ACDSee 3 Pro – der Lightroom-Killer?

Die Bildverwaltungssoftware ACDSee dürfte vielen Windows-Nutzern bekannt sein, gibt es diese doch schon geraume Zeit. Angefangen hat alles mit einem reinen Bildbetrachter mit den nötigsten Bearbeitungsfunktionen und hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten und gut ausgestatteten Software zur Verwaltung und Katalogisierung umfangreicher Bildbestände entwickelt.

Ich zeige Dir die interessantesten Funktionen von ACDSee 3 Pro und in was es sich von Adobe Lightroom unterscheidet

[image title=“ACDSee Pro 3″ size=“medium“ id=“3346″ align=“left“ linkto=“full“ ]Die Bildverwaltungssoftware ACDSee dürfte vielen Windows-Nutzern bekannt sein, gibt es diese doch schon geraume Zeit. Angefangen hat alles mit einem reinen Bildbetrachter mit den nötigsten Bearbeitungsfunktionen und hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten und gut ausgestatteten Software zur Verwaltung und Katalogisierung umfangreicher Bildbestände entwickelt.

Anders als bei Adobes Lightroom, setzt ACDSee auf Flexibilität was die unterstützten Dateitypen angeht. So kann man nicht nur nahezu jedes Bildformat – auch im CMYK-Modus ansehen, sondern auch Multimediaformate wie MP3, AVI oder MOV wiedergeben.

Ein weiterer Unterschied ist die grundsätzliche Arbeitsweise beim Aufbau einer Bilddatenbank. Während bei Lightroom der Katalog der Dreh- und Angelpunkt ist, in den alle Bilder erst einmal importiert werden müssen, kann ACDSee sofort alle Bilder im Dateisystem anzeigen. Wer also seine Bilder lieber im Dateisystem organisiert, findet mit ACDSee einen flexiblen Partner. Trotzdem lassen sich alle Medien katalogisieren, bewerten, mit Stichwörtern versehen usw. wobei man auch vollen Zugriff auf EXIF– und IPTC-Daten hat.

Freuen dürften sich auch alle Anwender, die Ihre Fotos auf CD/DVD archvieren, denn auch hier hat ACDSee 3 Pro mehr drauf, als Lightroom.

In Sachen Funktionalität hat man sich bei der aktuellen Pro-Version unverkennbar an Lightroom orientiert, was ja auch nicht das schlechteste Vorbild ist. Es gibt ebenfall vier Workflow-Abschnitte, die Benutzeroberfläche kommt auch in Schwarz- und Grautönen daher und die grundlegenden Entwicklungsfunktionen werden nun auch non-destructive ausgeführt.

ACDSee 3 Pro überrascht aber mit weitreichenden und qualitativ hochwertigen Funktionen zur Objektiv– und Perspektivkorrektur, macht eine hervorragende Arbeit bei der RAW-Konvertierung und ist zudem schön schnell und stabil.

In den zwei Videos zeige ich Dir in 20 Minuten die wichtigsten Neuerungen und Features von ACDSee 3 Pro und worin es sich von Adobe Lightroom unterscheidet. Wer sich bislang noch nicht für eine Bildverwaltungssoftware entscheiden konnte oder wollte, sollte dringend mal einen Blick auf ACDSee 3 Pro werfen, zumal die Vollversion zum halben Preis einer Adobe Lightroom 2 Lizenz zu haben ist. Mac-User müssen leider draußen bleiben, denn ACDSee 3 Pro ist nur für Windows zu haben – das ist aber auch der einzige Haken an dieser Software.

UPDATE: Wie ich soeben erfahren habe, wird ACDSee 3 Pro ab 2010 auch für Mac-User erhältlich sein!

Die Videos gibt es direkt bei YouTube wieder in HD-Auflösung! Du kannst natürlich auch den YouTube-Channel von … nachbelichtet abonnieren.

Mehr Informationen zu ACDSee Pro 3 und eine 30-Tage Testversion gibt es HIER

Wie verwaltest Du Deine Fotos? Setzt Du vielleicht schon ACDSee ein? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

25 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.