Adobe räumt Probleme bei Lightroom 5 ein und User schimpfen

Da hat wohl was nicht so ganz bei der Qualitätssicherung geklappt. Obwohl in die Final-Version von Lightroom 5, welche diese Woche erschienen ist mehr als 500 Verbesserungen und Fehlerbehebungen eingeflossen sind, gibt eine ganze Reihe von Problemen.

Adobe selbst gibt dabei in den „Lightroom 5 Hot Issues“ an, dass es vor allem ein Problem beim Export gibt. Dabei werden werden Rauschreduzierung noch die Scharfzeichnung beim Export berücksichtigt, wenn das Foto weniger als 1/3 der Originalbildgröße hat. Das ist ganz besonders ärgerlich, wenn man kleinere Versionen für die Website, Flickr, Facebook etc. exportiert.

Auch gibt es bei der Fotoauswahl für die Veröffentlichungsdienste Unterschiede zwischen der Bibliotheksansicht und dem Filmstreifen. Diese zeigen unter Umständen unterschiedliche Fotos an. Korrekt wäre in diesem Fall die Auswahl im Filmstreifen, weshalb diese auch aktiviert sein sollte, wenn man diese Funktion nutzt.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Software-Updates

Grundsätzlich sollte man vor einem Software-Update eine Systemsicherung durchführen, um ggf. wieder zurück auf die ältere, aber funktionierende Version zu kommen.

Gerade bei Lightroom ist die Sicherung der Kataloge sehr wichtig, da die bei einem „großen“ Upgrade angepasst werden und dieser Schritt nicht rückgängig gemacht werden kann. Somit könnte man den Katalog auch nicht mehr mit der Vorgängerversion öffnen.

Auch lohnt es sich erst einmal etwas abzuwarten, bis man auf eine neue Version wechselt und die Erfahrungen anderer zu beobachten. Die Lightroom Community bei Adobe ist für Lightroom wohl die beste Anlaufstelle.

Solltet ihr eure Presets zusammen mit dem Katalog speichern (siehe hierzu auch: Lightroom-Quickie: Vorgaben mit Katalog speichern eine gute Idee?), so werden diese beim Update des Katalogs von LR4 auf LR5 nicht mit migriert und sind im neuen Katalog nicht mehr vorhanden.

Sehr bedenklich dabei ist, dass die Bugs erst im nächsten Update behoben werden sollen. Offenbar will man wohl keinen schnellen Hotfix anbieten. Während ich mit den beiden letzten Problemen leben kann, ist der fehlerhafte Export schon ein gravierender Fehler.

Aber auch die User schimpfen über Lightroom 5. So kann ich bestätigen, dass LR5 deutlich mehr RAM-Speicher belegt, als LR4 (wohlgemerkt bei gleichem Katalog und bei gleicher Bearbeitung). Ebenso beschweren sich viele über ein langsames Reparaturwerkzeug und teils extremen Verzögerungen bei der Änderung der Pinselgröße.

Bei Canon-Kameras funktioniert wohl das Tethering nicht, weil die angeschlossene Kamera nicht erkannt würde, für TIFF-Dateien werden offenbar keine XMP-Sidecars angelegt

Ein Bug, den ich ebenfalls schon in der Beta bemerkt habe, dreht sich um die Bearbeitung in Photoshop. Übergibt man nämlich ein Foto aus der Bibliotheksansicht zur Bearbeitung an Photoshop, bearbeitet es und schließt es, wählt nun ein anderes Bild in LR5 aus, um es an Photoshop zu senden, wird das vorherige Foto in Photoshop geöffnet.

Es gibt wohl noch jede Menge weiterer Bugs und Ungereimtheiten, die aber meist weniger tragisch sind. Allerdings wirft es kein gutes Licht auf Adobe, dass nach dem öffentlichen Beta-Test, so gravierende Fehler nicht beseitigt wurden. Man sollte hier doch wieder zum bisherigen Vorgehen zurück, bei dem auf die öffentliche Beta ein Release-Candidate und dann erst die Verkaufsversion folgt.

Habt ihr weitere Probleme in Lightroom 5 entdeckt?

 

51 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.