Was mir da heute auf meinen Tisch geflattert ist, las sich für mich erst einmal unglaublich. Der bekannte Hersteller von Audiokorrektursoftware Celemony, kündigt eine neue Version seines Produkts Melodyne an. Zur Erinnerung: Melodyne kann Töne in Audiomaterial in Tonhöhe, Lautstärke, Länge und Vibrato manipulieren. Auch der sogenannte Cher-Effekt kann damit erreicht werden, obwohl noch immer […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Melodyne Direct Note AccessWas mir da heute auf meinen Tisch geflattert ist, las sich für mich erst einmal unglaublich. Der bekannte Hersteller von Audiokorrektursoftware Celemony, kündigt eine neue Version seines Produkts Melodyne an. Zur Erinnerung: Melodyne kann Töne in Audiomaterial in Tonhöhe, Lautstärke, Länge und Vibrato manipulieren. Auch der sogenannte Cher-Effekt kann damit erreicht werden, obwohl noch immer viele glauben, dass dies ein Vocoder-Effekt wäre.

Mit Melodyne kann man Schnitzer in Gesangslinien ausbügeln und auch einem DSDS-Kandidaten brauchbare Töne entlocken, ohne ihn züchtigen zu müssen, wobei letzteres immer die bessere Wahl ist 😉 .

Das funktioniert gerade mit Melodyne besonders einfach und die Ergebnisse klingen im Vergleich zu ähnlichen Produkten immer eine Spur natürlicher. Der Haken an diesen ganzen Autotune-Geschichten war bislang immer, dass es nur bei monofonen Signalen funktionierte, also eben einer einzelnen Gesangsmelodie, einem Soloinstrument, dem Bass oder einfacheren Drumtracks. Wollte man einen falschen Gitarren- oder Pianoakkord ändern, schaute man in die Röhre und musste wohl oder übel nochmal zum Instrument greifen.

Der gesunde Menschenverstand sagt einem eigentlich auch, dass es physikalisch und technisch nicht möglich ist, aus unterschiedlichen, gemeinsam erklingenden Tönen einen einzelnen zu isolieren und bearbeitbar zu machen. Das wäre, als ob man einen fertigen Kuchen wieder sauber in seine Zutaten zerlegen könnte …

Aber Celemony und dessen Mastermind Peter Neubäcker (vielleicht liegts am Namen !?) machten das Unmögliche offenbar möglich. Mit dem „Direct Note Access“ genannten Verfahren können Noten innerhalb polyfoner Klangereignisse genau so bearbeitet werden, wie in monofonen. Demonstriert wird das sehr eindrucksvoll in einem Video, welches man sich auf der Celemony-Website ansehen und vor allem anhören kann.

Nicht nur, dass man die Akkorde korrigieren könnte, Direct Note Access kann Tonarten und Skalen automatisch anpassen und ein einziger Gitarrenakkord kann per MIDI in anderen Tonarten gespielt werden …

Loops werden dadurch universell einsetzbar, kann man sie jetzt doch nicht nur in der Geschwindigkeit ändern, sondern komplett an das eigene Arrangement in Tonart und Ausdruck anpassen.

Die Möglichkeiten die mir da in den Sinn kommen wären ja fabelhaft. Durch ein bisschen umbauen und verrücken könnte man Gitarrenspuren doppeln, als ob sie wirklich neu eingespielt worden wären. Eigentlich sollten sich so auch Störungen wie Netzbrummen aus Audioaufnahmen eliminieren lassen …

Diese Technologie dürfte auch der Schlüssel zur Erzeugung von MIDI-Daten aus polyfonen Audiomaterial sein.

Melodyne soll ab dem Herbst 2008 mit der neuen Direct Note Access Technik ausgestattet werden. Man darf gespannt sein!

5 Responses

  1. Markus

    Ja, Celemonys Direct Note Access ist schon der ziemliche Hammer, es bedeutet ja praktisch einen fertig gebackenen Kuchen wieder in seine Einzelzeile zerlegen zu können …

    Leider ist es aber noch nicht verfügbar, auf der Celemony Website mein man aber „bald“ …

    Antworten
  2. Harry

    Wie wahr,
    da kann dann keiner mehr kommen und sagen
    hey , daß war ein Amaj9 beim heraushören, obwohl
    tatsächlich ein E Major mit einem A im Bass gespielt wurde.
    Und das C# als Weichmacher komplett gefehlt hatte.

    CELEMONY ist eine Revolution, oder besser gesagt
    die Offenbarung des C# 😉

    Melodyne macht es praktisch möglich, Wahnzinn 🙂 (ähm sinn)
    theoretisch kann man dank Direct Note Access aber auch
    die große Terz hinzuzaubern.

    best wishes
    Harry Wiegand
    PM-Fakeband

    Antworten
  3. Markus

    Über die Möglichkeiten darf man kaum nachdenken. Ich bin ja so ein Musiker der „alten Schule“ und konnte mit Loops bislang nicht viel anfangen, aber damit bekäme dieser Ansatz eine ganz neue Note ….

    Antworten
  4. AndrË

    Diese Funktionalität ist definitiv Bestandteil der kommenden Verisonen von Studion und (bin nicht ganz sicher) Cre8.
    Absolut der Hammer, diese Technologie. Nett auch das Zitat von Peter Neubäcker, das sinngemäß lautet: „Es ist zwar theoretisch nicht möglich, aber praktisch durchaus machbar“.

    Antworten
  5. Thomas

    Ich habe mir das Video vor einigen Tagen schon mal angeschaut. Ich war auch total von den Socken. Ich bin zwar nicht der Hobby-Musiker, aber ich habe mir so eine Funktionalität trotzdem schon das ein oder andere Mal gewünscht, als ich mit Audiobearbeitung zu tun hatte.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon