Nikon SnapBridge App für D500 und D3400 nun auch für iOS erhältlich

Mit der neuen Nikon D500 und D3400 kam auch eine neue Datenverbindung zum Smartphone. Die dazugehörige App hört auf den Namen "SnapBridge" und war bislang nur für Android erhältlich. Ab sofort können aber auch iPhone und iPad Benutzer die App herunterladen.

SnapBridge soll die Verbindung zwischen Kamera und Smartphone verbessern. Die Überwachung der Kamera und auch die Fernsteuerung funktioniert dabei per Bluetooth Low Energy (BLE). Sobald Fotos übertragen werden müssen, wird automatisch auf W-LAN umgeschaltet, um entsprechende Übertragungsraten zu erhalten.

Angebot
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac Online Code & Download
  • Prepaid-Abo mit einmaliger Lizenzgebühr für 1 Jahr: keine automatische Verlängerung, eine Kündigung ist nicht notwendig.
  • Das Adobe Creative Cloud Foto-Abo enthält Lightroom für den Desktop sowie für Lightroom Mobile für iOS und Android, Lightroom Classic und Photoshop. Die Desktop- Versionen können auf 2 Rechnern gleichzeitig installiert werden.
  • Mit dem Creative Cloud Foto-Abo arbeitest du ortsunabhängig, verfügst über umfassende Bearbeitungsfunktionen auf allen Endgeräten und hast 20 GB Cloud-Speicherplatz.

Allerdings scheint Nikons neuer Vorstoß zu einer brauchbaren Smartphone-Konnektivität nicht so das Gelbe vom Ei zu sein. Einen interessanten Beitrag dazu könnt ihr beim Blog-Kollegen Gunther Wegner lesen.

Wie auch immer. Zumindest können nun auch iOS Nutzer ihr Glück versuchen und ab sofort die App aus dem Appstore herunterladen.

Meine Meinung zu den WiFi-Funktionen in Kameras

WiFi-Funktionen gibt es ja auch bei Nikon schon länger. So ist auch meine D750 damit ausgestattet, wenngleich sie auf das neue SnapBridge verzichten muss. Grundsätzlich ist aber auch das ein ziemlicher Mist. Was ich mir von einer solchen Funktion zu allererst erwarte, wäre eine ganz einfache und stabile Verbindung zu einer Desktop-App, über die vorhandene W-LAN Infrastruktur. Kein beknacktes Adhoc-Netzwerk, bei dem ich jedes Mal das Netz wechseln muss. Nein. Einfach eine saubere Übertragung an einen Rechner oder noch viel besser: per FTP an einen entsprechenden Server, der auch auf dem Desktop, dem NAS oder wo auch immer laufen kann.

Auch sollte das Tethering per W-LAN keine große Herausforderung sein. Aber die jetzigen halbherzigen WiFi-Funktionen ärgern mich jedes Mal wieder. Ein bisschen besser hat es hier noch Sony bei meiner RX100 Mk III im Griff. Da kann man das noch relativ gut nutzen.

Wirklich brauchbare Lösungen kommen daher von Drittanbietern wie CamFi oder OpenSource und Freeware-Geschichten wie DigicamControl oder DSLRDashboard.

Aber wie sage ich immer: Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und du unterstützt damit meine Arbeit. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner