Wie gefährlich ist Glaspilz für Objektive und was kann man dagegen tun?

Kürzlich war ich etwas erstaunt, dass wohl viele noch nie etwas von Glaspilz gehört haben. Nein, nicht Glas Pils, sondern ein Pilz, der sich auf optischen Gläsern in Objektiven ausbreiten kann. Was es damit auf sich hat und wie man vorsorgen kann, gibt es in diesem Beitrag zu lesen.

Gebrauchte und alte Objektive sind momentan sehr gefragt, weil es darunter jede Menge Schätzchen gibt, die sich nicht nur durch tolle Abbildungsleistung und hohe Lichtstärken, sondern auch durch einen günstigen Preis auszeichnen.

Gerade an spiegellosen Kameras wie meiner Sony NEX-6 machen solche Linsen Spaß, weil man mit günstigen Adaptern nahezu jeden Anschluss nutzen kann und das Scharfstellen durch Hilfsmittel wie Lupenvorschau oder Focus Peaking auch ohne Autofokus schnell und präzise von der Hand geht. Übrigens empfehle ich für Canon DSLRs Adapter mit AF-Chip (auch als Dandelion Chip bekannt). Damit hat man auch bei manuellen Fremdobjektiven das Fokus-Piepsen und den Schärfeindikator im Sucher!

Ich nutze an der NEX-6 nicht nur meine eigenen alten Nikon-Objektive, sondern habe mir auch ein bisschen was zusammengekauft, so z. B. das legendäre Asahi Pentax Super-Takumar 50mm 1.4

Mancher mag sich schon bei solchen Angeboten gewundert haben, was die Beschreibung „pilzfrei“, „ohne Fungus“, „klar“ oder einfach nur „saubere Linsen“ zu bedeuten hat.

Dabei dreht es sich nicht nur darum, dass kein nennenswerter Staub zwischen den Linsen eingeschlossen ist, sondern eben auch, dass kein Glaspilz zu sehen ist.

Der Glaspilz

Dieser Pilz ist jetzt nichts Besonderes und er ernährt sich auch nicht vom Glas selbst, sondern von Ablagerungen auf der Linse, Kleber, Schmiermitteln, Staub und Hautfett auf und im Objektiv. Diese Pilzsporen kommen überall vor und ganz normale Atemluft enthält Millionen davon. Diese Sporen können auf Linsen Fäden und Geflechte ausbilden, die dann sogar die Vergütung angreifen und das Glas trüben können.

By Jakob Ott (Self-photographed) [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
By Jakob Ott (Self-photographed) [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Gerade die ledernen Fototaschen und Objektivköcher früherer Tage waren ein Festmahl für die Pilze, die sich dann auch auf Objektiv und Kamera ausbreiteten.

Wie bei Schimmel in Wohnräumen begünstigt hohe Luftfeuchtigkeit, wenig Luftaustausch und wenig Licht die Ausbreitung der Pilze. Darum sind auch häufig alte Objektive betroffen, die lange ein Dasein in dunklen Ecken auf Dachböden und in Kellern fristen mussten.

Der Pilz lässt sich zwar im Anfangsstadium mit Alkohol oder Essig entfernen, allerdings kann er sich auch zwischen den Linsen ausbreiten, was dann eine Demontage des Objektivs erfordert. Hat er sich erst einmal richtig festgefressen, können Linsen auch dauerhaft geschädigt werden.

Wie beugt man dem Glaspilz vor?

Wichtig ist eine trockene Lagerung der Fotoausrüstung. Moderne Kamerataschen und Objektivköcher bestehen außerdem aus Kunstfasern, welche nicht als Nahrungsgrundlage für den Glaspilz dienen und dessen Ausbreitung nicht begünstigen.

Glaspilz
Glaspilz

Man sollte aber darauf achten, dass man die Linsen und das Objektiv selbst sauber hält: Staub und Fett von den Linsen entfernen, Objektive ab und zu mit einem feuchten Tuch abwischen. Dabei sollte man aber nicht das Schwammtuch aus der Küche nehmen in dem noch der halbe Sonntagsbraten steckt, sondern entweder ein spezielles Reinigungstuch für Objektive oder einfach feuchte Brillenputztücher.

