Verbesserung durch Beschränkung

Digitalfotografie ist zweifellos eine tolle Sache. Sehr günstige Speichermedien gestatten es hunderte von Fotos zu machen ohne an Kapazitätsgrenzen zu stoßen. Passiert es doch einmal, können Fotos auf Imagetanks verschoben oder die offensichtlich schlechten Exemplare sofort gelöscht werden, um weiteren Platz zu schaffen. Der Effekt ist, dass man … Weiterlesen …

Digitalfotografie ist zweifellos eine tolle Sache. Sehr günstige Speichermedien gestatten es hunderte von Fotos zu machen ohne an Kapazitätsgrenzen zu stoßen. Passiert es doch einmal, können Fotos auf Imagetanks verschoben oder die offensichtlich schlechten Exemplare sofort gelöscht werden, um weiteren Platz zu schaffen.

Der Effekt ist, dass man mittlerweile einfach auf alles draufhält, was einem vor das Fotografenauge kommt. Man macht lieber mal ein Bild mehr und geht sorgloser mit dem Motiv um. Wenn man dann seine fotografischen Errungenschaften daheim am Rechner sortiert, fliegen die Nieten einfach einen Ordner und die anderen Bilder werden vielleicht per Bewertungssystem eingestuft.

Wenn ich mein Archiv betrachte, sind davon etwa 40% (für mich) gute Bilder. Von einem Urlaubstrip komme ich meistens mit 700 – 1000 Bilder wieder, von denen aber vielleicht 30% richtig brauchbar sind. Der Rest verteilt sich auf Belanglosigkeiten, technische Mängel (falsche Belichtung, Unschärfe etc.) , Versionen einen einzigen Motivs usw..

Von diesen 30% guter Bilder sind dann etwa 10% richtige „Wow-Fotos“ in Zahlen also vielleicht 20-30 Stück.

Sicher ist die Möglichkeit tausende von Fotos zu machen zu können auch eine Chance, sich fotografisch zu Verbessern, denn wie schon Helmut Newton sagte: „Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten“. Um gleich mal bei den Sprüchen zu bleiben, hier noch zwei, die einem zu Denken geben sollten:

Fotografiere niemals etwas, das dich nicht interessiert!“ (Lisette Modell)

Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute. (Ansel Adams)

Betrachte ich nun die Bilder, die ich früher analog fotografiert habe fällt mir auf, dass hier, über die gesamte Menge prozentual deutlich mehr interessante Fotos dabei sind als jetzt. Warum?

Bei der analogen Fotografie hatte man zum einen die Beschränkung auf 24 oder 36 Bilder pro Filmrolle. Dieser Film hatte zudem nur einen ASA-Wert, was die möglichen Motive schon einschränkte, man konnte sein Bild nicht sofort kontrollieren und evtl. wieder löschen und: Analoge Fotografie war teuer. Filmkosten, Entwicklung, Abzüge und vielleicht nochmal größere Abzüge von besonders guten Bildern kosteten einfach recht viel Geld.

Diese Beschränkungen aber waren es, die den Blick für das Motiv schärften und einen dazu veranlassten, nur wirklich würdige Motive auszuwählen und diese dann mit Bedacht und Ruhe, gestalterisch und technisch zu erfassen.

Ich werde aus diesem Grund einmal ein Experiment starten und mir Einschränkungen bei der Digital-Fotografie auferlegen. Beim nächsten (privaten) Shooting werde ich

  • eine Speicherkarte, die max. 40 Bilder zulässt einsetzen
  • die Bildkontrolle ausgeschalten und auch nicht manuell einsetzen
  • keine Bilder löschen

Ich bin schon gespannt, was dabei heraus kommt. Es ist bestimmt auch ein etwas eigenartiges Gefühl, war man doch die letzten Jahre immer im Überfluss mit Möglichkeiten und Speicherplatz versorgt. Vielleicht möchte der ein oder andere sich mir anschließen und mir von seinen Erfahrungen berichten?

0 0 vote
Article Rating

Letzte Aktualisierung am 24.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Hallo Markus, das ist ein sehr interessanter Beitrag! Da ich auch noch aus der „Analogzeit“ komme, kann ich Deine Gedanken und Ausführungen sehr gut nachvollziehen. Ich habe noch mit einer komplett manuellen Spiegelreflexkamera der allerersten Generation angefangen (Contaflex!), wo ein Autofokus noch unbekannt war und auch die Belichtung extern gemessen werden musste. Da lernt man schon sehr viel … wie heißt es so schön: „Versuch macht kluch“. Durch die Arbeit im Archiv einer Fotografin habe ich dann später noch viel mehr gelernt – nämlich richtig „Sehen“. Es ist schon eine Herausforderung, aus bis zu 100 Aufnahmen ein- und desselben Motivs… Weiterlesen »