Urs Heckmann, u.a. bekannt durch sein Synthesizer-Plugin u-he Zebra und das komplexe Filter-Plugin Filterscape, hat eine Reihe von Effektplugins veröffentlicht, die auf den Namen UHBIK hören. Das Paket besteht derzeit aus acht Plugins, die optisch allesamt mit einem sehr ansprechenden Retro-Design daherkommen. Die Plugins sind sehr spartanisch, aber einleuchtend bezeichnet: Uhbik-F ist ein Flanger, der […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Urs Heckmann, u.a. bekannt durch sein Synthesizer-Plugin u-he Zebra und das komplexe Filter-Plugin Filterscape, hat eine Reihe von Effektplugins veröffentlicht, die auf den Namen UHBIK hören.

alt

Das Paket besteht derzeit aus acht Plugins, die optisch allesamt mit einem sehr ansprechenden Retro-Design daherkommen. Die Plugins sind sehr spartanisch, aber einleuchtend bezeichnet:

alt

Uhbik-F ist ein Flanger, der sowohl klassische Tape-Flanging, als auch den typischen Sound von Tretminen-Flangern erzeugen kann. Zudem hat er auch einen sehr ansprechenden Chorus zu bieten. Besonders praktisch ist, dass man den Effekt auf einen bestimmten Frequenzbereich beschränken kann. Dies ist besonders bei Anwendungen als Basseffekt etc. sehr willkommen, da hierdurch der Tiefbass nicht matschig wird.

Uhbik-P ist ein charaktervoller Phaser mit 14, 28 oder 42 Stufen, der auch sehr komplexe Phasingeffekte erzeugen kann. Auch hier gibt es wieder die „Bass sanctuary“ Funktion zur Schonung des Bassbereichs.

Uhbik-T erzeugt Tremolo und Panning-Effekte, die nach Viertelnoten, Hertz, Sekunden oder manuell eingestellt werden können und auch ungewöhnliche Sounds erlauben. Besonders interessant ist der „Pattern-Modus“ der rhythmische Effekte durch eine Art Drumpattern ermöglicht. Sehr abgefahren!

Uhbik-S ist ein Frequenz-Shifter der sehr drastische Sounds bis zu Roboter- und Ringmodulator-artigen Klängen ermöglicht aber auch leichte Schwebungen erzeugen kann.

Uhbik-A ist ein Ambience- und Reverb-Effekt, dessen Stärken vor allem bei den Frühreflektionen liegt und sich gut zur dezenten räumlichen Staffelung von Instrumenten eignet. Auch Plattenhall-Effekte liegen dem Plugin. Lange Reverbs sind nicht sein Metier, denn da wird es ein bisschen metallisch, was aber nicht uninteressant klingt und bei Soundtüftlern bestimmt gut ankommt.

Uhbik-D bietet Multitap-Delays mit vielen Einstellmöglichkeiten und einem Soft-Clipping Parameter, der auch Tape-Echo Effekte erlaubt, wozu auch die Modulationsmöglichkeit  „Flutter“ (Gleichlaufschwankung alter Bandechos) beiträgt. Der Delaysound lässt sich aber auch mit einem LFO modulieren. Sehr schön!

Uhbik-Q ist der Equalizer unter den Uhbik-Plugins. Mit Low- und Hi-Cut, einem Regler für den Bassbereich mit vier festen, aber musikalisch sinnvollen Frequenzen, sowie zwei Bändern mit unterschiedlichen Charakteristiken ist dieser ein überaus transparenter und gutmütiger Soundformer, aber kein Soundmacher wie die vielen Pultec-Clones.

Der letzte im Bunde bricht mit der Uhbik-Namensgebung und heißt Runciter. Dieses Plugin ist wohl das extremste im Reigen. „A evil filter“ sagt Urs dazu und tatsächlich ist das Plugin ein Modulator, ein digitaler Verzerrer, ein Bitcrusher, ein Filter – einfach ein Soundformer und Zerstörer.

Allen Plugins gemein ist der wirklich hervorragende Klang, frei von Artefakten und Aliasing. Die Plugins klingen eingenständig, die Modulationseffekt warm und ansprechend. Zudem sind die Plugins voll Surround- und Multichannel-fähig. Erfreulich ist auch, dass sowohl PC und Mac unterstützt werden. Eine RTAS-Version ist derzeit noch nicht erhältlich. Positiv ist auch, dass man die Plugins durch einfache Seriennummern freischalten kann.

Dies war nur mein erster, schneller Eindruck von den Plugins. Ich werde mich noch ausführlicher mit ihnen beschäftigen und auch ein paar Soundbeispiele nachreichen. Eine Demoversion der Plugins kann auf der u-he Seite heruntergeladen werden.

Urs Heckmann kündigte bereits weitere Plugins an. Vielleicht können wir zukünftig auch auf einen Kompressor oder ein Plugin für analoge Verzerrungen hoffen. Zukünftige Plugins sollen auf jeden Fall kostenlos sein!

Die acht Plugins für ca. 150€ sind geradezu lächerlich preiswert.

u-he ist auf der Musikmesse 2009 in Halle 5.1 am Stand A23 zu finden.

HIER gehts zur Uhbik-Seite

2 Responses

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon