Wie ich Lightroom 6 / CC und den Export schneller gemacht habe

,

Lightroom und die Geschwindigkeit – oder Langsamkeit – ist nach wie vor ein großes Thema. Ich nutze Lightroom täglich auf meinem Bürorechner in der Arbeit und daheim und kann mich nicht über große Geschwindigkeitsprobleme beklagen. Trotzdem habe ich im Laufe der Zeit einige Dinge herausgefunden, die Lightroom schneller machen.

Häufig wird die Trägheit des Korrekturpinsels oder der Bereichsreparatur beklagt. Tatsächlich hatte ich auch immer wieder Gedenksekunden nach jedem neuen Ansatz mit der Bereichsreparatur oder ein verzögertes Nachziehen beim Korrekturpinsel. Hier habe ich ganz klar einen „Schuldigen“ ausgemacht und der soll Lightroom 6 eigentlich beschleunigen: Die GPU-Beschleunigung.

Die GPU-Entschleunigung

Mein Rechner daheim ist mit einer relativ schwach brüstigen Grafikkarte mit Nvidia GeForce 650 Ti Boost ausgestattet, die ein großes 2560×1440 EIZO und ein kleineres mit 1920×1200 Pixeln Auflösung antreibt. Nachdem ich die GPU-Beschleunigung deaktiviert (Bearbeiten -> Voreinstellungen -> Leistung) und Lightroom neu gestartet hatte, waren diese ganzen Verzögerungen und Ruckler verschwunden. Den gleichen Versuch habe ich mit meiner Büro-Workstation, einer HP Z600, welche mit einer Nvidia Quadro K4000 GPU ausgestattet ist. Diese Grafikkarte gehört zu den von Adobe empfohlenen Karten und kostete immerhin um die 1000 Euro. Ob eine andere Grafikkarte für Lightroom sinnvoll ist, habe ich bereits HIER schon einmal besprochen.

Aber auch hier verschwanden mit der Deaktivierung der GPU-Beschleunigung in Lightroom sämtliche Verzögerungen. Tatsächlich läuft bei mir auf beiden Systemen Lightroom CC2015.5.1 ohne die GPU-Unterstützung deutlich runder.


GPU-Unterstützung deaktivieren
GPU-Unterstützung deaktivieren

 

Die GPU-Unterstützung nützt offenbar nur etwas, wenn man hochauflösende 4k- und 5k-Displays im Einsatz hat. Bei allen anderen Monitoren mach es genau das Gegenteil: Sie ist ein Entschleuniger.

Vorschaugröße anpassen

Eine weitere Einstellung, die ich mehrfach in allen Varianten getestet habe, ist die Größe der Smartvorschauen, die man unter Bearbeiten->Katalogeinstellungen auswählen kann. Dabei hat sich für mich die Standardvorschaugröße „Automatisch (2560px)“ als die beste Einstellung herauskristallisiert.

Vorschaugrößen anpassen
Vorschaugrößen anpassen

Die Bearbeitung geht auf meinen Systemen mit dieser Einstellung etwas flotter.

0 0 vote
Article Rating

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vielen Dank für Deinen Tipp! Auch bei mir geht es nach der Deaktivierung der GPU-Beschleunigung wieder schneller.

Hallo zusammen, auch ich beklage bei meinem Imac 5k eine Verzögerung bei Benutzung des Korrekturpinsels. Mein Imac hat folgende Daten: i5 3,3ghz / (derzeit noch) 8GB RAM / 2 Terabyte mit 128Flash / R9 M395 mit 2GB. Ich habe mir diesen Mac natürlich für die Bilbearbeitung zugelegt und bin enttäuscht von der derzeitigen Performance. Wenn ich die GPU deaktiverie, dann läuft der Korrekturpinsel flüssig. Liegt das Problem bei Adobe in Verbindung mit Sierra? Die Grafikkarte soll hier doch unterstützen, was sie bei den Reglern zum Beispiel tut. Wenn ich die GPU deaktiviere, sind diese nämlich verzögert und das heranzoomen verzögert… Weiterlesen »

Hi,

Danke für die schnelle Rückmeldung. Es ist die Version Lightroom CC 2015.7 [ 1090788 ].
Ich bin allerdings mit der Testversion gestartet. Habe mir nun die Vollversion mit der 14-tägigen Rückgabe installiert/gekauft.
Die Grafikkarte greift bei der Verschiebung der Regler und beim Zoomen im Bild deutlich. Die Grafikkarte unterstützt aber leider nicht den Korrekturpinsel. Ansonsten läuft alles flüßig.

Ich habe gerade noch herausgefunden, dass wenn ich den Monitor von Standard 2560*1440 auf 2048*1152 runterskaliere, dass der Korrekturpinsel mit aktivierter Grafikkarte wesentlich flüßiger läuft.

DANKE für den Hinweis mit der GPU-Entschleunigung! Hilft bei mir deutlich. Endlich. Erlebe es so wie mein Vorkommentator Andreas.

Hallo,
zwar hier Geschwindigkeit beim Import betreffend, aber symptomatisch für das Programm.
ich arbeite immer mit Ordnern, verwende also das von Windows angebotene System.
Wenn ich jetzt aus einem Ordner mit vielen Bildern eines markiere und dieses auf Lr ziehe, dauert das ewig, bis das Programm bereit ist, das Bild zu importieren.
Bei ähnlichen Programmen dauert so etwas Millisekunden.
Viele Grüße
Hans

Kann dies bei meinem 32 Zoll 4 K Monitor nicht bestätigen. Nach deaktivieren der GPU-Beschleunigung lässt sich der Farbtemperaturregler nicht mehr in Echtzeit einstellen. Das dauert bis die neue Farbtemperatur angezeigt wird… Sonst ist nicht viel Unterschied, aber der Regler ist für mich nicht unwichtig 😉

Warum Adobe den Parallelexport nicht standardmäßig verbaut?
Meine Vermutung ist, dass die meisten Anwender während des Exports andere Aufgaben erledigen, und dann nicht mehr genug CPU-Power zur Verfügung steht.
Allerdings wäre eine Auswahl (Export mit 1,2, 4 oder mehr Kernen) wünschenswert.

Ein sehr guter Tipp, danke dafür funktioniert sehr gut.

VG. Wolfgang

Hi!

Danke für den Tipp. Das werde ich sicher mal probieren, denn das Ruckeln des Pinsels kann derbe auf die Nerven gehen.

LG

iMac mit 3,4 GHz i7 und 10.11.3
NVIDIA GeForce GTX 680MX

Ohne GPU-Beschleunigung deutlich langsamer.
LG, Ralf

Ja das ist ja eigentlich ein absoluter Witz. Aber tatsächlich funktioniert das Arbeiten mit dem Pinsel an meinem iMac 5K beim deaktivieren des „Grafikprozessoer verwenden“ viel flüsiger. Man glaubt es kaum. Man o Man was macht da eigentlich Adobe all die Jahre