Xiaomi MiJia Roborock S50 Saugroboter – wie man den „Fehler 13“ repariert

Wir haben seit knapp 2 Jahren einen Roborock S50 Saugroboter. Hinsichtlich Navigation, Funktionsumfang, App und auch der Reinigungsleistung, sind unsere Erfahrungen mit dem Roborock sehr gut und unserem Vorwerk VR200, ist er meilenweit voraus. Leider tauchte vor einigen Wochen immer wieder der „Error 13“ auf und unser „Staubi“ wurde nicht mehr richtig geladen. Die Ursache war ein Cent-Artikel.

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Die Symptome waren seltsam: Der S50 fuhr auf die Dockingstation, verließ diese nach wenigen Minuten wieder, um sie dann wieder anzufahren und es jedes Mal mit einem „Lädt“ über den Lautsprecher kundzutun. Das ging mehrere Male so, bis er dann die vor der Station stehen blieb, sich drehte und es mit einem Ladefehler und „Fehler 13“ zu quittieren.

Die Empfehlungen von Xiaomi reichen vom Reinigen der Kontakte an der Dockingstation und am Sauger, Reset des Saugers und wechsel des Akkus.

Eine Messung hat ergeben, dass die Ladestation bei angedocktem Sauger die erforderlichen 20 Volt liefert. Um an den Akku des Roborock S50 zu kommen, müssen ein paar Schrauben an der Unterseite entfernt werden. Danach lässt sich die Bodenabdeckung abnehmen und der Akku ist freigelegt. Ich habe ihn extern geladen und danach die Kapazität durch eine definierte Entladung mit einer elektronischen Last gemessen – alles okay.

Der Akku des Roborock S5 war okay

Im Netz gab es einige Hinweise auf das gleiche Fehlerbild und nicht wenige Besitzer des Roborock S50 tauschten das Mainboard des Saugers, worauf er wieder funktionierte. Der Fehler lag also sehr wahrscheinlich irgendwo auf dem Board. Eine Inspektion der Teil brachte die Ladeelektronik in den Blick. Ein Ladecontroller vom Typ MAX8731A sorgt beim S5 für das Lademanagement und gleich nebenan war eine Halbleitersicherung vom Typ SMD2920P185TF zu erkennen. Diese Sicherungen können sich nach einem Überstrom selbst zurücksetzen.

Die Fehlerursache für den „Error 13“ beim Roborock S50

Eine Messung der Sicherung ergab einen Widerstand von 0,8 Ohm. Zunächst hört sich das ziemlich normal an. Eine Vergleichsmessung mit einer ähnlichen Halbleitersicherung aus meinem Bauteilmagazin zeigte aber, dass diese eher bei 0,1 Ohm angesiedelt sind. Bei 20 V Ladespannung und einem Ladestrom von 1,5 Ampere, fallen also 1,35 Volt an der Sicherung ab. An einer neuen Vergleichssicherung wären es aber nur 0,15 Volt. Offenbar sind die gut 1 Volt Unterschied ausreichend, dass der Ladecontroller dies als Fehler wertet.

Die neue Sicherung über der alten

Leider ist diese Sicherung so stark mit der Platine verklebt, dass sie sich nicht risikolos entfernen lässt. Der einfache Weg war es, die neue Sicherung einfach über die „hochohmige“ alte Sicherung zu löten.

In meiner Bauteilesammlung hatte ich bedrahtete Halbleitersicherung, die auch deutlich einfacher erhältlich und billiger sind, als die originale SMD-Variante SMD2920P185TF. Weil eine Polymersicherung mit 30V und 3 A (X30 UF300)  gerade zur Hand war, habe ich diese über die vorhandene Sicherung gelötet. Theoretisch ginge auch eine X30 UF185 mit 1,85 Ampere, aber ich vermute, dass genau das auch das Problem bei diesem Fehler ist. Die Sicherung könnte unterdimensioniert sein, dadurch häufiger im Auslösen und damit schneller altern.

Ein Test vor dem Zusammenbau zeigte Erfreuliches: Der Roborock S5 lud wieder zuverlässig und ohne Fehlermeldung und tut es bis heute.

Tipps zum Demontage des Roborock S50

Es gibt viele Anleitungen im Netz (vor allem bei Youtube), welche die Demontage des S5 zeigen, sodass ich das hier nicht noch einmal machen muss. Allerdings zeigen viele Anleitungen, dass auch der Motor der Seitenbürste und Räder samt Antrieb entfernt werden müssen, was aber vollkommen unnötig ist.

Die Bodenplatte, die den Weg zum Akku und den anderen Schrauben freigibt, ist schnell demontiert. Eine Schraube befindet sich dabei unter einer weißen Abdeckung, die sich nur als Aufkleber herausstellt und einfach mit dem Schraubenzieher durchstoßen werden kann. Diese Siegel gibt es mehrfach und sie verdecken letztendlich immer die letzte Schraube, die für eine erfolgreiche Öffnung entfernt werden muss.

Die obere Abdeckung ist nur mit Kunststoffnippeln aufgeschnappt und kann mit etwas gezielter Kraft entfernt werden. Möglichst nicht mit dem Schraubenzieher hebeln, da das immer Schrammen und Kerben gibt. Ein Holzspatel oder ein Kunststoffheber.

Die aufgeschnappte obere Abdeckung

Sehr bewährt haben sich diese günstigen Werkzeugsets, die man zur Reparatur von Smartphones und Tablets einsetzt und welche schon für weniger als 10 Euro zu haben sind.

Preiswertes und hilfreiches Werkzeug

Es muss der Bumper abgeschraubt werden, die Scharniere des Staubbehälterdeckels, das Lidar und die Seitenbürste. Danach lassen sich alle Gehäuseteile abschrauben.

Auch interessant:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Kommentare abonnieren  
Benachrichtige mich bei