Brandneu: Extrem schnelle Kompaktkamera von Casio

Die neue Casio Exilim EX-ZR300 gibt es offiziell noch gar nicht, aber ich habe sie bereits auf meinem Schreibtisch und bin schon begeistert, mit welcher Geschwindigkeit die kleine Kamera zu Werke geht. Auch wenn an den endgültigen Parametern bis zur Veröffentlichung noch etwas geschraubt wird, ist die EX-ZR300 eine vielversprechende Kompaktkamera.

Bei der Wahl einer Kompaktkamera hat jeder unterschiedliche Anforderungen. Bei mir sind es ein brauchbarer Weitwinkel, ein ordentlicher Zoombereich und eine gewisse Akkulaufzeit. Natürlich muss auch die Bildqualität stimmer – viel wichtiger ist mir aber, dass es keine Ewigkeiten dauert, bis die Kamera betriebsbereit, das Objektiv ausgefahren ist und die Kamera auf das Motiv fokussiert hat.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Die Casio EX-ZR300 braucht noch nicht einmal eine Sekunde um betriebsbereit zu sein und der Fokus ist der schnellste, der mir bislang bei einer Kompaktkamera dieser Preisklasse untergekommen ist. Aufnahmen gelingen ohne spürbare Auslöseverzögerung im Abstand von gerade mal 0,26 Sekunden. Noch schneller ist der High-Speed Modus, der in einer guten Sekunde gleich 30 Bilder in voller Auflösung einfängt – schneller ist wohl derzeit keine Kamera in dieser Klasse und man verpasst damit auch keinen Schnappschuss mehr.

HDR (links) gegenüber Auto-Modus (rechts)

Sehr gut funktioniert auch das HDR-Programm, wobei das HDR-Art Programm etwas auf den typisch farbenfrohen HDR-Look zielt, bei der Sättigung aber etwas übers Ziel hinausschießt. Verringert man die Sättigung in der Nachbearbeitung, lassen sich aber recht annehmbare Effekte erzielen. Das Standard HDR-Programm hilft hingegen bei schwierigen Belichtungssituationen und nutzt dazu die schnelle Serienbildfolge aus, um aus mehreren Aufnahmen ein HDR zu generieren.

Entsättigtes HDR-Art der EX-ZR300

Die Casio verfügt auch über einen Bildstabilisator, der jedoch – im Gegensatz zu vergleichbaren Kameras anderer Hersteller – erst bei der tatsächlichen Aufnahme greift. Gerade bei den großen Brennweiten (24-300 mm), die mit der EX-ZR300 möglich sind, würde man sich auch schon bei der Bildgestaltung einen einen aktiven Bildstabilisator wünschen. Nichtsdestotrotz versieht Lösung von Casio ihren Dienst anstandslos.

Da es sich bei meiner Testkamera um ein Vorserienmodell handelt, möchte ich die Bildqualität der 16 Megapixel Kamera noch nicht endgültig beurteilen. Was ich aber bisher gesehen habe, gefällt auf jeden Fall.

Die EX-ZR300 kann übrigens auch neben den EyeFi-Wlan Karten nun auch mit den FlashAir WLAN SD-Karten von Toshiba betrieben werden, was den drahtlosen Zugriff auf die Fotos und das automatische Posten von Bilder und Videos zu Twitter, Facebook, Flickr, YouTube & Co. ermöglicht.

Apropos Video: Natürlich kann diese Kamera 1080p Full-HD Videos mit 30fps aufzeichnen, allerdings gehen auch bis zu 1000 Bilder/Sekunde, bei allerdings sehr kleinen Videoauflösungen.

Die Casio Exilim EX-ZR300 wird in den nächsten Wochen auch in Deutschland verfügbar sein.

Mehr Infos bekommst du unter: http://www.casio-europe.com/de/exilim/exilimzrserie

12 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.