Perfekte Ergebnisse: Air-Assist für Ortur Laser Master

Ich habe mir einen Air-Assist für meinen Ortur Laser Master 20W gebaut und damit werden Schnitte perfekt.

Die ganze Lasercutter-Geschichte hat mich sehr in ihren Bann gezogen. Die Ergebnisse sind für einen Dioden-Laser an sich schon sehr erstaunlich. Nun habe ich mir einen Air-Assist für den Ortur Laser Master gebaut, der den Rauch beim Schneid- oder Graviervorgang direkt an der am Zentrum des Laserstrahls wegbläst.

Dazu habe ich mir einen Hailea Kolbenkompressor ACO 318 mit 32W und 60 l/min Luftdurchsatz für weniger als 30 Euro bestellt. Mit angeschlossenem Luftschlauch (6 mm Anschluss) und meiner Luftdüse ist seine Lautstärke mehr als erträglich.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!
Air-Assist Kompressor für Ortur Laser Master
Der Kompressor für den Air-Assist

Die Luftzufuhr erfolgt über einen 6 mm Gewebeschlauch zum Lasermodul. Für den Air-Assist habe ich zwei Halterungen entworfen und mit meinem Wanhao Duplicator 6 mit ABS-Filament 3D-gedruckt.

Das ist einmal eine Halterung für das Lasermodul, das eine kleine Düse genau justierbar auf den Schnittbereich ausrichtet. Die Düse dazu lag in meinem Fundus und stammt von einer alten Luftpumpe für Fußbälle. Bei Amazon gibt es ähnliche Düsen. Das dünne Metallröhrchen mit dem 6 mm Anschluss war genau richtig. Ein zweites Druckteil hält den Schlauch in Position. Als Luftschlauch habe ich einen 6 mm Gewebeschlauch eingesetzt, der aber relativ steif ist und den ich gegen einen weichen Silikonschlauch (6 mm Innendurchmesser) austauschen werde.

Ortur Air-Assist
Der Luftstrom direkt am Fokuspunkt

Die beiden Teile stelle ich euch als RSDOC-Projekt für die kostenlose CAD-Software Design-Spark Mechanical und als STL-Datei zur Verfügung. Das könnt ihr an eure Bedürfnisse anpassen oder als Grundlage für eigene Konstruktionen nehmen. Den kleinen Arm für die Düse müsstet ihr noch an eure Anforderungen anpassen. Zusammen- und am Lasermodul in Position gehalten werden die Teile mit M3 Schrauben mit 20 mm Länge.

Air-Assist Konstruktion in Design Spark Mechanical
Air-Assist Konstruktion in Design Spark Mechanical

Air-Assist – ein absolutes Muss für den Ortur

Die Ergebnisse mit dem Air-Assist sind ein unglaublicher Fortschritt. Mit 3 mm/s und 2 Durchgängen kann man Pappelsperrholz mit 3 mm Stärke absolut perfekt und genau so schneiden, dass das ausgeschnittene Teil ganz locker herausfällt. Die Schnittkanten haben keine Schmauchspuren und sind an Ober- und Unterseite nicht verbrannt oder angesengt. Selbst kleinste Ausschnitte sind sehr scharf und detailliert.

Ortur Laser Master 3 mm Sperrholz geschnitten

Durch den stetigen Luftstrom muss der Laser nicht erst den Rauch durchdringen, was zu einer höheren Schneidleistung führt. Zudem schlägt sich kein Dampf an der Linse des Lasers nieder, was die Leistung ebenfalls verringern würde.

Für einen 200 Euro Diodenlaser nicht übel

Ich bin tatsächlich mehr als überrascht, wie viel besser der Ortur mit dem Air-Assist arbeitet und dass meine Air-Assist-Konstruktion gleich optimal funktionierte und passte. Für 4 mm Sperrholz braucht man 3 Durchgänge bei 3 mm/s und selbst 6 mm Sperrholz schaffte der Ortur mit 20 Watt bei 2 mm/s und 6 Durchgängen, sofern man den Brennpunkt auf die Hälfte der Materialstärke justiert. Das Justieren der Linse macht übrigens dieses Einstellrad bei Thingiverse sehr viel einfacher und genauer.

Ortur Laser Master DIY Air-Assist
Der Air-Assist

MDF konnte ich noch nicht testen, da ich noch kein passendes Material besorgen konnte. Dazu werde ich in der kommenden Woche zum Holzhändler meines Vertrauens fahren und mal diverse Hölzer und Plattenmaterial einkaufen. Filz, steht auch noch auf dem Programm und mit diesem Folien-Spray werde ich mich noch einmal an Glas und Acryl machen. Erste Tests habe ich bereits hier beschrieben.

Weihnachtsdeko aus Sperrholz mit dem Ortur Laser Cutter
Weihnachtsdeko aus Sperrholz mit dem Ortur Laser Cutter

Abluftfragen – Luftfilter für den Lasercutter

Eine Sache muss allerdings auch noch her: ein Gehäuse mit Absaugung. Aktuell riecht es in der Werkstatt wie in einer Räucherkammer und selbst kleine Objekte verursachen deutlich sichtbaren Nebel im Raum. Das ist nicht nur lästig, sondern auch nicht gerade gesund. Bei den derzeitigen Temperaturen unter null will ich auch nicht bei offenem Fenster basteln. Darum werde ich mir ein kleines Gehäuse bauen, an das eine Absaugung angeschlossen werden kann. Eine Überlegung war ein Filter mit Aktivkohle-Pellets.

Sperrholz Lasercut
Der Ausschnitt der Weihnachts-Deko

Ein 100er HT-Rohr mit 20 cm Länge kann etwa 1 kg Aktivkohlepellets aufnehmen. Der Nachteil dabei ist aber, dass diese Pellets wohl recht schnell gesättigt sind und dann keine Reinigungswirkung mehr haben. Für 10 kg Aktivekohle-Pellets muss man etwa 40 Euro rechnen. Vielleicht starte ich mal einen Versuch. Die preiswertere Lösung ist auf Dauer wohl die direkte Abluft nach außen. Eine Kernbohrung für eine 100 mm Abluftklappe in der Außenwand kostet etwa 100-150 Euro.

Beim Gehäuse für den Ortur Laser habe ich an 3 mm Alu-Dibond und Acrylglas gedacht, das von Bosch-Rexroth-Profilen zusammengehalten wird. Außerdem muss ich mal sehen, wie ich den Kompressor beim Start des Lasercutters auch automatisch starten kann. Am einfachsten wäre wohl, das Ansteuersignal des Lasers zu nutzen. Wir werden sehen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.