Für die trockene Lagerung empfehlen sich Luftentfeuchter. Ich habe mit den wiederverwendbaren Luftentfeuchtern von Pingi gute Erfahrungen gemacht. Der 150g Pingi ist optimal für den Fotorucksack geeignet und der 450 Gramm Pingi hält den Fotoschrank staubtrocken. Die Pingi’s eignen sich übrigens auch prima gegen beschlagene Scheiben im Auto!

Pingi Luftentfeuchter 150 Gramm
Pingi Luftentfeuchter 150 Gramm

Die Pingi’s haben einen Indikator aufgedruckt, der sich rosa verfärbt, sobald der Luftentfeuchter gesättigt ist. Dann kann man ihn einfach wieder in der Mikrowelle reaktivieren und erneut einsetzen.

Zwar hatte ich bislang nie Probleme mit Glaspilz, aber wenn man vorbeugen kann, sollte man es doch tun!

Lasst euch vor dem Kauf gebrauchter Objektive vom Anbieter bestätigen, dass kein Pilz zu sehen ist. Sollte dieser nicht wissen, was das zu bedeuten hat und wie man es identifiziert, solltet ihr lieber vom Kauf absehen, denn häufig könnt ihr ersteigerte oder gebraucht gekaufte Artikel nicht zurückgeben.

0 0 vote
Article Rating

Letzte Aktualisierung am 27.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

9 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vielen Dank für deinen sehr kompetenten Beitrag! Ich selbst habe schon 2 komplette Fotoausrüstungen durch Pilze verloren: * Ich glaube, außer den 2 in der Wiki-Pedia erwähnten Pilzarten handelt es sich vor allem um den Schleimpilz Dictostelium. Der frisst als freier Einzeller im Objektiv-Inneren alles, was er lecker findet. Bekommt er Hunger, sendet er einen chemischen Lockstoff aus an „Landsleute“ (andere Pilzzellen) und versammelt sich dann mit ihnen an einem Punkt, bevorzugt auf Glasflächen, gibt seine Einzeller-freiheit auf und bildet mit Millionen anderer Zellen in der Mitte einen Sporenkapsel. Typisch für Dictostelium-Befall sind sternförmige Kriechspuren und ein erhabener fühlbarer „Knubbel“… Weiterlesen »

Ich hab da nen guten Tipp. In vielen Verpackungen sind diese kleinen Silikat-Tütchen zum Trocken halten, die sammle ich, wo auch immer eins auftaucht und in jeder Tasche meiner Fotoausrüstung steckt so ein Teil… Verwende auch alte Minolta Objektive …hatte noch nie mit Pilz (außer in der Küche oder so ) was zu tun.

Ich kenne Glaspilz und habe viele alte Objektive,
Die Reinigung von Glaspilz im Anfangsstadium ist kein problem. Man sollte allerdings zuerst mit einem Fungizid oder Desinfektionsmittel reinigen und anschließend die Linsen mit Isopropyl Alkohohl reinigen. Dann wieder so sauber wie möglich zusammenbauen.

besonders anfällig sind Zooms, die saugen die Luft ja förmlich ein. Glaspilz verhindern geht auch erfolgreich mit UV licht/Sonnenbestrahlung. Benutzte Objektive sollten eigentlich keinen Glaspilz bekommen, gefählich ist nur die Lagerung (übrigens auch für die Fokusschnecke bei alten Objektiven, die somit fest werden kann).

Das Takumar 50mm ist ein fabelhaftes Objektiv!!! 😀

Vielen Dank für die Bilder! Pilzfreie Objektive sieht man ja oft, aber ich hatte bisher noch kein Glas mit Pilzbefall gesehen.

Ich hab auch schon oft von Glaspilz gelesen und gehört.
Durch den Beitrag bin ich auch grad am grübeln, ob nicht auch so eine Luftentfeuchtet für mich Sinn macht.
Werd mich mal umschauen. Danke!

Echt tolle Beitrag . Ich bin eine davon der von den Glas Pilz schon gehört hatt aber nicht ganz gewust hat um was es wirklich geht . Durch dein Erklärung bin ich jetzt ein wenig kluger .
Was um den Luftentfeuchte wieder geht bin ich mir nicht ganz so sicher das man den wiederverwenden kann . Alles ist irgendwan mit feuhtigkeit voll gesaugt und in dem fall ist es sogar manchmal schädiger als ohne …also in meinen augen nach gewisse Zeit sollte man die Päckchen auf frische tauschen