Tach! Ich bin wieder am Start

So, da bin ich wieder! Ein Ausfall meines Desktop-PCs hat mir eine Zwangspause verschafft. Zwar hätte natürlich noch mein Notebook, meine Netbooks und noch einen weiteren PC, aber ich habe diesen Zwischenfall gleich dazu genutzt habe, eine kreative Auszeit zu nehmen. Einfach mal etwas Abstand nehmen, über neue … Weiterlesen …

So, da bin ich wieder! Ein Ausfall meines Desktop-PCs hat mir eine Zwangspause verschafft. Zwar hätte natürlich noch mein Notebook, meine Netbooks und noch einen weiteren PC, aber ich habe diesen Zwischenfall gleich dazu genutzt habe, eine kreative Auszeit zu nehmen. Einfach mal etwas Abstand nehmen, über neue Konzepte nachdenken und mal wieder locker über aktuelle Themen und Trends sinnieren.

[image title=“Bin wieder da!“ size=“full“ id=“2670″ align=“center“ linkto=“viewer“ ]

Was war passiert? Das Mainboard meines … nachbelichtet-PCs hatte eine schleichende Macke und war dann nicht mehr, bzw. nur noch sportastisch zum Booten zu bewegen.

Mainboard heißt natürlich auch, dass der komplette Rechner zerlegt werden muss und da ich als Ersatz auf die Schnelle nur ein ASUS P5Q3 bekam, musste selbstverständlich auch das Betriebssystem neu aufgesetzt werden. Auch diese Gelegenheit nutzte ich gleich dazu in die 64-Bit Welt einzusteigen und nun läuft Windows Vista Ultimate in der 64-Bit Version.

Treiberprobleme gab es keine, nur ein paar Recherchen waren notwendig. So musste für einen RS-232/USB Adapter, der auf den Namen GMUS-03 hört der zugehörige Hersteller und Treiber gefunden werden. Dieser 0utete sich als Prolific PL-2303. Mein MOTU 828 Mk II Firewire-Audiointerface arbeitet mit den 64-Bit Treibern sogar noch stabiler und selbst bei geringsten Latenzen bleibt die CPU-Belastung deutlich geringer, als unter Vista 32-Bit.

Da nun der Rechner wieder okay war, schmiss ich mich gleich an die Verkabelung meines kompletten Systems bzw. der Kabelstränge unter meinem Schreibtisch. Um das „Grüne Gewissen“ zu beruhigen und auch die Stromkosten zu dämpfen, habe ich nun alles so verkabelt, dass sämtliche Geräte, die ich nur benötige, wenn auch der Rechner läuft mit ausschalten, wenn der Rechner in den Ruhemodus geht bzw. ausgeschaltet wird. Der Ruhemodus oder „Energie sparen“, wie es Microsoft nennt, funktioniert übrigens sehr zuverlässig und Dank INTEL X25 SSD ist der Rechner nach einem Tastendruck innerhalb von 5 Sekunden wieder voll betriebsbereit.

Daten gingen Dank meiner regelmäßigen Backups mit StorageCraft ShadowProtect natürlich keine verloren. Das RAID0 musste übrigens nicht neu aufgebaut und rückgesichert werden, da das ASUS P5Q3 den gleichen RAID-Controller von Intel nutzt, wie das defekte Intel DP45SG Board. Einfach beide Platten wieder angeschlossen, das BIOS auf RAID eingestellt und beide Platten wurden prompt als funktionsfähiger RAID-Verbund erkannt und bereitgestellt – mit allen Daten.

Nun gehts also weiter. Neue Themen, interessante Tests, Tipps und Tricks und noch einiges mehr. Ich freue mich, wenn Du weiterhin dabei bist. Weißt Du eigentlich, dass Du mir auch bei Twitter folgen kannst?

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.