Focusrite stellt das neue Scarlett 2i2 Recording-Interface vor

Mit dem Scarlett 2i2 stellt Focusrite ein kompaktes und robustes Recording-Interface vor, das professionelle Mikrofon-Vorverstärker mit bestem Klang und die neueste USB-2.0-Interface-Technologie vereint. Scarlett 2i2 ist perfekt für alle Recording-Neueinsteiger und für Profis, die gewohnte Focusrite-Qualität auch mobil nutzen wollen.

Das Interface sieht mit seinem rot anodisiertem Unibody nicht nur sehr gut aus, sondern ist dank der äußerst robusten Konstruktion auch den Anforderungen des mobilen Betriebs gewachsen. Neben dem ansprechenden Design sind es aber auch die inneren Werte, die Scarlett 2i2 zu einer besonders interessanten und flexiblen Lösung machen. Das 2 In/2 Out USB-2.0-Audio-Interface punktet nicht nur mit seinen preisgekrönten Focusrite-Preamps, sondern überzeugt auch durch zeitgemäße 24 Bit/96 kHz Digital-Wandlung sowie flexible Monitoring-Optionen.

Seit mehr als 25 Jahren baut Focusrite einige der beliebtesten Vorverstärker am Markt. Diese Erfahrung ist auch in die Entwicklung der transparent klingenden Preamps eingeflossen. Die Vorverstärker überzeugen mit ultra-geringen Nebengeräuschen und kaum vorhandenen Verzerrungen. Scarlett 2i2 bietet die gleichen preisgekrönten Vorverstärker, die auch in den viel teureren Interfaces wie dem Focusrite-Flaggschiff Liquid Saffire 56 zum Einsatz kommen.
Dank des großen Headrooms, den die Preamps bieten, eignen sie sich perfekt zum Anschluss von dynamischen Mikros, Kondensator- und Bändchen-Mikrofonen. Bei Bedarf liefert Scarlett 2i2 auch eine 48-V-Phantomspeisung.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Focusrite Scarlett 2i2

Mit einer Auflösung von 24 Bit und Sample-Raten bis zu 96 kHz erfolgt die Digital-Wandlung in Scarlett 2i2 in bester Qualität. So ist sichergestellt, dass auch die feinsten Klangdetails und jede Note mit größter Genauigkeit erfasst werden.

Das rot anodisierte Aluminium-Gehäuse von Scarlett 2i2 besteht aus einem Stück und sieht nicht nur exzellent aus, sondern bietet auch optimalen Schutz. Scarlett 2i2 ist sehr leicht und kompakt. Es passt perfekt in die Laptop-Tasche und dank USB-Bus-Power braucht es keine zusätzliche Stromversorgung. Ideale Voraussetzungen für den mobilen Einsatz. Einfach Scarlett 2i2 an den Computer anschließen und aufnehmen!

Jeder Gain-Regler ist von einer einzigartigen Ring-LED-Pegelanzeige umgeben. Diese leuchtet grün, sobald ein Eingangssignal anliegt und wechselt zu Rot, sobald Übersteuerungen erkannt werden. Das sorgt für eine schnelle und einfache Pegelkontrolle und garantiert immer optimale Pegel.
Scarlett 2i2 bietet zum Anschluss von Studiomonitoren oder externen Geräten – z.B. einem Mischpult – 6,3-mm-TRS-Klinken-Ausgänge auf der Rückseite. Die Direct-Monitor-Funktion erlaubt es, ohne Latenz zu hören, was man gerade aufnimmt.

Scarlett 2i2 kommt mit der DAW-Software Ableton Live Lite 8 und der Focusrites Scarlett Plug-in-Suite. Die erstklassigen Effekte der Scarlett-Plug-in-Suite werten jeden Sequenzer auf, denn damit können die Sequenzer-eigenen Standardeffekte ausgeschaltet bleiben. Die Suite umfasst Kompressor, Reverb, Gate und Equalizer.

 

Key-Features

  • Zwei preisgekrönte Focusrite Preamps in höchster Qualität
  • Anodisierte Aluminium-Gehäuse aus einem Stück
  • Ring-LED-Signal-Anzeige
  • Hochqualitatives 24-bit/96 kHz –USB-Interface
  • Direct-Monitor-Funktion für Latenz-freies Aufnehmen
  • USB-Bus-powered
  • Inklusive Scarlett-VST-/AU-Plug-in Suite für den perfekten Mix

Scarlett 2i2 ist voraussichtlich ab Oktober 2011 lieferbar. Die unverbindliche Preisempfehlung für liegt bei 159.- Euro.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (Gib die erste Bewertung ab!)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

Keine Beiträge gefunden.

2 Kommentare zu “Focusrite stellt das neue Scarlett 2i2 Recording-Interface vor

    • Nein, das nennt man eine Pressemitteilung, weshalb sie ja auch in der extra dafür ausgewiesenen Rubrik „Musik-News“ erscheint. Steht ja auch nichts von einem Test etc. dort, oder?

Schreibe einen Kommentar