Lightroom im Netzwerk: 6 Möglichkeiten, wie kann man mit einem Lightroom-Katalog auf mehreren Rechnern arbeiten kann

,

Viele von uns haben nicht nur einen Rechner, an dem sie mit Lightroom arbeiten möchten, sondern auch noch ein Notebook etc. Die Creative Cloud Lizenzierung erlaubt es grundsätzlich 2 aktive Lightroom-Installationen zu haben, welche jederzeit deaktiviert und auf einem anderen Rechner wieder aktiviert werden können. Wie erhält man aber von allen Rechnern Zugriff auf einen einzigen Lightroom-Katalog. Ich zeige euch ein paar Möglichkeiten.

Ein paar Grundlagen zum Thema Bildverwaltung und DAM

Wenn es um Lightroom geht, gibt es immer wieder Missverständnisse darüber, das Lightroom eigentlich ist. Lightroom ist zunächst eine sehr umfangreiche Bildverwaltungslösung für den Einzelplatz mit angedockter Bearbeitungsfunktion für RAW- und andere Bildformate.

Grundlage für den Lightroom Katalog ist eine Datenbank. Lightroom setzt dabei auf eine sehr leichtgewichtige Open-Source Datenbank, die sich SQLite nennt. Diese muss nicht aufwendig installiert werden oder als Systemdienst laufen und ist damit ideal für die Datenhaltung von Anwendungen geeignet, auf die nur ein Nutzer Zugriff hat, denn es fehlen ihr die Funktionen, die es für eine Mehrbenutzeranwendung braucht (Transaktionsfähigkeiten, Locking etc.).

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Adobe lässt aus diesem Grund nicht zu, dass man den aktiven Katalog auf ein Netzlaufwerk speichert. Aber auch Performance-Gründe sprechen dagegen, denn bei jedem kleinen Ruckler an einem Regler bei der Bearbeitung, wird dessen neuer Wert in die Datenbank geschrieben. Das würde selbst in einem gut eingerichteten Gigabit-Netzwerk deutlich länger dauern, als auf einer lokalen Festplatte.

Wenn man mehreren Benutzern Zugriff auf die gleiche Bilderdatenbank geben möchte (z. B. in Werbeagenturen, Redaktionen, PR-Abteilungen etc.), spricht man von einem DAM-System (Digital Asset Management). Solche Systeme können Bilder und Lizenzen verwalten, geben geregelten Zugriff auf die Inhalte, haben leistungsfähige Suchfunktionen, Versionierung etc. Sie sind aber auch teuer UND sie haben keine oder nur rudimentäre Bearbeitungsfunktionen. Wer Bilder erstellt und bearbeitet, nutzt meistens auch Programme wie Lightroom, Photoshop etc. Nach der Bearbeitung werden die Daten dann in das DAM „eingecheckt“ und damit stehen sie den Benutzern zur Verfügung.

pixx,io DAM-System

DAM-Systeme beginnen bei einem mittleren 5-stelligen Eurobetrag. Es gibt aber auch Systeme wie z. B. Pixx.io, welche solche Bildverwaltungssysteme als Service anbieten.

Jetzt könnte man meinen, nur Adobe würde es nicht auf die Reihe bringen (wollen), dass der LR-Katalog im netzwerkfähig wird. Tatsächlich ist mir aber auch kein anderer Hersteller bekannt, der eine echte Bildverwaltung mit Katalogsystem UND einen vollständigen RAW-Entwickler anbieten würde. Auch ACDSee oder Capture One erlauben keinen konkurrierenden Zugriff auf eine Datenbank (einen Katalog).

Wie kann man den Zugriff von unterschiedlichen Rechnern auf den Lightroom-Katalog trotzdem ermöglichen?

Möglichkeit 1: Der einfache Weg mit einer externen Festplatte

Der einfachste Weg einen Lightroom Katalog an mehreren Rechnern zu nutzen ist es, Katalog und Fotos auf einer externen USB 3.0 Festplatte zu speichern. USB 3.0 ist schnell genug, um eine anständige Bedienung zu gewährleisten. Wählt man ein kompaktes 2,5 Zoll Modell, braucht man nur ein USB-Kabel und muss nicht auch noch ein Netzteil mitschleppen.

Man kann die Festplatte jederzeit vom einem Rechner abstecken und mit dem anderen Rechner verbinden. Alle Daten bleiben konsistent und es bedarf keinerlei Workarounds. Presets können entweder mit dem Katalog gespeichert werden (Voreinstellungen -> Vorgaben ->Vorgaben mit diesem Katalog sichern) oder z. B. per Dropbox, OneDrive, Googledrive etc. zwischen den Rechnern synchronisiert werden.

Allerdings muss man darauf achten, dass die externe Festplatte auch regelmäßig ein Backup erhält, was eine gewisse Disziplin oder einen sehr ausgeklügelten Backup-Plan erfordert. Die Gefahr, dass eine externe Festplatte herunterfällt, verloren geht oder das Dateisystem fehlerhaft wird, ist relativ groß.

Vorteile:

+ Einfach
+ preiswert
+ man muss keine Synchronisation abwarten

Nachteile:

– externe Festplatten sind langsamer als z. B. interne SSDs
– das Dateisystem kann schneller korrupt werden
– die Gefahr durch physische Zerstörung ist größer
– Backup sind schwieriger

Möglichkeit 2: Externe Festplatte mit temporärem Katalog

Selten benötigt man ja den gesamten Katalog an einem anderen Rechner. Meisten geht es eher darum, bestimmte Bilder zur Bearbeitung oder Präsentation zur Verfügung zu haben. Hier kann man die benötigten Fotos als neuen Katalog auf die externe Festplatte exportieren. Am anderen Rechner hat man dann alle Möglichkeiten und Fotos als Kopie zur Verfügung. Das ist schon einmal sicherer, weil man die Fotos doppelt hat und kein zusätzliches Backup von der externen Festplatte machen muss.

Sammlungen als neuen Katalog exportieren

Wurden die Fotos am anderen Rechner und mit dem temporären Katalog bearbeitet, kann man sie anschließend wieder in den Hauptkatalog importieren. Wie das funktioniert, habe ich HIER beschrieben.

Vorteile:

+ Einfach
+ preiswert
+ sicher, weil eine zusätzliche Kopie der Fotos vorhanden ist

Nachteile:

– Export/Import benötigt (je nach Anzahl der Fotos) etwas Zeit

Möglichkeit 3: Lightroom CC mit Creative Cloud Sync

Wenn man Lightroom mit dem Creative Cloud Abo nutzt, kann man Fotos mit Lightroom Online automatisch synchronisieren lassen. Damit kann man zwar nicht die lokalen Kataloge von zwei (oder mehr) Rechnern synchron halten, aber man hat über den Lightroom Web-Client Zugriff auf die synchronisierten Fotos, kann sie ansehen, sortieren, bewerten und auch einfachere Bearbeitungen sind möglich.

Zudem lassen sich Fotos auch herunterladen, für andere freigeben und sie können auf Facebook, Twitter etc. geteilt werden.

Vorteile:

+ Einfache Handhabung, da offizielle Lightroom Funktion
+ Nutzung von jedem Rechner ohne weitere Lizenzen möglich
+ Freigabe und Sharing möglich
+ 20 GB Online-Speicherplatz inklusive
+ Lightroom-Apps für iOS und Android sind mit eingebunden

Nachteile:

– Kosten für das Creative Cloud Abo
– abgespeckte Bearbeitungsfunktionen
– Synchronisierungsdauer von Internetanbindung abhängig

Auf der nächsten Seite geht es weiter

Letzte Aktualisierung am 23.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.