Lightroom-Quickie: Alte Fotos neu bearbeitet

Auf unseren Festplatten tummeln sich tausende von Fotos. Je nach dem wie lange man bereits der Fotografie verfallen ist, können diese schon viele Jahre alt sein. Egal ob diese Fotos damals schon mit Lightroom oder einer anderen Bildbearbeitungssoftware bearbeitet wurden, kann es sehr spannend sein, nun noch einmal mit Lightroom 5 Hand anzulegen.

Lightroom wurde ja kürzlich 8 Jahre alt und seitdem hat sich darin technisch viel getan. Besonders der Entwicklungsprozess wurde deutlich erweitert. Hier waren es aber nicht nur die großen neuen Funktionen wie der Korrekturpinsel oder die Reparaturfunktionen. Gerade die Prozessversion macht heute bei vielen Fotos den großen Unterschied aus.

Mit dem Entwicklungsprozess 2012 änderten sich in Lightroom 4 auch die Regler in der Grundeinstellung. Gab es bei Lightroom 3 noch „Aufhelllicht“, „Wiederherstellung“ und „Helligkeit“, waren es mit Lightroom 4 nun „Lichter“, „Tiefen“, „Schwarz“ und „Weiß“. Der Prozess 2012 holt aber auch mehr Details, hinsichtlich der Tonwerte aus den (RAW-) Fotos. Gerade in besonders hellen oder dunklen Bereichen sind hier deutliche Unterschiede im Vergleich zu Lightroom 3 und dem 2010er Prozess zu erkennen. Manche Bearbeitungen lassen sich mit dem alten Prozess gar nicht nachvollziehen.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Mit dem Schieber in der Mitte, könnt ihr beide Prozesse vergleichen. Es handelt sich dabei um eine starke Aufhellung, damit der Wald besser herauskommt. Beim 2010er Prozess war das die maximal mögliche Bearbeitung und vergleicht man die Wolken oben links, erkennt man, dass in der 2012er Version auch mehr Tonwertabstufungen enthalten sind. Übrigens ist das Foto in Südtirol (Völs) mit einer Nikon D90 entstanden.

[wpw_ba_viewer width=“auto“ height=“auto“ anim_speed=“600″ start_percent=“0.5″ disable_intro=“false“]
[wpw_ba_img src=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads/2014/02/prozess2010.jpg“ data_second=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads/2014/02/prozess2012.jpg“ title=“Prozess 2010/2012″ data_info=“Prozess 2010/2012″]
[/wpw_ba_viewer]

Natürlich eröffnen die neuen Lightroom 5 Funktionen weitere Möglichkeiten, die alten Fotos einen ganz neuen Look einhauchen und eine vollkommen neue Bearbeitungen nahelegen. Meine Favoriten sind hier ja der Radialfilter und das Aufrichten-Tool, welche ich in diesem Video ausführlich erklärt habe.

Auch lag vielleicht in einer längst verkauften Digitalkamera mehr Potential, als man mit den alten Lightroom-Versionen geglaubt hätte. Gerade beim Bildrauschen und bei der Bildschärfe hat Lightroom mächtig zugelegt und vielleicht kann man damit heute eine Bearbeitung realisieren, die vor einigen Jahren noch nicht möglich war.

Es lohnt sich daher alte Fotos, die noch mit dem 2010er Prozess bearbeitet wurden, in den 2012 Prozess zu konvertieren und noch einmal Hand anzulegen. Oder überhaupt alte Fotos mit Lightroom zu bearbeiten, die ihr früher vielleicht mit einer ganz anderen Software behandelt habt. Ihr werdet von den Ergebnissen sicher überrascht sein und habt heute zudem noch einen ganz neuen und frischen Blick auf die Bilder, was alleine schon einen großen Unterschied macht.

Idealerweise legt man von den alten Fotos eine virtuelle Kopie an, damit man auch den Unterschied zwischen den beiden Versionen nachvollziehen kann und die alte Bearbeitung nicht verliert.

Wie hat dir diese Art Beitrag (nicht das Produkt!!) gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung!

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (20 andere Leser bewerteten ihn mit: 4,60 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

3 Kommentare zu “Lightroom-Quickie: Alte Fotos neu bearbeitet

  1. Ich finde die 2010er Version eigentlich besser, die 2012er wirkt viel schwammiger, also weniger scharf.
    Wenn die Schärfe identisch wäre, würde ich auch das „neue“ Bild bevorzugen.

  2. Das erinnert mich an meine Archiv bastle Zeit über das Jahr.
    Ich habe meine alten Bilder, welche noch teils in Aperture bearbeitet wurden, in Lightroom gesichtet und neu bearbeitet. Aus den guten Fotos habe ich mir dann ein eigenes Archiv mit Schlagworten angelegt.

    So manches Foto welches ich damals als „unwichtig“ gesehen hatte, entpuppte sich als wahre Perle 😉

    Kann ich jedem nur empfehlen 🙂

    gruß Jörg

Schreibe einen Kommentar