Immer an deiner Seite: Evo b-grip Kameratragesystem

Eine Kamera mit sich herum zu schleppen ist oft ein mühsames Unterfangen, besonders wenn man sie eben gerade mal nicht benötigt. Eine recht interessante Variante ist der EVO b-grip, der exklusiv von der Firma Bilora vertrieben wird. Wie es funktioniert und was es bringt, habe ich mir einmal genauer angesehen.

Der traditionelle Kameragurt ist wirklich nicht die angenehmste Art eine Kamera mit sich zu führen. Die oft recht schwere Kamera/Objektiv Kombi zerrt am Hals, das Gurt reibt mit seiner gummierten Unterseite unangenehm und eine Kamera die ständig vor einem herum baumelt ist auch nicht unbedingt ergonomisch.

Einen neuen Ansatz verfolgt der EVO b-grip. Dieses System besteht aus einem Gürtel und einer speziellen Trageplatte. Das Gegenstück zur Kamera bildet eine Wechselplatte, ähnlich wie man sie vom Fotostativ kennt. Damit diese auch sicher an der Kamera hält, wurde die Verschraubung mit einer Sicherung aus Gummi versehen. Diese ermöglich auf der einen Seite die schnelle Befestigung an der Kamera. Auf der anderen Seite verhindert diese, dass sich die Verschraubung versehentlich lösen kann.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Mit diesem kurzen Video möchte ich dir die Funktion und Handhabung etwas genauer zeigen:

Die Tücken liegen im Detail

Die Grundplatte ist nach unten verlängert, so dass das Gewicht der Kamera seitlich am Oberschenkel abgestützt wird. Die Kamera selbst wird von oben in die Grundplatte eingehängt und über einen Hebel ver- und entriegelt. Ein zusätzlicher Sicherheitshebel verhindert versehentliches Entriegeln.

Mit etwas Übung hat man die Kamera recht schnell entnommen und wieder eingehängt, allerdings hatte ich immer das Gefühl, mich 2 oder 3 Mal rückversichern zu müssen, dass auch alles korrekt verriegelt ist.

Zudem halte ich die offene Trageweise am Gürtel für nicht besonders angenehm.

Warum?

Gerade bei größeren Kameras oder bei Kameras mit Batteriegriff verlagert sich das Gewicht stark, besonders wenn auch noch ein größeres Objektiv aufgesetzt ist. Dadurch drückt der untere Teil der Grundplatte unangenehm auf den Oberschenkel, muss dieser doch das gesamte Gewicht abstützen – und schleift beim Laufen hin und her. Bei kleineren Kameras mit Kit-Objektiv oder einem leichten Reisezoom ist das aber kein Problem.

Grundsätzlich halte ich hier eine Top-Loader Tasche für die angenehmere Transportmethode und die Kamera kann auch sehr viel schneller und sicherer entnommen und wieder abgelegt werden.

Sehr viel interessanter halt ich die Befestigung des b-grip am Schultergurt eines (Foto-)Rucksacks, was vor allem bei längeren Touren Vorteile bietet, kann man doch auf eine zusätzliche Kameratasche verzichten und die Kamera hängt ohne zu baumeln sicher am Körper. Allerdings hängt dieser Einsatzzweck sehr vom Gurtsystem des Rucksacks ab. EVO bietet zu diesem Zweck optional auch noch eine regenfeste Schutzhülle an.

Welche Einsatzmöglichkeiten sehe ich für den b-grip?

In aller erster Linie hat mich – wie soeben schon erwähnt – die Befestigung am Rucksackgurt am ehesten überzeugt. Den Transport am mitgelieferten Gürtel kann ich mir eher dann vorstellen, wenn man zwei Kamera mit sich führen möchte – eine an einem Umhängegurt und eine am Gürtel.

Die vom Hersteller erwähnte Nutzung zur Abstützung bei der Makrofotografie, dürfte alleine schon wegen der Naheinstellgrenze gängiger Makrobjektive eher begrenzt sein, zudem müsste dazu die Grundplatte erst vom Gürtel/Gurt befreit werden.

Das gefällt mir gut

  • Neues Konzept
  • mehrere Befestigungsmöglichkeiten
  • rel. günstiger Preis

Das gefällt mir nicht so

  • nicht für größere Kameras / Objektive geeignet
  • Verriegelung erfordert Aufmerksamkeit und Sorgfalt

Fazit

Der EVO b-grip verfolgt ganz bestimmt ein sehr interessantes Konzept und funktioniert bei Bridge-Kameras und kleineren DSLR’s mit leichten Objektiven auch recht gut.

Problematisch wird es bei großen Kameras und schweren Objektiven. Den Haupteinsatz sehe ich als sichere Befestigungsmöglichkeit am (Foto-)Rucksack und dürfte für fotobegeisterte Backpacker die erste Wahl sein. Ohne diese Möglichkeit würde mein Urteil wohl nur bei einem „Naja“ und 2 nachbelichtet-Flammen liegen.

Mit etwa 40 € Straßenpreis ist der EVO b-grip auch relativ preiswert. [3 Flammen 3f=““]

Wie hat dir diese Art Beitrag (nicht das Produkt!!) gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung!

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (2 andere Leser bewerteten ihn mit: 4,50 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

5 Kommentare zu “Immer an deiner Seite: Evo b-grip Kameratragesystem

  1. Danke fuer deinen Bericht. Habe mir das System gekauft und gestern das erste mal benutzt. Irgendwie kam ich aber mit der Kamera an meiner Seite wie ein Colt ueberhaupt nicht klar. Meine Kamera steht seitlich ab und behindern meine Arme beim Schwingen. Normales laufen war fuer mich damit unmoeglich. Die Kamera weiter nach vorne zu schieben geht auch nicht, da dann die lange Abstuetzung des Halters bei jedem Schritt in den Schenkel drueckt. Ich denke fuer ein Fotoshooting oder bei einer Hochzeit, wo ich dann 2 Kameras dabei habe, eine mit Sun Sniper und eine mit b-grip duerfte dieser Nachteil nicht auffallen

  2. Hey Markus,

    danke für deinen Bericht und das Video.

    Diese neue Art der Kamerabefestigung kannte ich nicht gar nicht. Aber anhand deiner Beschreibung und des Videos, konnte mich dieser Befestigungsgürtel überhaupt nicht überzeugen.

    Wenigstens weiß ich nun, dass ich sowas nicht brauche 😀

    VG Christina

    • Ja, ist ein bisschen schwierig: Einerseits ist das System sehr interessant, aber wie ich schon beschrieben habe ist es für größere Kameras meiner Ansicht nach nicht ideal. Am Träger eines Rucksacks ist es schon sehr viel sinnvoller.

Schreibe einen Kommentar