das wissen ….

 

Geotagging ist ja ein Thema bei nachbelichtet, das mit dem Royaltek RGM-3800 bereits eine gewisse Tradition hat. Für letzeren haben findige … nachbelichtet-Leser sogar einen MAC- und Linuxtreiber entwickelt. Ein großer Nachteil dieser GPS-Logger ist, dass sie während der gesamten Fototour mitloggen müssen, möchte man für jede Aufnahme auch die GPS-Daten haben.

[image title=“Bilora Photo Geotagger“ size=“full“ id=“3212″ align=“center“ linkto=“full“ ]

Da es bei längeren Touren durchaus vorkommen kann, dass die Batterie des Loggers zur Neige geht oder man schlicht vergisst, den Logger ein- oder auszuschalten, sind Enttäuschungen vorprogrammiert.

Weiterlesen …

Video: Hands-On ZOOM H4n Digitalrecorder – alle Funktionen im Überblick

Den Statistiken nach zu urteilen, sind die Beiträge zu den Digitalrecordern, Flashrecordern, Fieldrecordern oder wie man sie auch immer nennen mag, sehr beliebt. Deshalb möchte ich Euch einen weiteren interessanten Vertreter dieser Gattung von ZOOM vorstellen, nämlich den ZOOM H4n.

[image title=“ZOOM H4n Digitalrecorder“ size=“full“ id=“3176″ align=“center“ linkto=“full“ ]

Der H4n ist der Nachfolger des H4, welcher gegenüber seinem Vorgänger deutlich aufgewertet und verbessert wurde. Nicht nur das nun große und gut ablesbare Display und ein wirklich stabiles Gehäuse erfreuen den Anwender, sondern vor allem das im Gesatz zum H4 nun kinderleicht und intuitiv bedienbare Menü.

Der ZOOM H4n gehört zu den Geräte in diesem Bereich, die extrem gut ausgestattet sind und mit vielen Funktionen neben der eigentlichen Aufgabe, nämlich der Stereoaufnahme glänzen.

Weiterlesen …

Hands-On: Bilora Multi-D-Flash 123 mit Ringblitz

Zu den etwas exotischeren Beleuchtungshilfen für Fotografen gehört zweifelsohne der Ringblitz. Dabei handelt es sich um eine runde Blitzröhre, welche um das Objektiv angeordnet ist und damit das Motiv gleichmäßig und weich aus der Aufnahmeachse ausleuchtet.

Von Bilora, einem bekannten Anbieter für Fotozubehör, habe ich mir den Multi-D-Flash 123 angesehen. Dies ist ein Aufsteckblitzgeräte, an das auch ein mitgelieferter Ringblitz angesteckt werden kann.

Bilora Multi-D-Flash 123

Für was eignet sich ein Ringblitz ?

ringblitz-1-2

Ringblitze werden besonders häufig von Makrofotografen genutzt, ist doch hier der Abstand des Objektivs zum Motiv oft sehr gering, sodass andere Beleuchtungsmethoden meist schlecht anzuwenden sind.

Durch die weiche und gleiche Ausleuchtung wirken manche Motive zwar weniger plastisch, eine ähnlich gute Ausleuchtung wäre aber mit anderen Methoden wie indirektes Blitzen etc. deutlich aufwändiger, sodass sich der Ringblitz auch besonders gut für den mobilen Außeneinsatz anbietet.

Weiterlesen …

Hands-On Nikon D90

Dass ich ein Nikonian bin, hat mittlerweile bestimmt jeder bemerkt. Dass ich aber auch die Philosophie der „Goldenen Mitte“ vertrete, also versuche, Kameras im mittleren Preissegment auszureizen, anstatt die Modelle der höheren Klassen nur teilweise zu nutzen, fiel vielleicht auch schon auf. Da kommt die neue D90 gerade recht. Ich hatte die D70, habe die D90, war aber auch mit D200 und D300 unterwegs. An letzterer begeisterte mich das große 3 Zoll Display mit 920.000 Pixeln und extrem scharfer Darstellung. Der Live-View konnte mich hier nicht so sehr überzeugen, war er doch auch etwas umständlich zu erreichen und ruckelig in der Darstellung. Die Serienbildgeschwindigkeit der D300 war zwar beeindruckend, allerdings habe ich relativ wenig Anwendungen hierfür.

Life is Live!

Nun hat Nikon die D90 ins Rennen geschickt und ihr einige Features der D300 mitgegeben. Auch sie verfügt nun über das gleiche, hervorragende Display und Live-View. Der Live-View der D90 stellt die Szenerie aber mit 24 Bildern pro Sekunde dar und ist mit einer eigenen Taste schnell erreichbar. Damit habe auch ich Gefallen an dieser Funktion gefunden, wenngleich sie ein Akkufresser ist und mit bedacht – oder optionalem Batteriegriff (es passt übrigens der MB-D80 der D80 auch an die D90) – eingesetzt werden sollte.

Das Gehäuse ist übrigens praktisch identisch zur D80, vom großen Display und einem etwas anderen Tastenlayout einmal abgesehen. Längst fällig war die OK-Taste, die sich nun in der Mitte der Navigationswippe befindet. Was leider noch immer fehlt, sind zwei oder zumindest eine Position auf dem Modus-Wahlschalter, unter der man Benutzereinstellungen hinterlegen könnte. Dafür würde ich gerne das ein oder andere Motivprogramm opfern und damit bin ich bestimmt nicht alleine. Mal ehrlich: Wer von euch benutzt überhaupt eines der Motivprogramme?

Weiterlesen …