Bekommt die Nikon D7000 bald einen Nachfolger?

Schon öfter konnte man in den letzten Tagen lesen, dass viele Großhändler die Nikon D7000 gar nicht mehr gelistet haben oder nur noch wenige Stück auf Lager sein. Häufig war das der Hinweis auf einen baldigen Nachfolger der beliebten Mittelklasse-DSLR.

Tatsächlich zeigt auch Amazon Deutschland nun noch geringe Verfügbarkeiten an – egal ob Gehäuse oder Kit. Der Preis ist attraktiver denn je und auch mit einem Nachfolger bleibt die D7000 eine der besten DSLRs im Nikon-Sortiment.

Trotzdem gibt es erstaunlich wenige technische Spekulationen über einen möglichen Nachfolger. Ob dieser nun D7200 oder D8000 heißen mag ist ja vollkommen egal. Sicher wird wieder etwas an der Serienbildgeschwindigkeit gefeilt, sie könnte einen neueren Autofokus-Sensor bekommen und der Bildsensor liegt bestimmt in der 24 MP Liga. Das ohnehin schon sehr gute Rauschverhalten der D7000, wird noch einmal besser sein und auch der ISO-Bereich noch oben erweitert werden.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Was würde ich mir von einer D7200/D8000 wünschen?

Ehrlich? Mir fällt nur sehr wenig ein! Obwohl ich Zugriff auf mehrere Kameras habe, ist die D7000 noch immer irgendwie mein Liebling und hat mich noch nie im Stich gelassen.

Was ich seit der D5000 und der Sony SLT-a77V sehr schätze, ist das ausklapp- und schwenkbare Display. Warum man das bei Nikon immer nur bei Einsteiger-DSLR findet ist mir schleierhaft. Sony kanns ja auch bei den Topmodellen!

Viel interessanter als schnellere Bildfolgen wären für mich ein eingebauter GPS-Empfänger fürs Geotagging und vor allem WiFi! Diese ganzen externen Lösungen gehen mir irgendwie auf den Senkel. Immer steht irgendwas weg, blockiert Anschlüsse oder bleibt beim Verstauen in der Fototasche hängen. Allein das wäre für mich ein Grund sofort den Nachfolger zu kaufen.

24 Megapixel? Brauche ich ehrlich gesagt nicht. Höhere ISO-Werte? Nur wenn sie mit noch weniger Bildrauschen in den wichtigen Bereichen einher gehen.

Ich bin auch nach wie vor mit dem DX-Format glücklich und hatte bislang noch nie das Bedürfnis nach dem Vollformat (FX). Die D7200 oder D8000 wird auch sicher wieder eine DX-Kamera werden, da man sich sonst die D600 gefährden würde.

Was wirklich noch verbesserungswürdig wäre ist der Video-Modus der D7000. Die Blenden- und Verschlusszeiteinstellung ist einfach wahnsinnig unpraktisch, weil sie nicht sofort übernommen wird und erst der Live-View beendet und wieder neu gestartet werden muss. Die Videoqualität könnte insgesamt etwas aufgebessert werden und eine manuelle Ton-Aussteuerung wäre der Hit!

Auch ein Nachfolger für die D300s?

Da wurde ja auch schon in der Glaskugel gelesen und manche sind der Meinung, dass auch die ehrwürdige D300s einen Nachfolger in Form einer D9000 bekommen wird. Allerdings haben wir schon vor vielen Monden über eine D400 sinniert und bislang ist die D300s noch immer im Angebot und dürfte damit wohl das dienstälteste noch regulär verfügbare DSLR-Modell von Nikon sein.

Nikon D300s
Nikon D300s

Allerdings hat die D7000 der D300s wohl viele Käufer abgenommen, weil sie in vielen Bereichen sogar besser ist. Ob eine Top-DX Kamera noch neben einer D600 Platz hat, dürfte zu bezweifeln sein.

Genug der Spekulationen. Ich würde mich auf jeden Fall auf einen Nachfolger freuen – auch wenn es an meiner D7000 eigentlich nichts zu meckern gibt.

Wie siehts bei euch aus? 

(inspiriert) via nikon-rumors.com

Wie hat dir diese Art Beitrag (nicht das Produkt!!) gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung!

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (2 andere Leser bewerteten ihn mit: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

2 Kommentare zu “Bekommt die Nikon D7000 bald einen Nachfolger?

  1. Also was ich mir für einen Nachfolger der D7000 wünschen würde wäre auch ein Klappdisplay. Kurios, alle die dagegen meckern und mit „Klapper…“ beschimpfen, hatten noch nie eines in der Hand. Rauscharmut, Farbtiefe, … also Bildqualität wird natürlich immer gerne genommen.

    Argument für die D300(s) war immer die Robustheit des Gehäuses: na gut, sollen sie wegen mir eine D400 ohne Blitz (auch ein Knackpunkt) und mit starrem Monitor bringen, alles aus dem Vollen gefräst so dass man auch Nägel damit in die Wand schlagen kann – ich nehme dann den Nachfolger der D7000 mit großem (!), also wegen mir 5 Zoll oder mehr Klappdisplay im Kunststoffgehäuse und Blitz obendrauf. Bin halt kein Waldläufer oder Survivalspezialist, und setze mein Hobbygerät und auch mich selber lieber keinem Regen aus, selbst wenn man mir eine D4 in die Hand drücken würde.

    Viel wichtiger wäre mir eine geeignete Auswahl an Weitwinkel-Festbrennweiten im mittleren Preissegment. Das ist für mich der Grund, auch nach der D600 zu schielen, obwohl ich das gar nicht unbedingt will. Aber wenn ich mir für die ein 1,8/28 kaufen will, liegt das bei gut 500 Euro, ein 2,8/20 gar bei nur gut 400 Euro. Fange ich dann mit dem Umrechnungsfaktor bei DX an, bin ich bei den Zeiss ZF2-Optiken … da springt die D600 so nebenbei raus und es bleibt noch einiges übrig!!!

    Gruß
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar