Microstock Radar 01/09

[image title=“Microstock Tipps“ size=“medium“ id=“1827″ align=“left“ linkto=“viewer“ ]Was wird 2009 für Microstock-Fotografen bringen? Ich glaube, eine ganze Menge! Nachdem der Dezember 08 naturgemäß einer der schlechtesten Monate für Microstockverkäufe war, zieht es seit etwas Mitte Januar nun wieder richtig an. Topseller sind nach meinen Erfahrungen Fotolia und Shutterstock, … Weiterlesen …

[image title=“Microstock Tipps“ size=“medium“ id=“1827″ align=“left“ linkto=“viewer“ ]Was wird 2009 für Microstock-Fotografen bringen? Ich glaube, eine ganze Menge! Nachdem der Dezember 08 naturgemäß einer der schlechtesten Monate für Microstockverkäufe war, zieht es seit etwas Mitte Januar nun wieder richtig an. Topseller sind nach meinen Erfahrungen Fotolia und Shutterstock, aber auch iStockphoto macht gute Fortschritte, obwohl ich hier längere Zeit nichts mehr hochgeladen habe (sorry Jungs, es ist ganz einfach zu aufwändig bei Euch!). Dafür versucht iStockphoto mit einem neuen Tool dem Käufer die Entscheidung so einfach wie möglich zu machen.

Wie bereits berichtet, können bei Fotolia nun nicht nur Fotos und Grafiken an den Mann gebracht werden, sondern auch Videos bis zum Full-HD Format sind ab jetzt gefragt. Aber auch die Preiserhöhung im letzten Jahr macht sich natürlich positiv bemerkbar, denn für einen Credit bekommt man nun einen ganzen Euro statt bislang nur 83 Cents.

Wer seine Bilder bei Flickr ausstellt hat Chancen, dass sich nun Getty Images bei ihm meldet. Die haben das Bilderportal als Talentpool entdeckt und schreiben für sie geeignete Fotografen an. Ach ja Flickr – da hab ich einen Pro-Account und mach aber praktisch gar nichts. Das muss sich dieses Jahr ändern!

Panther Media entwickelt sich mittlerweile zu meiner Lieblingsagentur, haben die doch wirklich faire Konditionen und ein interessantes Preismodell. Deshalb wird für mich der Februar der „Panther Media Monat“. Alle neuen Fotos gehen verstärkt und exklusiv erst einmal dort hin. Dreamstime hingegen ist derzeit sehr tolerant, was die Akzeptanz neuer Bilder angeht. Hier konnte ich im Dezember 2×10 Bilder mit nur einer Ablehnung platzieren.

TIPP: Aus irgendeinem Grund funktioniert es immer besser, genau 10 Fotos pro Upload zu einer Agentur zu übertragen. Es entspricht meiner Erfahrung und man kann es in vielen Foren lesen, dass man damit wohl die höchsten Chancen auf Akzeptanz aller Bilder hat.

0 0 vote
Article Rating

Letzte Aktualisierung am 12.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

12 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

@ jörg jahn und volker: Sorry, Freunde, da seid ihr ein bißchen im Irrtum, von wegen nichts verkaufen. Gehören zu euren Kunden die FAZ, der SPIEGEL oder der Stern? Da schaut euch mal gerne in meinen Belegexemplaren um, gelle. Macht ihr soviel Geld bei den Micros, daß ihr davon gut leben könnt? So, Freunde, das unterscheidet uns. Ich kriege gute Honorare. Meine Aversion geht dahin, daß ihr euch auf Dauer selbst den Markt versaut. So einfach ist das. Schönen Dank übrigens noch fürs Löschen von meinem ersten Kommentar! Zeugt echt von Souveränität!

Och, Horsti löscht doch auch immer fleißig. Und nun geht wo anders spielen – hier können wir euch nicht brauchen.

Wenn man sich mal die Fotos von den beiden „Experten“ anschaut, ist das ja kein Wunder das die so eine Meinung haben und auch nichts verkaufen. Denn die Fotos sind einfach nur schlecht… total schlecht !

Hallo Horst, ich habe eben auf der Internetseite von deinem Freund Franz Roth gelesen, das er auch Fotos bei RF-Agenturen online gestellt hat um zu testen ob man dort wirklich was verkauft. Er behauptet nicht, ich allerdings schon …

Nach kurzer Recherche bin ich dahinter gekommen warum Er/Ihr nichts verkauft. Ihr müsst bei egal welcher Agentur schon gute Fotos hochladen, sonst kauft Euch keiner was ab .

Das ist der Trick, mehr nicht ;-)!

Prahlereien liegen mir nicht so wie dir. Tut mir Leid, aber du bist ganz einfach ein armer Spinner, der auf Pöpeleien aus ist und sich damit vor versammelter Mannschaft zur Semmel macht.

ja was ist jetzt…erzähl doch mal den leuten wieviel kohle du mit deinen microstock bilderchen machst….wir wollen alle mal kräftig ablachen !

oder schämst du dich junge !!

Dann brauchst du doch auch keine Angst zu haben, dass dir jemand die Butter vom Brot nimmt und mir kannst du die paar Krümel doch gönnen, großer Könner.

der wind der veränderung, mein gott, bei dir ist ja ein poet verloren gegangen.
ich wusste es doch.

ps..du bist ja sooo gönnerhaft, man fasst es kaum.

ps…der wind der veränderung wird dich bald von der piste wehen…grins

ich würde doch zu gerne mal deine monatlichen einnahmen bei den micros sehen.,,,soviel verdiene ich mit dem verkauf von einem foto….har har har

Warum Microstocks ein rotes Tuch für mich ( uns ) sind !
Der Kollege Franz Roth redet auf seinem Blog Tacheles über die von uns verhassten Microstocks und jedes Wort kann ich unterschreiben !

Microstocker sind in meinen Augen keine Fotografen und schon gar keine Bildjournalisten sondern einfach nur Produzenten von MASSENWARE FÜR EINEN RAMSCHLADEN !!!!
http://borderline-press.blogspot.com/2009/01/warum-microstocks-ein-rotes-tuch-fur.html

Och nee, der Horsti! Ich werde das nicht kommentieren und sage nur: „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Windmühlen und die anderen Mauern.“ Den Backlink gönne ich dir aber 😉

Servus Markus, darf ich Dir dazu ein paar (hoffentlich nicht zu persönliche) Fragen stellen:

Wie viele Fotos lädst Du denn (so in etwa) pro Monat up?
Wie viele dieser Fotos verkaust Du pro Quartal?
Und – no na – was erzielst Du so pro Foto an Einkünften?

Der Grund meiner Fragen ist, dass ich einige meiner Fotos (aktuell etwas mehr als 700) bei einer Bildagenturen (ist keine Microstock und daher hier nicht angeführt) eingestellt habe und mir gerne ein Bild machen würde, was denn sinnvoller sein könnte: viele Verkäufe via Microstock vs. wenigere Verkäufe via anderer Fotoagentur.

LG
Alexander