Handdesinfektionsmittel günstig selbst herstellen

Desinfektion ist in dieser Zeit sehr wichtig, nur sind die Ressourcen bereits erschöpft und viele Anbieter nutzen die Lage schamlos aus. Ich habe eine Variation des WHO Desinfektionsmittels, die noch immer günstig ist.

Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen sind ein Ereignis, das sich wohl keiner von uns jemals hätte vorstellen können. Ich sitze hier im Homeoffice und bin in meinem Job noch voll handlungsfähig. Ab und an muss man aber für Einkäufe aus dem Haus und dabei sollte man natürlich zuerst Abstand halten und Kontakt vermeiden. Einkaufen gehe ich nur noch mit Einkaufstüten, so kann ich schon auf die Berührung des Einkaufswagens verzichten.

Trotzdem ist ein Desinfektionsmittel unterwegs sinnvoll, da man meist erst später die Hände gründlich waschen kann. Auch zur Oberflächendesinfektion ist es geeignet, kann aber Lacke und empfindliche Materialien angreifen.

In Läden und Drogerien bekommt man nur derzeit fast gar kein Desinfektionsmittel mehr. Dabei sind viele dieser frei verkäuflichen Desinfektionsmittel gegen Viren unwirksam, da der Alkoholgehalt zu niedrig ist und damit sind sie nicht einmal begrenzt viruzid. Selbst gegen Bakterien haben die einfachen Desinfektions-Gels eher psychologischen Charakter.

Nun sind die Preise für Isopropanol/Isopropylalkohol und Ethanol im Netz in die Höhe geschnellt, weil viele exakt dem Rezept der WHO folgen und viele Geschäftemacher haben keinerlei Skrupel, aus der Krise Kapital zu schlagen. Der Blitz soll sie beim Scheißen treffen! Sorry …

Dabei gibt es noch immer günstige Alternativen für ein selbstgemachtes Desinfektionsmittel, das auch gegen behüllte Viren wie dem Corona-Virus hilft.

Desinfektionsmittel günstig selbst mischen

Das Rezept der WHO für ein DIY-Desinfektionsmittel besteht aus Ethanol oder Propanol, Wasserstoffperoxid, destilliertem Wasser und Glycerin. 

Wirksam gegen Viren ist dabei nur der Alkohol. Hier soll der Gehalt bei mindestens 62 % betragen. Einige Recherchen und ein Gespräch mit einem Apotheker haben ergeben, dass man auf Wasserstoffperoxid verzichten kann. Dieses dient nur dazu, Bakteriensporen unwirksam zu machen. Glycerin vermindert die Austrocknung der Haut durch den Alkohol.

Corona Desinfektionsmittel selbst herstellen
Destilliertes Wasser, Glycerin, Bioethanol und etwas Duftöl

Was man also braucht, ist Ethanol, destilliertes Wasser und etwas Glycerin. Bioethanol bekommt man unter dem Namen „Spiritus“ oder auch als Bioethanol für Kamine. Der Liter kostet meist weniger als 3 Euro und der Ethanolgehalt liegt zwischen 94% (Brennspiritus) und 98 % (Bioethanol für Kamine). Auch beim Bioethanol für Kamine habe viele Arschgeigen schon gewittert, dass man das teuer als Desinfektionsmittel verkaufen kann und die Preise im Online-Handel liegen bei bis zu 20 Euro pro Liter. Selbst Baumärkte haben Lunte gerochen und die Preise gleich mal um das 3-fache erhöht. Ich empfehle euch daher, offline auf die Suche nach Ethanol zu gehen, weshalb ich auch keine Produkte verlinke.

5 Liter destilliertes Wasser gibt es für weniger als 2 Euro und Glycerin bekommt man in der Apotheke für 2 Euro pro 100 ml – mehr Glyzerin braucht man auch für große Mengen Desinfektionsmittel nicht. 

Um einen Liter DIY-Desinfektionsmittel anzurühren, benötigt man folgende Mengen:

850 GrammEthanol
150 GrammDestilliertes Wasser
7 GrammGlycerin

Man kann noch ein paar Tropfen ätherische Öl und Teebaumöl hinzufügen. Auch Aloe Vera Gel kann man hinzufügen. Ihr könnt auch 2 Teile Ethanol und 1 Teil Aloe Vera Gel zu einer Desinfektionslotion mischen. Damit könnt ihr auch auf Glycerin verzichten.

Wichtig: Achtet beim Mixen darauf, dass ihr ausreichend Belüftung habt und macht das keinesfalls in der Nähe von Feuer und Zündquellen, denn das Ethanol ist hochentzündlich! Achtet auch auf eure Augen und tragt eine Schutzbrille!

Beschriftet die Behältnisse mit dem Desinfektionsmittel entsprechend und füllt es NICHT in Getränkeflaschen und Lebensmittelbehälter ab! Vergiftungsgefahr!

Die Mixtur kann man sich in Dosierflaschen oder ausgediente Lotion-Fläschchen abfüllen, die man vorher natürlich gründlich ausgespült hat. Damit hat man Desinfektionsmittel für Unterwegs, das praktisch nichts kostet. 

Übrigens besteht das bekannte Desinfektionsmittel Sterillium Virugard zu 95 Prozent aus Ethanol (sonstige Bestandteile: Butan-2-on, Glycerol, Tetradecan-1-ol, Benzin, Quelle: Hartmann)

Beachtet aber auch, dass beim Coronavirus (SARS-CoV-2) gründliches Händewaschen effektiver ist als ein Desinfektionsmittel und auch eure Haut schont. Das Desinfektionsmittel ist dafür gedacht, wenn ihr unterwegs seid und keine Möglichkeit zum sofortigen Händewaschen habt und zum Desinfizieren von Oberflächen (Vorsicht, kann empfindliche Oberflächen angreifen!). Es ist auch nicht notwendig nach der Handwäsche zusätzlich noch die Hände zu desinfizieren.  Es trocknet nur eure Haut aus und macht sie damit wieder anfälliger für Viren und Entzündungen. 

Am besten ist es jedoch den physischen Kontakt zu anderen zu vermeiden und regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Zu Hause braucht man übrigens kein Desinfektionsmittel. Wirklich nicht!

Ich wünsche euch alles Gute und bleibt gesund!

Hinweis: Nachbelichtet gibt für Rezept und Anwendung keinerlei Gewähr. Die Herstellung und Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr! Das Desinfektionsmittel ist nur zur einfachen Hand- und Oberflächendesinfektion und nicht für den medizinischen Einsatz geeignet. Es kann Oberflächen und Lacke angreifen.

0 0 vote
Article Rating

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments