Bei Amazon gibt es momentan den GARMIN eTrex H GPS-Empfänger für schlappe 78,97€ inkl. Versandkosten, was mich spontan dazu animierte, meine GPS-Maus/Handy Lösung fürs Geocaching durch diesen „echten“ GPS-Empfänger abzulösen. Ich muss auch sagen, dass das wirklich die bessere, weil einfachere und komfortablere Lösung ist. Die Kartendarstellung der Vista-Serie ist zwar ganz nett, nur brauchen […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

altBei Amazon gibt es momentan den GARMIN eTrex H GPS-Empfänger für schlappe 78,97€ inkl. Versandkosten, was mich spontan dazu animierte, meine GPS-Maus/Handy Lösung fürs Geocaching durch diesen „echten“ GPS-Empfänger abzulösen. Ich muss auch sagen, dass das wirklich die bessere, weil einfachere und komfortablere Lösung ist.

Die Kartendarstellung der Vista-Serie ist zwar ganz nett, nur brauchen tut man das nicht wirklich und das Kartenmaterial von Garmin ist zudem sauteuer. Wer mit GPS und entsprechenden Karten mit UTM-Einteilung umgehen kann, kann darauf getrost verzichten. Wer sich in dieses Thema einlesen möchte und vielleicht auch wissen will, wie man nur mit Karte und Kompass – ganz ohne GPS – geocachen kann, dem empfehle ich das Standardwerk „Orientierung mit Karte, Kompass und GPS“ von Wolfgang Linke.

Leider ist das Datenkabel für den eTrex H unverhältnismäßig teuer, aber hier hat sich Jens Seiler Gedanken gemacht und zeigt auf seiner Internetseite, wie man aus einem  RS-232 Kabel (z. B. dem Anschlusskabel einer alten Maus) und einem Stückchen von einer Kreditkarte ein entsprechendes Kabel bauen kann. Als alter RF-Techniker habe ich natürlich gleich zum Lötkolben gegriffen und nach dem Motto „zugeschaut und mitgebaut“,  ein entsprechendes DIY-Kabel gebastelt. Was soll ich sagen – es funktioniert einwandfrei. Praktisch null Euro Materialeinsatz und 10 Minuten Arbeit.

Sollte euer PC oder Notebook nicht mehr über einen RS232-Anschluss verfügen, könnt ihr euch mit einem günstigen RS232/USB Adapter behelfen, den ihr übrigens auch für das Originalkabel benötigt …

Mit dem Kabel und der Browsererweiterung GARMIN Communicator macht Geocaching richtig Spaß. Einfach einen Cache auf Geocaching.com auswählen, „Send to GPS“ Button klicken und schon sind die Daten auf dem eTrex. Super!

Zudem steckt die kleine gelbe Kiste auch mal einen Sturz und dreckige Hände weg – besser als ein hochgezüchtetes Smartphone. Auch ist das das GARMIN wasserdicht und läuft mit normalen AA-Batterien oder Akkus fast 20 Stunden. Mir sind normale, handelsübliche Batterien immer sehr wichtig, egal ob bei Kompaktkamera oder GPS-Empfänger, da man sich damit schnell mit einem Satz frischer Batterien von Tanke behelfen kann.

So ausgestattet, beschloss ich einen neuen Cache zu verstecken. Der „DreiDoerferCache“ befindet sich in der Nähe meines Heimatorts und auf dem Weg zur „Erbschänke“ einer urigen Dorfgaststätte, wo es neben leckeren, bodenständigen Brotzeiten auch Flammkuchen in verschiedenen Variationen gibt. Nicht jede Gaststätte kann wohl von sich behaupten, dass sie seit 600 Jahren besteht.

Wer sich für Motorräder interessiert, findet in Draisendorf auch ein Motorradmuseum.

Man kommt recht nahe mit den Auto an den Cache, braucht aber für die letzten 200 Meter doch etwas besseres Schuhwerk. Auf dem Weg zum Cache hat man einen schönen Ausblick auf das etwa 6km Luftlinie entfernte Hof/Saale.

Ab Montag machen wir jetzt erst einmal Urlaub und flüchten für zwei Wochen nach Rhodos. Der eTrex ist natürlich mit dabei und ich hoffe, dass ich dort ein paar schöne Caches heben kann. So long!

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon