GEWINNE eine von drei SEAGATE FreeAgent DockStar Netzwerkadapter für USB-Festplatten und eine FreeAgent Go 2,5″ USB-Festplatte mit 500GB Kapazität. Einfach per Twitter, Facebook oder mit einem Kommentar teilnehmen und abstauben! Teilnahmeschluss ist der 9. Mai 2010 – MACH MIT!

Dieser Beitrag wurde 2010 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Kinder, wie die Zeit vergeht. Da wurde ich kürzlich 39 Jahre und die Firma SEAGATE gibt es tatsächlich auch schon 30 Jahre. Die technische Entwicklung in dieser Zeit ist unglaublich.

Hat man sich vor wenigen Jahren noch mit 40MB Festplatten begnügen müssen, oder gar mit dem ehrwürdigen Brotkasten (ich meine den Commodore C64) Spiele von 165kB Disketten geladen, hat man heute eher das Problem, sich in dem angesammelten Datenwust zurechtzufinden.

Wir tragen USB-Sticks mit 16GB mit uns herum und Speicherkapazitäten im Terabyte-Bereich sind ganz normal geworden.

SEAGATE FreeAgent DockStar

Vermutlich zieren nicht nur bei mir neben den internen Festplatten, auch externe USB-Laufwerke den Schreibtisch. Eine interessante Möglichkeit diese Festplatten ins Heimnetz zu bringen und damit von allen Rechnern im Haushalt Zugriff darauf zu erhalten, ist der Netzwerkadapter SEAGATE FreeAgent DockStar.

An der kleinen Dockingstation lassen sich bis zu 4 externe Festplatten anschließen um per LAN-Anschluss ganz einfach ins Netz bringen. Dabei können 3 herkömmliche USB-Festplatten oder USB-Sticks angeschlossen werden und eine FreeAgent Go Festplatte passt zusätzlich in den Dock.

Der Clou ist, dass man Inhalte der angeschlossenen Laufwerke auch anderen freigeben kann. So kann man Freunden und Verwandten z. B. Fotos zur Verfügung stellen, ohne dass man diese erst zu einem Bildhoster wie Flickr hochladen müsste.

PogoPlug – die Daten immer mit dabei

Um diese komfortablen Funktionen kümmert sich der Dienst Pogoplug, bei dem man sich und eine DockStar registriert. Dann hat man seine Dateien aber immer und überall zur Verfügung, denn der Zugriff erfolgt über ein komfortables Webinterface, welches auch das Abspielen von Mediendateien erlaubt. Das Webinterface nutzt dazu übrigens auf Wunsch HTML5 und kann so Videos ganz ohne Flash-Player abspielen – das iPad lässt grüßen. Es gibt sogar kostenlose Pogoplug Apps für das Apple iPhone, Blackberry, Palm Pre und meine bevorzugten Android Handys.

Appropos Apple: DockStar und Pogoplug laufen natürlich auch unter Mac OS X.

Hat man ein entsprechendes Smartphone mit Pogoplug-App, kann man auch Inhalte vom Handy, also z. B. Fotos auf die heimischen Festplatten speichern. Mit einer der nächsten Firmware-Versionen wird man sogar Videos von den angeschlossenen Datenträgern auf das mobile Gerät streamen können, denn die DockStar kümmert sich automatisch um die passende Konvertierung der Videos, damit möglichst wenig Bandbreite benötigt wird.

Der Pogoplug Dienst ist ein Jahr kostenlos und ist aber nur für den externen Zugriff auf die Daten über das Internet notwendig. Der Zugriff im eigenen Netzwerk funktioniert auch ohne diesen Dienst und ist selbstverständlich kostenlos, auch werden die angeschlossenen Festplatten als ganz normale Laufwerke im Explorer angezeigt.

Aktive Sicherheit

Die SEAGATE DockStar hilft aber auch beim Backup wichtiger Daten. Mit der Active-Copy Funktion, kann man Ordner auf dem Rechner bestimmen, die automatisch auf eine am DockStar angeschlossene Festplatte gespiegelt werden. Kommen neue Dateien in den Ordner, werden diese sofort zur DockStar gespiegelt. Damit hat man zumindest eine grundlegende Backupfunktion.

Gewinne eine von drei SEAGATE DockStar samt 500GB Freeagent Festplatte

Alle Möglichkeiten der DockStar und des Pogoplug-Dienstes aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen und deshalb kannst Du Dich mit ein bisschen Glück selbst von den tollen Funktionen überzeugen. Nachbelichtet verlost zusammen mit der Firma SEAGATE 3 FreeAgent DockStar samt 500GB FreeAgent Go2,5 USB-Festplatte im Wert von etwa 150€ je Set.

Wie kann ich gewinnen?

Du kannst gewinnen, indem Du dieses Posting twitterst (und mir folgst), bei Facebook postest oder hier einfach einen Kommentar hinterlässt, indem Du die für Dich wichtigste technische Entwicklung der letzten 30 Jahre nennst.

HINWEIS: Bitte gib eine „echte“ Mailadresse in den Kommentaren an, damit ich Dich im Falle eines Gewinns benachrichtigen kann. Die E-Mail ist nur für mich sichtbar.

Teilnahmeschluss ist der 9. Mai 2010, die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

LINKS:

Seagate DockStar Produktseite
Seagate FreeAgent Produktseite
Pogoplug Produktseite

 


206 Responses

  1. Alexander Moosbauer

    Ich finde das die flächendeckende Einführung von schnurlosen Telefonen die wichtigste technische Neuerung war. Das Internet gab es in seinen Grundzügen bereits in den 60er/70er Jahren.

    Antworten
  2. Stefan Hauptmann

    ohne zweifel, das internet, gefolgt von der miniaturisierung u. leistungsfähigkeit von computern u. massespeichermöglichkeiten

    Antworten
  3. Gerd

    Folge Dir schon länger bei Twitter und möchte natürlich auch gewinnen.
    Ansonsten eine sehr interessante Seite!

    CU Gerd

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon