Die Mikrokontroller-Entwicklungsplattform „Arduino“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Elektronik und eigene Projekte. Es gibt jede Menge Anleitungen und Communities. Die Programmierung ist leicht zu erlernen und wer schon einmal etwas mit PHP oder einer anderen, an C angelehnten Sprache gemacht hat, hat es noch einfacher. Für den Einstieg sind Arduino-Kits interessant, da sie alles für einen problemlosen Start notwendig ist beinhalten. Aber welches ist das richtige Kit? Hier gibt es ein paar Empfehlungen für Arduino Kits.

Zu Beginn vielleicht erst einmal ein paar Worte zum Arduino selbst: Arduino bezeichnet eine Mikrocontroller-Entwicklungsplattform auf Open Source Basis, bestehend aus dem Arduino Board und einer Software-Entwicklungsumgebung. Arduinos arbeiten in 3D-Druckern, in CNC-Fräsen, in der Steuerung von Foto-Slidern, steuern Kameras für Zeitrafferaufnahmen und sind häufig das Herzstück von Quadrocoptern. Man kann damit USB- und MIDI-Controller bauen, eine individuelle Wetterstation mit Netzwerkanbindung realisieren oder die Modelleisenbahn steuern. Auch für das „nächste große Ding“ im Internet, das Internet of Things (IoT), spielt die Arduino-Plattform eine große Rolle.

Beschränkt wird man nur durch den eigenen Ideenreichtum und seine elektro- und programmiertechnische Fähigkeiten.

Der Mikrocontroller der dabei zum Einsatz kommt wird von der Firma ATMEL hergestellt. Programmiert wird der Arduino ganz einfach über eine USB-Schnittstelle. Die Arduino Entwicklungssoftware gibt es kostenlos für Windows, OS X und Linux.

Arduino Editor mit dem berühmten "Blink" Programm, das einfach eine LED blinken lässt

Arduino Editor mit dem berühmten „Blink“ Programm, das einfach eine LED blinken lässt

Auf dem Arduino Board befinden sich (je nach Modell) viele digitale und analoge Ein- und Ausgänge, über die man z. B. LEDs oder Motoren ansteuern oder z. B. Schalter, Potentiometer, GPS-Empfänger, einen elektronischen Kompass oder Mikrofone auslesen kann. Natürlich gibt es noch jede Menge anderer Sensoren und Aktoren. Genau hier setzen die Arduino-Kits an.

Unterschiedliche Arduino Boards

Da der Arduino Open Source ist, darf auch jeder eigene Arduino-Boards herstellen und vertreiben. Man könnte sich ein Arduino-Board aber auch recht einfach selber bauen. Für den Einstieg ist ein fertiges Modell allerdings sehr viel empfehlenswerter.

Auf der nächsten Seite geht es weiter >>

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2 3

4 Responses

  1. Karen

    Tolle Einleitung!
    Würde alternativ noch Development Boards mit ESP8266 oder ESP32 Chips empfehlen.
    Preis/Leistungsmäßig habe ich noch nichts besseres gefunden.

    Antworten
  2. Ron

    Hallo,

    habe den Beitrag falsch bewertet, wollte 5 Sterne geben, kann mann es Rückgängig machen?

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon