Wie ich Lightroom 6 / CC und den Export schneller gemacht habe

Lightroom und die Geschwindigkeit – oder Langsamkeit – ist nach wie vor ein großes Thema. Ich nutze Lightroom täglich auf meinem Bürorechner in der Arbeit und daheim und kann mich nicht über große Geschwindigkeitsprobleme beklagen. Trotzdem habe ich im Laufe der Zeit einige Dinge herausgefunden, die Lightroom schneller machen.

Häufig wird die Trägheit des Korrekturpinsels oder der Bereichsreparatur beklagt. Tatsächlich hatte ich auch immer wieder Gedenksekunden nach jedem neuen Ansatz mit der Bereichsreparatur oder ein verzögertes Nachziehen beim Korrekturpinsel. Hier habe ich ganz klar einen „Schuldigen“ ausgemacht und der soll Lightroom 6 eigentlich beschleunigen: Die GPU-Beschleunigung.

Die GPU-Entschleunigung

Mein Rechner daheim ist mit einer relativ schwach brüstigen Grafikkarte mit Nvidia GeForce 650 Ti Boost ausgestattet, die ein großes 2560×1440 EIZO und ein kleineres mit 1920×1200 Pixeln Auflösung antreibt. Nachdem ich die GPU-Beschleunigung deaktiviert (Bearbeiten -> Voreinstellungen -> Leistung) und Lightroom neu gestartet hatte, waren diese ganzen Verzögerungen und Ruckler verschwunden. Den gleichen Versuch habe ich mit meiner Büro-Workstation, einer HP Z600, welche mit einer Nvidia Quadro K4000 GPU ausgestattet ist. Diese Grafikkarte gehört zu den von Adobe empfohlenen Karten und kostete immerhin um die 1000 Euro. Ob eine andere Grafikkarte für Lightroom sinnvoll ist, habe ich bereits HIER schon einmal besprochen.

Aber auch hier verschwanden mit der Deaktivierung der GPU-Beschleunigung in Lightroom sämtliche Verzögerungen. Tatsächlich läuft bei mir auf beiden Systemen Lightroom CC2015.5.1 ohne die GPU-Unterstützung deutlich runder.


GPU-Unterstützung deaktivieren
GPU-Unterstützung deaktivieren

 

Die GPU-Unterstützung nützt offenbar nur etwas, wenn man hochauflösende 4k- und 5k-Displays im Einsatz hat. Bei allen anderen Monitoren mach es genau das Gegenteil: Sie ist ein Entschleuniger.

Vorschaugröße anpassen

Eine weitere Einstellung, die ich mehrfach in allen Varianten getestet habe, ist die Größe der Smartvorschauen, die man unter Bearbeiten->Katalogeinstellungen auswählen kann. Dabei hat sich für mich die Standardvorschaugröße „Automatisch (2560px)“ als die beste Einstellung herauskristallisiert.

Vorschaugrößen anpassen
Vorschaugrößen anpassen

Die Bearbeitung geht auf meinen Systemen mit dieser Einstellung etwas flotter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
23 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.