Vor ziemlich genau einem Jahr hielt ich mein erstes Netbook, den Asus EEE in Händen. Trotz erheblicher Lieferschwierigkeiten konnte ich damals ein Exemplar in einem großen Elektronikmarkt ergattern. Damals noch eine absolute Sensation, sind Netbooks heute bereits Normalität und in großer Auswahl von vielen Herstellern verfügbar. Von der 4GB SSD, 7 Zoll Display und 700MHz […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Vor ziemlich genau einem Jahr hielt ich mein erstes Netbook, den Asus EEE in Händen. Trotz erheblicher Lieferschwierigkeiten konnte ich damals ein Exemplar in einem großen Elektronikmarkt ergattern. Damals noch eine absolute Sensation, sind Netbooks heute bereits Normalität und in großer Auswahl von vielen Herstellern verfügbar.

alt

Von der 4GB SSD, 7 Zoll Display und 700MHz Celeron-CPU ist man nun zum INTEL Atom Prozessor mit 1,6GHz, 10 Zoll Displays und großen Festplatten übergegangen, was den Nutzwert erheblich steigert. Auch wich das anfänglich installierte Linux einem angepassten Windows XP, was bei aktuellen Modellen nun fast ausschließlich zu finden ist.

Technische Daten

Frisch auf dem … nachbelichtet-Schreibtisch steht nun ein neues Netbook von Lenovo, das IdeaPad S10e im schicken Rot-Metallic. Hier kurz einmal die wichtigsten Ausstattungsmerkmale:

CPU: Intel Atom N270 1.6Ghz
RAM:
1GB RAM
Festplatte
: 160GB SATA HDD mit 5400rpm
Display:
10″ WideSVGA TFT mit LED-Hintergrundbeleuchtung, Auflösung 1024×576
Netzwerk:
Bluetooth, 802.11b/g, LAN
Webcam:
1.3MP
Sonstiges: 2xUSB 2.0. 4in1 cardreader, Audio out, Mic in
OS: Windows XP Home
Gewicht:
1080 Gramm

Ein Alleinstellungsmerkmal des S10 ist sein ExpressCard Slot, mit dessen Hilfe  nun auch weitere Schnittstellen wie Firewire oder eSATA möglich werden.

1. Generation vs. 2. Generation

altIm Vergleich zum „alten“ Asus EEE, ist das S10e schon ein ganzes Stück größer und 300 Gramm schwerer. Dafür bekommt man eben auch ein deutlich größeres Display, viel Festplattenplatz und einen schnellen Prozessor. Auch die Tastatur ist beim Lenovo Ideapad S10e mit weniger Übung benutzbar. Zwar sind die Tasten im Durchschnitt nicht wesentlich größer, dafür gibt es aber etwas mehr Raum zwischen den Tasten, sodass man nicht so leicht eine benachbarte Taste versehentlich mit betätigt.

altEine Sache die ich persönlich noch immer nicht so richtig mag, sind die spiegelnden Displays neuer Note- und Netbooks, so auch beim S10e. Man kann sich aber damit arrangieren und wird mit einer extrem brillanten Darstellung belohnt, welche auch bei hellerer Umgebung gut zu erkennen ist.

Performance

altDas Lenovo Netbook steht mir seit 6 Tagen zur Verfügung und ich habe damit schon ausgiebig gesurft, einige Anwendungen installiert, zwei Blogpostings geschrieben, per Streaming von der DBox2 bestimmt 2,5 Stunden ferngesehen und noch einige Tests vollführt. Die Akkuanzeige verspricht mir aber noch immer 1:10 Stunden Restlaufzeit und das obwohl ich das Netbook nach dem Auspacken noch nicht einmal geladen hatte – das Ladegerät ist noch immer verpackt …

Den schnelleren Prozessor spürt man im Vergleich zum Opa EEE ganz deutlich. Und auch die Tatsache, dass man Dank der höheren Auflösung des S10-Displays nun die meisten Websites und auch Anwendungen in voller Größe darstellen kann, ist ein eindeutiges Plus für die neue Generation von Netbooks. Die höhere Leistung fordert aber auch bessere Kühlung, was man dem S10ee zeitweise anmerkt, denn der Lüfter meldet sich gerne einmal zu Wort und ist dann auch deutlich, wenngleich nicht unangenehm, hörbar.

Lenovo S10 für Musiker

altGanz besonders begeistert mich der schon erwähnte ExpressCard Slot. Gerade als Musiker kommt man so in den Genuss einer Firewire-Schnittstelle, an der man sein Audiointerface oder einen externen DSP-Prozessor wie den UA Xpander anschließen kann. Damit wird das kompakte Netbook zum kompakten Tonstudio für unterwegs oder zur Plattform für virtuelle Instrumente für den Live-Keyboarder. Genügent Platz ist auf der Festplatte vorhanden.

Ich habe bereits eine Fireware ExpressCard geordert und werde demnächst einmal über die Möglichkeiten berichten, die das Lenovo S10e dem Musiker bietet, denn auch auf dem Asus EEE konnte man Propellerheads Reason 4 oder Samplitude 10 sehr brauchbar einsetzen, sofern man den Prozessor für die volle Taktfrequenz freigeschaltet hatte.

Fazit:

altDas Lenovo IdeaPad S10e ist ein schickes, gut ausgestattetes Netbook mit guter Akkulaufzeit, hellem und scharfen Display sowie einer guten Tastatur, die auch Schnellschreibern genügt. Die Verarbeitung ist tadellos. Der ExpressCard Slot macht es derzeit einzigartig und dadurch für alle interessant, die bislang Schnittstellen abseits von USB vermissten.

Es ist schon für deutlich unter 400€ zu haben, so bekommt man das schwarze S10e mit 512MB RAM bei Amazon für 366,95 €.

LINK:

Lenovo S10 Website

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon