Apple gibt Aperture auf – Adobe baut an Lightroom-Importer und wohl an Lightroom 6

Apple’s Aperture war neben Lightroom viele Jahre lang die wohl meistgenutze Software für die RAW-Bildbearbeitung. Nun hat Apple verkündet, die beliebte Software nicht weiterzuentwickeln. Hilfe für Aperture Anwender kommt indes von Adobe.

Aperture wird zwar weiterhin auch unter OS X Yosemite lauffähig sein, allerdings wird es nicht mehr weiterentwickelt. Auch iPhote ist bald Geschichte, denn Aperture und iPhoto sollen in einer neuen Anwendung mit dem einfachen Namen „Photos“ aufgehen.

Photos wird dabei sehr tief in Apples iCloud verwoben sein und bietet das einfache sichern, teilen und verteilen per iCloud auf iPhone, iPad, Apple TV etc. an. Aperture Kataloge sollen sich dabei zu Photos übertragen und konvertieren lassen.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Offenbar glaubt man aber auch bei Apple nicht daran, dass sich professionelle Anwender mit Photos anfreunden können und arbeitet deshalb mit Adobe an einem Konverter für Lightroom. Damit sollen sich bald komplette Aperture Sammlungen inkl. Einstellungen, Metatags, Keywords etc. in Lightroom importieren lassen.

Mit einer Solid State Festplatte kannst du Lightroom sehr viel schneller machen! Diese gibt es schon ab 60 Euro und mit einer Bestellung über diesen Link unterstützt du meine Seite!

Für Adobe ist das natürlich eine riesen Chance, das Photography Bundle aus Photoshop CC und Lightroom 5 verwaisten Aperture-Kunden schmackhaft zu machen.

Im Netz tauchen in den letzten Tagen immer wieder Hinweise für eine Lightroom 6 Version auf. Im September soll hier angeblich eine öffentliche Beta starten und Lightroom 6 dann Mitte März 2015 erscheinen. Hauptziel bei der Entwicklung von Lightroom 6 ist demnach ein kräftiger Leistungsschub, was vielen sehr recht sein dürfte.

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.