Hast Du ein eigenes Fotostudio?

Das Fotostudio ist ja so etwas wie der Heilige Gral des Fotografen. Viele wünschen sich ein solches, aber bei den Meisten unter uns scheitert es am Platz. So werden auch selten echte Studioblitze angeschafft, sondern vorhandene Systemblitze durch spezielle Halterungen und kleine Softboxen sowie Reflektoren zur Blitzanlage umfunktioniert. Die nachbelichtet-Beiträge …

Weiterlesen …Hast Du ein eigenes Fotostudio?

Das Fotostudio ist ja so etwas wie der Heilige Gral des Fotografen. Viele wünschen sich ein solches, aber bei den Meisten unter uns scheitert es am Platz. So werden auch selten echte Studioblitze angeschafft, sondern vorhandene Systemblitze durch spezielle Halterungen und kleine Softboxen sowie Reflektoren zur Blitzanlage umfunktioniert.

Auch wenn man eine entsprechende Ausstattung besitzt, ist es doch extrem nervig, wenn man diese immer erst auf- und nach erfolgreichem Shooting wieder abbauen muss. Zwar kann ich auf unser Fotostudio in der Agentur zurückgreifen, aber trotzdem möchte man doch sein eigenes Ding und das noch möglichst im Haus.

Ich werde dieses Vorhaben nun bei mir daheim umsetzen. Nach div. Umräumaktionen habe ich nun reichlich Platz für mein Büro und auch noch genügend Raum für ein kleines Fotostudio.

Wie sieht es bei Dir aus? Wie realisierst Du „Studioaufnahmen“? Setzt Du auch auf die provisorische Lösung, hast Du bereits ein eigenes Studio oder planst Du an einem? Gerne kannst Du in den Kommentaren auf  Bilder zu Deinem Studio verlinken!

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (Gib die erste Bewertung ab!)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

15 Kommentare zu “Hast Du ein eigenes Fotostudio?

  1. HEy also ich hab bis jetzt einen weissen hintergrungkarton und einen systemblitz mit schirm… jetzt bei ich auf der suche nach einem günstigen einsteigerset unter 400e könnt ihr mir was empfehlen?

  2. ich hatte über mehrere Jahre verschiedene Räume preiswert bis kostenlos angemietet die ich als Fotostudio genutzt habe.

    Aber irgendwie war mir die Fahrerei dahin immer zu mühsam, und auch wenn ich mal was mit den Kindern machen wollte, war es mit Aufwand verbunden, weil die Technik abgeholt werden musste.

    Inzwischen habe ich mein „Home-Studio“ ausgebaut. Die HG-Rollen hängen dauerhaft im Wohnzimmer, sind aber durch einen Sturz nicht wirklich zu sehen. Einzig die Couch muss ich wegräumen, und die Blitze hinstellen. Aber das hält sich ja in Grenzen.

    Hier bei einem Kindershooting:
    http://www.jandrea.com/?page_id=828

    Bis dann . . . Jan

  3. Ich habe in meiner Wohnung ein Zimmer als Studio eingerichtet. D.h. die Blitze können aufgebaut bleiben, den Hintergrund rolle ich aber immer noch oben.
    Es ist nicht gross, aber es reicht für Ganzkörperaufnahmen.

  4. Für ein kleines Portraitshooting reicht ja die weiße Wand zu Hause und 2 (System)blitze.. aber für den ganzen Körper muss ich mir was überlegen. Wie tief sollte der Raum auf jeden Fall, damit man mit nem 50mm (Crop) da keine Probleme kriegt? Ich habe schon überlegt, ob man ein 40m² Studio selber einrichtet. Bezahlbar ist das in Berlin durchaus..

    M.

  5. @Daniel: Ganz ehrlich ich liebe die Fotografie, aber wenn ich mein Fotostudio eintauschen könnte gegen einen weiteren Sohn, würde ich keine Sekunde zögern. Ich finde insofern, Du bist in einer glücklichen Lage 😉

  6. @Peter : Da bist du in einer glücklichen Lage. Hätte ich einen Sohn weniger, dann hätte ich auch nen passenden Raum 😉
    Ansonste muss ich einfach mal schauen, wie sich das entwickelt…

  7. Ich bin nach etlichen Jahren des improvisierten Studios in der Zwischenzeit in der glücklichen Lage ein festes Studio im Keller zu haben, natürlich kleiner und niedriger als zu wünschen wäre aber ehrlich gesagt für meine Zwecke zu 95% völlig ausreichend. Genau gesagt war das Studio sogar der Grund, dass wir ein Haus gebaut haben. Das wollten wir eigentlich nie, ein Haus bauen, aber wir haben absolut kein Haus zu mieten oder kaufen gefunden, in dem ein Studio Platz gehabt hätte. Und so war in der Planungsphase mit unserem Architekten tatsächlich das Kellerstudio der Raum, der zuerst geplant wurde und um ihn herum wurden dann die restlichen Räume geplant. Inzwischen sind wir alle total froh das Haus zu haben und wenn ich je das Fotografieren aufgebe werde ich den Vorschlag unseres Architekten für diesen Fall nochmal überdenken: „Man könnte dann daraus vielleicht eine kleine Kegelbahn machen…“

  8. Ich habe seit über einem Jahr das Glück, zusammen mit zwei anderen Fotografen gemeinschaftlich ein kleines Studio zu haben.

    Damit lässt sich die Miete und andere Kosten einigermaßen ertragen und man profitiert auch noch von den Ideen, Kontakten und Accessoires der anderen.

    Allerdings hat man auch die gleichen Probleme wie in einer WG, man muss gegenseitig Rücksicht nehmen, putzt dem anderen auch mal hinterher etc.

    Insgesamt geht das aber sehr gut und für mich kommt es günstiger, als mich irgendwo stundenweise ein zu mieten. Na ja, und in der Wohnung geht halt überhaupt nicht, bei 45qm.

    Die besten Grüße, Marcus

  9. Für meine Studioaufnahmen nutze ich auf ein Mietstudio mit professioneller Lichttechnik. Das Studio hat neben Elinchrom Blitzanlagen sonst so ziemlich alles was man sich wünschen kann.
    Fläche : 125qm. Raumhöhe: 3.8m. Dusche,WC, Terasse, Kaffemaschine, CD-Player, Internet etc…

Schreibe einen Kommentar