Dann war es soweit: Ich musste mal Windows XP auf dem Asus Eee ausprobieren. Also mit nLite eine angepasste XP-CD erstellt und auf dem Eee installiert. Treiber nachgeschoben und die Kiste läuft. Nicht dass ich was gegen Xandros gehabt hätte, aber irgendwie juckte es mich doch, die Lieblingstools zur Verfügung zu haben etc. Und ich […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Windows XP auf dem EeeDann war es soweit: Ich musste mal Windows XP auf dem Asus Eee ausprobieren. Also mit nLite eine angepasste XP-CD erstellt und auf dem Eee installiert. Treiber nachgeschoben und die Kiste läuft. Nicht dass ich was gegen Xandros gehabt hätte, aber irgendwie juckte es mich doch, die Lieblingstools zur Verfügung zu haben etc.

Und ich muss sagen: XP ist meiner Meinung nach das geeigneteste OS für den Eee. Warum? Alles fühlt sich etwas schneller (!!) an, die XP-Treiber bieten besseren Komfort z. B. beim Touchpad, was nun besser reagiert, oder beim W-LAN. Ich habe sogar den Verdacht, dass die Akkulaufzeit sich verlängert hat und werde das mal in den nächsten Tagen nachmessen (wieder mit dem Streaming, da ich hier gute Vergleichswerte habe).

Prima ist eeectl, das Tool mit dem man den Eee hochtakten und den Lüfter steuern kann. Und der Performancezuwachs bei einem auf 900MHz hochgetakteten Eee ist beträchtlich! Selbstverständlich musste ich auch mal die gepatchten Grafiktreiber ausprobieren, die eine 1024er Auflösung auf dem normalen Eee ermöglichen, was allerdings nicht wirklich zu gebrauchen ist. Viel besser funktioniert da die virtuelle Auflösung auf 1024×768 oder gar 1280×1024. Hier verschiebt sich der Bildaussschnitt, sobald man mit dem Cursor an den Bildschirmrand kommt, seitlich oder nach oben und unten. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase ist das richtig praktisch und erlaubt auch den Betrieb von Anwendungen mit größerem Platzbedarf am Bildschirm. Um diesen Modus zu aktivieren, muss in den Anzeigeeigenschaften und Monitor „Modi ausblenden, die von diesem Monitor nicht angezeigt werden“ abgehakt und einfach die maximal gewünschte Auflösung eingestellt werden.

Der Easymode für XP ist ein netter Zusatz, auf den ich aber doch ganz gut verzichten kann.

Mit XP hat der Eee für mich das ideale, weil universell einsetzbare Betriebssystem. Damit kann ich wirklich jede Soft- und Hardware betreiben, an die ich mich gewöhnt habe. Mit dem Leistungszuwachs durch eeectl kann man dann auch anspruchsvollere Anwendungen betreiben. Was mich dann auch auf eine Idee gebracht hat, die ich euch im nächsten Posting zeigen werden …

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon