[Anzeige] Mit RecoverIt Daten von Speicherkarten retten

Bei mir läuft eine sehr umfangreiche Datensicherung, die regelmäßig alle Rechner im Netz automatisch sichert. Aber auch ich hatte schon Datenträger, die plötzlich nicht mehr lesbar waren. Bei Festplatten hat es die Partitionstabelle zerschossen und SD-Karten wurden nicht mehr erkannt. Schnell löscht man aber auch versehentlich einmal Daten … Weiterlesen …

EaseUS MobiSaver – Datenrettungssoftware für iOS kostenlos herunterladen

Datenrettungssoftware ist etwas, das man hoffentlich nie brauchen wird. Wenn der Fall der Fälle aber eintreten sollte, ist es natürlich gut, wenn man schon eine passende Software parat habt. EaseUS MobiSaver ist eine solche Software für iOS Geräte und kostet regulär ab 56,90 Euro. Heute und morgen könnt ihr diese aber kostenlos bekommen.

Alte Erinnerungen in die Zukunft holen

Waren das noch Zeiten, als man von der ersten Flamme eine Mixtape auf eben … naja … Tape, also auf einer Kompaktcassette bekommen hat. 90 Minuten HiFi-Stereorauschen einer Kopie der dritten Kopie. Da auch CDs mittlerweile fast zu einer aussterbenden Gattung gehören, möchte man diese Preziosen und die Erinnerungen, die damit verbunden sind, in die Neuzeit bringen.

Von Magix kommen zwei Komplettpakete samt USB-Adapter, mit der man seine Schallplatten und Kassetten oder aber alte Videoaufnahmen digitalisieren und auffrischen kann.

Download des Tages: Datenrettung mit Recuva

[image title=“Datenrettung mit Recuva“ size=“medium“ id=“1177″ align=“left“ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/10/recuva.png“ ]Das ist den meisten von uns schon einmal passiert: Durch einen Unachtsamkeit, einen technischen Fehler oder sonstwelche Umstände hat man versehentlich eine Datei oder ein ganzes Verzeichnis mit wichtigen Daten gelöscht. Oder man formatiert versehentlich die Speicherkarte der Digitalkamera und auch der schnelle Druck auf der Löschtaste der Digicam kommt manchem bekannt vor …

Da noch immer nicht jeder regelmäßig Backups erstellt, sucht man nach Möglichkeiten, die verlorenen Daten wiederherzustellen. Es gibt viele kommerzielle und Shareware-Lösungen.Leistungsfähige und dabei noch einfach bedienbare Freeware ist jedoch recht selten vorzufinden, lässt sich mit der Not  anderer doch prima Geld verdienen.

Weiterlesen …

Verlorene Fotos kostenlos retten mit PhotoRec

[image title=“PhotoRec Datenrettungs-Freeware“ size=“medium“ id=“1018″ align=“left“ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/08/photorec.png“ ]Da hat man viele Fotos auf die Speicherkarte gebannt und plötzlich passiert irgendwas, was nicht passieren sollte und die Karte lässt sich nicht mehr lesen. Oder man kopiert Fotos von der Karte auf die heimische Festplatte, formatiert die Speicherkarte – man hat ja alles kopiert – und plötzlich fehlt etwas oder die Bilder sind verschwunden.

Rettung in der Not versprechen verschiedene sog. Recovery-Programme, welche die Fotos vom entsprechenden Datenträger retten sollen. Die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich, denn viele Anwendungen können zwar JPEG-Dateien wiederherstellen, haben aber oft mit RAW-Formaten ihre Probleme. Außerdem muss die Software im Ernstfall erst einmal angeschafft werden, denn gerade wenn die Not am größten ist, lässt sich viel Geld verdienen.

Dass es auch anders geht, zeigt die OpenSource-Anwendung PhotoRec.

Weiterlesen …

Handbuch zum Thema „Digitale Langzeitarchivierung“

Passend zu meinem Bericht über den Online-Backupdienst MOZY, wurde ich über Fotostoria auf das „nestor-Handbuch – eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung“ aufmerksam. Alle Bereiche des Themas wurden hier ausführlich beleuchtet. Wer sich für Archivierungsstrategien interessiert, sollte mal einen Blick auf die Seite werfen! HIER gehts zum Handbuch

Brückentagsdownload: Mails archivieren und finden mit MailStore

MailStore HomeNa, Vatertagskater ausgeschlafen? Okay, dann mal den Brückentag ordentlich genutzt, um sich um die Vergangenheit zu kümmen, welche ja maßgeblich die Zukunft bestimmen soll …

Früher hatte man meistens nur einen Mailaccount bei dem Provider, der einem auch den Zugang zum Internet ermöglichte. Dann kamen mit GMX, Web.de und Co. die Webmailaccounts für jedermann und ganz verwegene hatten auch noch eine eigene Website, zu der man auch gleich noch einen Schwung Mailaccounts bekam.

Heute haben viele gleich mehrere Mailaccounts für verschiedene Zwecke. Mancher wechselt gerne mal den Mailclient von Outlook zu Thunderbird und dann doch wieder zurück. Gmail liefert massig Speicherplatz für die elektronische Korrespondenz, aber man will sich auch nicht darauf verlassen, dass dieses dort für immer und ewig sicher ist, denn heute bekommt man neben 99% Spam, auch privat viele wichtige E-Mails wie Rechnungen, Zugangsdaten etc.

Weiterlesen …

Datenrettungstool Lightroom Recover

Adobe Lightroom Recover ToolDas sind Dinge, die mich begeistern! Vor einiger Zeit wurde im Forum-Lightroom gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, die gerenderten Vorschaubilder aus der Lightroom Datenbank zu extrahieren, falls einem die Originale abhanden gekommen sind. Ich habe mich – aus meinem Forscherdrang heraus – hingesetzt und mir die Lightroom Datenbank und das Drumherum mal genauer angesehen. Dabei bin ich auf eine grundsätzliche Lösung gekommen, die ich im Posting „Preview Bilder aus Adobe Lightroom extrahieren“ beschrieben habe.

Heute bekomme ich dazu einen Kommentar von Vianney Lecroart, der in der Nähe von Paris lebt und dieser schreibt:

Weiterlesen …

Preview Bilder aus Adobe Lightroom extrahieren

Datenrettung bei LightroomDieses Posting habe ich ursprünglich in das Forum Lightroom gepostet, ich möchte euch diesen Tipp aber auch in meinem Blog nicht vorenthalten. Es geht darum, bei einem evtl. Datenverlust der Originaldateien, die Previewbilder aus der Lightroom Datenbank zu extrahieren, damit man wenigstens noch diese Version hat.

Als jemand, der als Kind schon immer alles auseinandernehmen musste damit das Innenleben sichtbar wird, habe ich mal meinen Forscherdrang spielen lassen und einen Weg gefunden, die Preview-Bilder aus Lightroom zu extrahieren.

Wenn man sich den Lightroomkatalog auf der Festplatte ansieht, stellt man ziemlich schnell fest, dass sich im Ordner „Lightroom Catalog Previews.lrdata“ am meisten befindet und der Name ja auch auf den Inhalt deutet.
Die Dateien darin haben auch eine Größe, deren man einen Bildinhalt in JPG-Größe unterstellen könnte.

Weiterlesen …