Lightroom (bald) Teil der Adobe Creative Cloud und ein Überblick

Die Adobe Creative Cloud ermöglicht für viele zum ersten Mal einen relativ preiswerten Zugriff auf alle Adobe Produkte. Angefangen von Photoshop CS6, Premiere und After Effects CS6 oder Adobe Illustrator CS6 kann man damit gegen eine monatliche Gebühr seine Adobe Produkte legal nutzen.

Ich sage deshalb legal, da Adobe wohl eine der Firmen ist, die sich am meisten mit Raubkopien und Cracks herumschlagen muss. In den Tauschbörsen alá Rapidshare & Co. findet man das komplette Portfolio der Adobe Software.

Das verwundert auch wenig, bedenkt man den Anschaffungspreis der Adobe Master Collection CS6, der bei 3.500 € liegt. Klar, dass das kaum jemand einfach so auf den Tisch legen kann und darum ist das ein gefundenes Fressen für die Warez Szene.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Aber auch wenn man schon eine legale Version eines Adobe Produkts besitzt, kommen alle 1 bis 2 Jahre neue Versionen mit interessanten Features heraus, die dann wiederum das Budget angreifen.

Adobe Software mieten – Adobe Creative Cloud

Mit der Adobe Creative Cloud kann man nun Adobe Software mieten. Für 62,49 € pro Monat erhält man Zugriff auf alle Programme der Master Collection plus einiger weiteren Titel, wenn man 1 Jahr lang dabei bleibt. Ein monatlich kündbares Abo kostet hingegen 92,24 € und wer schon eine gültige Seriennummer eines Adobe Einzelprodukts oder einer Suite ab Version CS3 besitzt, bekommt das Paket für ein Jahr zum Vorzugspreis von 36,98 €.

Richtig attraktiv ist aber der Teacher & Students Rabatt von Adobe. Hier bekommt man als Lehrer oder Dozent einer staatlich anerkannten Schule, oder als Schüler und Student das Jahresabo der Creative Cloud für 28,28 €. Das ist ein fairer Preis, denn selbst die Teacher & Students Kaufversion der Master Collection CS6 kostet über 600€. Mit der Creative Cloud ist man hingegen immer auf dem neusten Software-Stand und bekommt auch eine Master Collection CS7 (oder wie die auch immer heißen mag) ohne Upgrade-Kosten etc.

Was bekommt man dafür?

Man erhält den Zugriff auf alle Programme der Adobe Master Collection CS6 oder zukünftiger Versionen und Updates, das sind im einzelnen:

  • Photoshop CS6 Extended
  • Illustrator CS6
  • InDesign CS6
  • Adobe Muse
  • Acrobat X Pro
  • Flash Professional CS6
  • Flash Builder 4.6 Premium
  • Dreamweaver CS6
  • Edge
  • Fireworks CS6
  • Premiere Pro CS6
  • After Effects CS6
  • Audition CS6
  • SpeedGrade CS6
  • Prelude CS6
  • Encore CS6
  • Bridge CS6
  • Media Encoder CS6

Zudem gibt es noch das Cloud Storage, mit dem man 20GB an Projektdaten in der Adobe Cloud speichern kann, oder das Drehbuch-Tool Story Plus, sowie ein paar weiterer Goodies.

Lightroom 4.1 nun auch teil der Creative Cloud

Neu ist auch, dass Lightroom 4.1 zur Creative Suite 6 gehört. Das wird der Verbreitung von Lightroom sicher gut tun, zu mehr Presets und Tipps führen und vielleicht auch den Druck auf Adobe erhöhen, Lightroom 4 weiter zu optimieren, denn viele klagen ja über schlechte Performance und geringe Geschwindigkeit bei der neuen Lightroom Version. Ich habe HIER übrigens ein paar Tipps zusammen geschrieben, wie man Lightroom schneller machen kann.

Im Moment gibt es Lightroom nur in der englischen Creative Cloud. Die Verfügbarkeit in der deutschen Fassung ist aber schon angekündigt worden.

Wie funktioniert die Creative Cloud?

Für das Abo ist eine Adobe-ID erforderlich, also die Anmeldung bei Adobe. Hat man das Abo abgeschlossen, kann man über den Adobe Creative Cloud Client alle Programme die man nutzen möchte auf seinen Rechner herunterladen und installieren.

 

Adobe Creative Cloud Client

Man darf jedes Programm auf zwei Rechnern installieren und nutzen – egal ob PC oder Mac. Einmal pro Monat braucht der Rechner eine Internetverbindung, um den Abo-Status zu prüfen – eine dauerhafte Internetverbindung ist nicht nötig!

Lohnt sich die Creative Cloud?

Das muss jeder für sich entscheiden! Für mich lohnt es sich auf jeden Fall, da ich für das Teachers and Students Abo qualifiziert bin und gerne die 28,28 € für dieses unentbehrliche Programmpaket zahle, zumal ich damit ständig die neueste Version zur Verfügung habe. Allerdings sollte man auch mehr als ein Programm – was bei den meisten von euch wohl Photoshop CS6 sein dürfte – nutzen. Ich brauche regelmäßig Photoshop , Premiere, After Effects und Illustrator. Adobe Audition CS6 ist als Audio-Editor gerade auf dem Mac recht nett und manchmal muss ich auch ein InDesign-Projekt unserer Agentur öffnen.

Rechnet man den Anschaffungspreis der Adobe CS6 Master Collection + Lightroom, kommt man auf 3400€, wenn man die Software zum ersten mal anschafft. Zum regulären Abo-Preis, kostet die Creative Cloud 749,88 € pro Jahr. Rechnet man mal eine Produktnutzung von 3 Jahren, kommen im ungünstigsten Fall noch 2 kostenpflichtige Updates hinzu, die nochmal mit 1.400 € zu Buche schlagen, also 4800€ für den Kauf und 2249,64 € für die Mietvariante der Creative Cloud (evtl. Preiserhöhungen bei beiden Varianten nicht berücksichtigt).

Und selbst wenn man schon eine gültige Version der Master-Suite hat, könnte die Cloud interessanter sein, weil alleine das Lizenz-Management für zwei Rechner und unterschiedliche Plattformen deutlich einfacher ist.

Gerade auch für kleine Agenturen etc. ist die Creative Cloud wohl die einfachste und günstigste Methode, den Bestand an Lizenzen zu legalisieren, ohne dass das gleich ein großes Loch in die Firmenkasse reißen würde.

Wer das alles erst einmal ausprobieren möchte, kann die Creative Cloud in vollem Umfang für 30 Tage kostenlos testen.

Mehr Infos gibt es auf http://www.adobe.com/de/products/creativesuite.html

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (Gib die erste Bewertung ab!)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

10 Kommentare zu “Lightroom (bald) Teil der Adobe Creative Cloud und ein Überblick

  1. Die sollten was für Privatanwender einführen. 70€ pro Monat kann sich kein normaler Mensch für sowas leisten. 25 € würden sich sicher viele überlegen. Ich mein: von 70€ kann ich mir ein Auto leasen. Da müsste ja auch nicht der inDesign und Flash Kram drin sein, aber die wollen wohl beschissen werden.

    • Nur wie wollen sie sicher sein, dass du Privatanwender bist? Sie gehen vielleicht auch davon aus, dass wohl kaum ein reiner Privatanwender dieses gesamte Paket tatsächlich benötigt.

  2. Vielen dank für die ausführliche Beschreibung. Bekomme ich auch die Studentenversion, wenn ich an der VHS einen Kurs belegt habe?

Schreibe einen Kommentar