Verlorene Fotos kostenlos retten mit PhotoRec

[image title=“PhotoRec Datenrettungs-Freeware“ size=“medium“ id=“1018″ align=“left“ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/08/photorec.png“ ]Da hat man viele Fotos auf die Speicherkarte gebannt und plötzlich passiert irgendwas, was nicht passieren sollte und die Karte lässt sich nicht mehr lesen. Oder man kopiert Fotos von der Karte auf die heimische Festplatte, formatiert die Speicherkarte – man … Weiterlesen …

[image title=“PhotoRec Datenrettungs-Freeware“ size=“medium“ id=“1018″ align=“left“ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/08/photorec.png“ ]Da hat man viele Fotos auf die Speicherkarte gebannt und plötzlich passiert irgendwas, was nicht passieren sollte und die Karte lässt sich nicht mehr lesen. Oder man kopiert Fotos von der Karte auf die heimische Festplatte, formatiert die Speicherkarte – man hat ja alles kopiert – und plötzlich fehlt etwas oder die Bilder sind verschwunden.

Rettung in der Not versprechen verschiedene sog. Recovery-Programme, welche die Fotos vom entsprechenden Datenträger retten sollen. Die Ergebnisse sind sehr unterschiedlich, denn viele Anwendungen können zwar JPEG-Dateien wiederherstellen, haben aber oft mit RAW-Formaten ihre Probleme. Außerdem muss die Software im Ernstfall erst einmal angeschafft werden, denn gerade wenn die Not am größten ist, lässt sich viel Geld verdienen.

Dass es auch anders geht, zeigt die OpenSource-Anwendung PhotoRec.

PhotoRec ist eine Recovery-Software, die es für DOS, Windows, Mac, Linux und noch andere Betriebssysteme gibt und auch von einem USB-Stick aus gestartet werden kann. Dabei wird nicht nur das FAT(32) und NTFS-Dateisystem von Windows unterstützt, sondern auch HFS+ , Ext2 und 3 Dateisysteme. Und natürlich lassen sich die verlorenen Daten nicht nur von Speicherkarten, sondern auch von CDs und DVDs und Festplatten wiederherstellen.

PhotoRec findet verlorene Dateien auch in schwer beschädigten oder formatierten Dateisystemen. Imposant ist die Liste der unterstützten Dateiformate, darunter Nikon NEF, Canon CR2 und CRW oder Pentax PEF. Aber auch Zip-Formate, Office-Dokumente oder Videodateien lassen sich mit PhotoRec wiederherstellen – insgesamt über 100 Formate.
Was ist leider vermisse, ist das Adobe DNG-Format, was aber bereits in Arbeit sein soll.

Auch Daten auf verkratzten, und unter Windows nicht mehr lesbaren CDs und DVDs kann PhotoRec wiederherstellen, allerdings kann das einige Zeit in Anspruch nehmen.

Photorec kommt zwar nicht mit einer schicken Benutzeroberfläche daher, vielmehr läuft es von der Kommandozeile, ist aber durch die gute Benutzerführung auch für Einsteiger verständlich.

PhotoRec ist ein Teil der Datenrettungs-Freeware TestDisk, die auch defekte Bootsektoren, korrupte Dateisysteme oder defekte Partitionstabellen wiederherstellen kann und sich auf noch mehr Dateisysteme, darunter RAID-Verbünde versteht.

Bei meinen Tests wurden alle Dateien (JPG und NEF gemischt) einer vorsätzlich gelöschten Partition in recht kurzer Zeit gefunden und wiederhergestellt.

HIER gehts zu PhotoRec und TestDisk

Letzte Aktualisierung am 21.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.