Lange durften wir auf die finale Version von Adobe Lightroom 3 warten. Heute wurde überraschend die Final veröffentlicht und während Lightroom 3 gerade meinen Katalog aktualisiert, möchte ich kurz über meine ersten Eindrücke zur fertigen Version von Lightroom 3 schreiben.

Dieser Beitrag wurde 2010 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Lange durften wir auf die finale Version von Adobe Lightroom 3 warten. Heute wurde überraschend die Final veröffentlicht und während Lightroom 3 gerade meinen Katalog aktualisiert, möchte ich kurz über meine ersten Eindrücke zur fertigen Version von Lightroom 3 schreiben.

Entzerren, korrigieren, entrauschen

Hightlights wie die Korrektur von Objektiv- und perpektivischen Verzerrungen und der verbesserte Rauschfilter, habe wohl nicht nur ich mir schon lange gewünscht. Gerade die Entfernung von Bildrauschen war für meinen Geschmack bislang nie gut und erforderte dann doch wieder den Weg über eine externe Software wie das von mir bevorzugte Noiseware.

Gerade bei RAW-Fotos war ich mit der Lightroom-Rauschunterdrückung nie zufrieden, was dann natürlich auch den integrierten Workflow unterbrach.

Thetered Shooting – sofort sehen was Sache ist

Besonders interessant finde ich das Tethered Shooting. Dabei kann man die Kamera per USB-Kabel direkt mit dem Rechner verbinden und hat jedes geschossene Foto auch gleich in Lightroom zur Kontrolle oder Weiterverarbeitung parat. So muss man nicht mehr die Speicherkarte auslesen, was im Fotostudio ein großes Plus ist.

Wasserzeichen, Druck und Flickr

Wasserzeichen lassen sich nun in Bild oder Textform jedem Bild hinzufügen und der Importdialog wurde verbessert und verschönert. Flickr-Freunde dürften sich über den direkten Export zu ihrer Fotoplattform freuen und auch der Ausdruck von Bildern wurde noch flexibler und umfangreicher.

Performance – die Post geht ab!

Am meisten begrüße ich jedoch die Verbesserung bei der Gesamtperformance von Lightroom. Um wirklich flüssig arbeiten zu können, bedurfte es schon einer sehr potenten Maschine mit viel RAM, gerade wenn man den Korrekturpinsel einsetzen wollte. Nun läuft Lightroom 3 deutlich flüssiger und auch auf meinem nicht mehr ganz taufrischen Lenovo R500 Notebook macht die Bildbearbeitung mit Lightroom 3 nun Spaß.

Natürlich gibt es neben diesen großen Features auch noch viele kleine Verbesserungen. Die genannten Funktionen sind aber wirklich die große neue Versionsnummer 3 wert und definitiv ein Grund für ein Upgrade.

Die Vollversion ist für ca. 295€ zu haben, das Upgrade kostet etwa 95€. Bei Amazon war Lightroom 3 heute noch nicht verfügbar, was sich aber  in den nächsten Tagen ändern dürfte. Derweil kann man sich eine kostenlose Testversion von Adobe herunterladen.

4 Responses

  1. Mac_BetH

    Hallo Markus,

    vielen Dank für den Hinweis, werde ich direkt mal anschauen und gegebenenfalls kaufen!

    Gruß

    Matthias

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon