Panasonic Lumix G81 und andere Kameras per USB mit Strom versorgen

Gerade bei Videoaufnahmen und für Vlogger ist die Akkulaufzeit der Kamera häufig ein Problem. Abhilfe schafft ein Kameranetzteil mit Dummy-Akku.

Viele Kameras haben noch immer keinen (oder nicht mehr) direkten Anschluss für eine externe Stromversorgung. So ist es leider auch bei meiner Panasonic G81. Während der Nachfolger, die G91 per USB-C mit Strom versorgt werden kann, benötigt man bei der G81 einen sogenannten Dummy-Akku. Das ist ein Adapter, der anstatt des normalen Akkus eingelegt, aber von einem Netzteil versorgt wird. Damit ist praktisch ein unbegrenzter Dauerbetrieb der Kamera möglich. Das ist vor allem wichtig, wenn man durch das Wechseln des Akkus die Kameraposition verändern würde, wie etwa bei Timelapse-Aufnahmen (Zeitraffer) oder wenn man mit externen Rekordern am HDMI-Anschluss arbeitet. Auch für den Einsatz der Kamera beim Streaming kann man nicht auf eine externe Stromversorgung verzichten.

Bei Amazon habe ich diesen günstigen Panasonic Dummy-Akku samt Netzteil für 25 Euro gekauft., den es auch für andere Kameramodelle gibt.

Das Anschlusskabel kann durch den dafür vorgesehenen Gummistopfen im Deckel des Batteriefachs geführt werden.

Das Kabel der Dummy-Batterie kann durch die dafür vorgesehene Öffnung im Batteriefachdeckel geführt werden

Die Verarbeitung ist gut und das mitgelieferte Steckernetzteil liefert tatsächlich stabile 3 Ampere Strom. Das ist sehr wichtig, denn Kameras ziehen oft erstaunlich viel Strom. Zwar liegen die Anforderungen der G81 im Videomodus bei nur ca. 1,2 Ampere, aber bei Serienbildaufnahmen steigt die kurzzeitige Stromentnahme auf über 2,4 Ampere. Kann die Stromquelle hier nicht ausreichend Strom liefern, ohne dass die Spannung einbricht, schaltet die Kamera ab oder zeigt einen Fehler an.

Der von mir gekaufte Dummy-Akku hat zudem eine Spezialität: Er wird über einen USB-Anschluss betrieben. Da ein USB-Ausgang nur 5 Volt liefert, die Kamera aber 7,2 Volt benötigt, ist ein Step-Up-Konverter im Kabel eingebaut. Dieser wandelt die 5 Volt sehr effektiv in die benötigten 7,2 Volt um. Das macht natürlich neugierig und ich habe ausprobiert, ob man den Dummy-Akku damit nicht auch an einer Powerbank betreiben kann. So ergäbe sich eine sehr preiswerte und effektive mobile Stromversorgung für Videoaufnahmen, wenn keine Steckdose in der Nähe ist.

Ich habe zwei meiner Powerbanks getestet. Die meisten Powerbanks werden mit einem maximalen Strom von 2,1 Ampere am Ausgang angegeben. Tatsächlich lässt sich aber oft sehr viel mehr Strom entnehmen. Allerdings verhalten sich Powerbanks hier sehr unterschiedlich. Bei meiner alten Anker Powerbank lassen sich zwar 2,7 Ampere und mehr entnehmen, allerdings fällt die Spannung bereits ab 2 Ampere stark ab und so liegen bei 2,7 Ampere Belastung nur noch 4,2 Volt am Ausgang an, was dazu führt, dass die Kamera bei höheren Stromentnahmen den Dienst quittiert.

Bei der Anker Powerbank bricht die Spannung bei höherer Stromentnahme zusammen

Meine Jackery Powerbank liefert hingegen auch bei 2,7 Ampere noch 4,8 Volt und die Kamera funktioniert damit tadellos. Die Videofunktion lässt sich übrigens mit beiden Powerbanks problemlos nutzen. Viele aktuelle Powerbank-Modelle liefern nun auch 3 Ampere am Ausgang. Während die Batterie der Kamera meist um die 1000 – 1500 mAh Kapazität hat, haben Powerbanks heutzutage 20.000 mAh und mehr. Damit kann eine solche Lösung rechnerisch 15-20 Akkus ersetzen. Allerdings sind die Kapazitätsangaben der Powerbanks meist etwas optimistisch und theoretischer Natur. Warum das so ist, erkläre ich in diesem Beitrag.

Die Jackery Powerbank liefert auch bei 2,7 Ampere noch über 4,8 Volt Ausgangsspannung

Solche Tests lassen sich übrigens schnell und recht preiswert mit dem USB-Tester von Rui Deng (gibt es auch unter vielen anderen Namen) und einer elektronischen Last für USB-Anschlüsse machen. Für den USB-Tester gibt es sogar eine Desktop- und Smartphone-App (nur Windows und Android), mit der man die Daten per Bluetooth-Verbindung aufzeichnen kann.

Diese Dummy-Batterien mit USB-Anschluss gibt es nicht nur für diverse Panasonic-Modelle, sondern auch für Kameras von Sony, Canon und kleinere Nikon-Modelle. Mit einer Powerbank hat man damit auch bei leeren Akkus noch eine Notlösung für unterwegs.

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen