[UPDATE: Die gesammelten Erkenntnisse aus diesem Beitrag sind ab sofort unter: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User:Malenki/Royaltek_RGM-3800 zu finden] Geo-Tagging ist der Trend bei Digitalfotografen. Im Urlaub, beim Fotoshooting in der Stadt oder beim Wochenendausflug nicht nur fotografieren, sondern auch gleich noch die Wegpunkte der Motive festhalten und den Bildern zuzuordnen ist eine sehr interessante und oft auch nützliche Sache. […]

Dieser Beitrag wurde 2007 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

[UPDATE: Die gesammelten Erkenntnisse aus diesem Beitrag sind ab sofort unter: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User:Malenki/Royaltek_RGM-3800 zu finden]

Royaltek RGM-3800 GPS LoggerGeo-Tagging ist der Trend bei Digitalfotografen. Im Urlaub, beim Fotoshooting in der Stadt oder beim Wochenendausflug nicht nur fotografieren, sondern auch gleich noch die Wegpunkte der Motive festhalten und den Bildern zuzuordnen ist eine sehr interessante und oft auch nützliche Sache.

Software wie Google Earth oder Angebote wie Flickr unterstützen diese „getaggten“ Dateien und zeigen die Fotos an der korrekten Kartenposition an. Um an die notwendigen Standortdaten zu kommen ist ein GPS-Empfänger, der das Auslesen der sog. Tracks erlaubt und diese möglichst in einem gängigen Format (idealer Weise das KML-Format von Google-Earth) anbietet sowie eine Software, die den Fotos anhand der EXIF-Aufnahmezeit und der Zeit des GPS-Wegpunktes, die Geodaten als EXIF-Daten zuweist.

Da man aber oft das GPS- oder Navigationsgerät schon für andere Zwecke im Einsatz hat – eben als Navi oder beim Geocaching – die meisten GPS-Empfänger nicht das gleichzeitige Navigieren und Datenloggen erlauben oder man einfach eine ganz simple „immer dabei“-Lösung braucht, sollte man mal auf die Spezialisten unter den GPS-Empfängern schauen.

Recht bekannt ist der Datenlogger von Sony, der aber nicht mehr mit aktueller Technik arbeitet. Von Royaltek gibt es nun eine preiswerte Lösung in Form des RGM-3800. Dieser arbeitet mit dem bekannten SIRF-III Chipsatz, der für sehr gute Empfangseigenschaften steht (funktioniert teilweise sogar in Gebäuden), hat 64MB Speicherkapazität was bei der reinen Aufzeichnung der Zeit sowie des Längen- und Breitengrades für 650.000 Wegpunkte oder 112 Tage Tracking genügt (15 Sekunden Intervall).

Der Royaltek verfügt neben dem Einschaltknopf nur über eine grüne LED, die die Empfangsbereitschaft und den Betrieb signalisiert sowie eine Mini-USB Buchse, die zum Auslesen der Daten dient, aber auch den Betrieb als GPS-Maus an z.B. einem Notebook ermöglicht. Man schaltet also den RGM-3800 einfach ein, und verstaut ihn z.B. in einer Außentasche der Kameratasche oder des Rucksacks. Durch die guten Empfangseigenschaften ist aber sogar ein Betrieb in der Hosen- oder Jackentasche möglich.

Der RGM-3800 wird mit zwei AAA-Batterien betrieben, was gerade für den Einsatz bei Wanderungen und Touren praktischer ist als Akkus, kann man so doch einfach einige Ersatzbatterien mitnehmen und ist damit immer empfangsbereit, unabhängig von Netzstrom und Ladegerät. Die Batterien genügen für etwa 10 Stunden Dauerbetrieb, was meiner Ansicht nach absolut ausreichend ist.

Als Software werden „Data Log Data Downloader“ der zur Konfiguration des Loggers und zum herunterladen der Tracks dient, sowie „Locr GPS Photo“ zum Taggen und Anzeigen der Fotos mitgeliefert. Da derRoyaltek pro Tag nur einen kompletten Track liefert, es aber oft wünschenswert ist, einen Teiltrack zu erhalten, kann man sich mit der kostenlosen Software GPS-Track-Analyse.NET von Dietmar Domin behelfen, die auch sonst sehr gute Dienste leistet.

Insgesamt ist der Royaltek RGM-3800 eine einfache, aber leistungsfähige Lösung für durchgängiges Geotagging von Fotos, aber auch zur Nachverfolgung der wochenendlichen Wandtour in Google-Earth.

Den Royalteck RGM-3800 gibt es derzeit bei Amazon für günstige 64,90 €.

Weitere GPS- und Geotagging Artikel von mir, findet ihr HIER. Ein ausführlicher Erfahrungsbericht folgt demnächst.

91 Responses

  1. Sigi

    Hallo,

    ich bin zum ersten mal hier und da ich leider nicht selber Fotofreak bin, sondern nur Fotofreak-Beschenker, hätte ich eine Frage: Meine Freundin wünscht sich für ihre Nikon D90 einen GPS empfänger. Da die Empfehlung des Royalteck RGM-3800 schon von 2007 ist, wüsste ich gerne, ob Du den noch immer empfiehlst, oder ob inzwischen was besseres auf dem Markt ist. Und: Kann sie den direkt benutzen oder sollte ich noch ein Zubehör (Software) kaufen? Verstehe leider nicht viel davon und blicke daher nicht ganz durch den Beitrag durch … Sie ist übrigens Windows-Nutzerin.

    Würde mich über Hilfe freuen!

    Grüße aus Köln!
    Sigi

    Ach ja, und wenn Du schon mal dabei bist: Gibt’s vielleicht auch einen Tipp für eine gute Panorama-Bild-Software? – davon hat sie auch mal gesprochen …

    Antworten
  2. Ingo

    verwende den Logger auch seit 2 Jahren. Da die Akku-Laufzeit doch recht gering ist (knapp 9 Stunden mit voll aufgeladenen Eneloops), habe ich heute getestet, wie sich der Logger verhält, wenn er mit voll aufgeladenen Eneloops an einer USB-Stromversorgung betrieben wird. Ergebnis: Die Laufzeit betrug 18 Stunden bei knapp 10 Stunden Stromversorgung über USB. Anschließend noch gut 8 Stunden über die Eneloops. Das eröffnet neue Möglichkeiten, wenn der Logger im Auto über einen 12V->USB-Adapter betrieben wird.

    Grüße, Ingo

    Antworten
  3. Fredt Winkelmann

    Hallo an Euch und Karsten Petersen insbesondere,
    ich melde mich nun nach langer Zeit wieder. Viel im Beruf um die Ohren gehabt. Ich hab ein Programm für den Logger fertig und möchte einfach testen und sehen und verbessern. Könnt ihr mir helfen?

    Antworten
  4. StefanR

    Hallo zusammen, hat den RGM-3800 schon jemand erfolgreich in Google-Earth als GPS-Maus angesprochen (idealerweise am Mac)?
    Ich versuch das unter Tools->GPS und dort unter Echtzeit. Die dump-Ausgabe vom Logger mit dem Python-Skript bringt Daten. In Google-Earth kommt aber weder eine Fehlermeldung, noch wird irgend etwas angezeigt.

    Antworten
  5. Thomas

    Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem deutschen Manual (pdf) für den RGM-3800. Kenn tjemand eine Quelle?
    Danke!
    Thomas

    Antworten
  6. malenki

    @Julien: Laufzeiten findest du Wiki-Seite. Deine schlechten Erfahrungen mit den Ansmann-Akkus kann ich nicht nachvollziehen. Die „losen Drähte“ kannst du ja mit Isolierband und 2-3 Schrumpfschläuchen stabilisieren.

    Antworten
  7. Julien

    Vielen Dank fuer Eure Antworten.
    Ich habe jetzt auch verschiedene Testlaeufe gemacht, jeweils bis zum Ausgehen:
    – Panasonic Batterien: ~10 Stunden
    – Conrad 700mAh NiMH Billigakkus: ~8 Stunden (erste Ladung, Cellconn V-1000 mit 350mA Ladestrom)
    – Ansmann 1100mAh NiMH, 6 Stunden aufgeladen in einem nicht-intelligenten Sony-Lader mit 150mA Ladestrom: ~ 5 Stunden

    Bis jetzt bin ich davon ausgegangen, dass die Ansmann-Akkus wirklich eine sehr schlechte Entladekurve haben und auch das schnelle Aufladen nicht so gern moegen. Habe sie auch noch mal mit einem intelligenten Lader entladen und neu geladen… der dachte sie waern nach 30 Minuten voll, bei 300mA Ladestrom. Ja, nee. Die Conrad-Akkus sind super. Hab fuer 4 Euro ein 2er-Pack getestet. Vielleicht kaufe ich da noch mal die _groesseren_, oder die gleichen noch einmal. Am Ladegeraet scheint es auf jeden Fall nicht zu liegen. Wenn, dann hoechstens in Kombination mit den Ansmann-Akkus. Oder die sind wirklich einfach kaputt. Ich werde die noch ein paar mal laden und sehen was passiert.

    So ein Umbau widerstrebt mir momentan noch ein bisschen. Lose Kabel in meiner Kameratasche oder in der Hosentasche ist mir zu wackelig, da hab ich Angst dass was rausreisst.

    @malenki: wenn Du die GP-Akkus noch mal testen koenntest waer das echt super.

    Antworten
  8. malenki

    Mein letzter Kommentar scheint veroren gegangen zu sein -.- Also nochmal:
    @N.Jung :
    Ja. Wenn über USB angeschlossen, kannst du das Gerät komplett ohne Batterien betreiben.
    @Julien:
    Ich habe heute morgen einen Laufzeittest mit frishcgeladenen Ansmann gleichen Typs gemacht, wobei eine Laufzeit von 10h 47min 16s herauskam. Logmodus war der detaillierteste mit 1Hz, der Logger lag die ganze Zeit auf der Fensterbank (und hat dabei über 11km aufgezeichnet…=)
    Für die ultimative Laufzeitoptimierung kann man den Logger so aufhübschen: http://malenki.ch/Touren/08/Sommer/tmp/DSCF9281.JPG – siehe auch die drei folgenden Bilder.
    Mit den zu sehenden Batterien würde eine Laufzeit von über 25h erreicht, Parallelbetrieb von AA und AAA-Zellen wurde (noch?) nicht versucht.
    Einiges Wissenswertes zum Logger ist unter http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE_talk:Datalogger_Royaltek_RGM-3800 zu finden. Um Korrekturen und Ergänzungen wird gebeten.
    @ Paule:
    habe auch davon gehört, kann leider keine Quelle nennen.

    Antworten
  9. Paule

    Ich hab mal gelesen, das Akkus erst nach mehreren Ladezyklen ihre volle Kapazität erreichen.
    Evt. liegt die doch sehr kurze Benutzungsdauer da dran!?

    Antworten
  10. malenki

    @ N. Jung: An USB angeschlossen arbeitet der Logger ohne Batterien einwandfrei.

    @ Julien: ich verwende die gleichen Akkus wie du mit dem Ladegerät eyepower epr 1200 und kann nicht über zu kurze Laufzeit klagen. Einen Dauertest habe ich mit diesen Akkus noch nicht gemacht, in diskontinuierlichem einsatz mit maximal 1,5h Aufzeichnung am Stück haben die Akkus ~8h durchgehalten. Wenn du vieel mehr Laufzeit brauchst, kannst du deinen Logger so verschönern:
    http://malenki.ch/Touren/08/Sommer/tmp/DSCF9282.JPG (siehe auch vorherige und folgende Bilder)
    Mit den abgebildeten Batterien allein lief der Logger 25h(!) am Stück. Parallelbetrieb von AA und AAA-Akkus habe ich (noch) nicht versucht.
    Einen Dauertest mit den Ansmann und GP HR03 100AAAHC mit 970mAh werde ich bis zum Wochenende durchführen.
    Unter http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Datalogger_Royaltek_RGM-3800 habe ich versucht, Wichtiges zusammenzufassen.

    Antworten
  11. Karl Günter Wünsch

    @Julien:
    Vielleicht ist die Entladekurve der Ansmanns nicht flach genug, um in dem Tracker korrekt zu arbeiten – es kann schon sein, dass bei schlecht verlaufender Entladekurve die Spannung schnell unter den Schwellwert für die Nutzung sinkt und damit nur ein geringer Prozentsatz der vielleicht vorhandenen Leistung sich abrufen lässt. Ich habe gerade einen Frankreich-Urlaub hinter mir und meine GP-Recyko (sind ähnlich wie Sanyo Eneloop) haben durchaus 8 Stunden mitgemacht ohne dass das Gerät abschaltete…
    mfg
    Karl Günter

    Antworten
  12. Julien

    Moin,
    ein paar von Euch haben mehrfach Akkus erwaehnt. Ich hab mir grade einen neuen 3800 gekauft. Dazu einen Satz neue Ansmann Akkus, AAA NiMH 1100mAh HR03. Voll geladen mit einem Cellconn V-1000 Ladegeraet halten die im Royaltek grade mal etwas unter 2 Stunden. Die Laufzeit variiert, nach dem ersten mal Laden nachm Auspacken der Akkus waren es gut 90 Minuten, dann ungefaehr 150 Minuten. Batterien teste ich grade.

    Hab jetzt schon diverse Foren und vor allem englischsprachige Blogs durchgesucht und bin langsam am verzweifeln. Irgendwas muss ich falsch machen. Hatte auch die Vermutung, dass es an der zu niedrigen Spannung bei Akkus (1.2V statt 1.5V) liegt, aber ewnn es bei jedem anderen auch funktioniert…

    Was verwendet Ihr fuer Akkus? Danke fuer die Hilfe. 🙂

    Antworten
    • Markus

      Auch ich konnte das bei manchen Akkutypen bereits feststellen. Hier war nach nicht einmal 2 Stunden schluss, obwohl die Akkus vollgeladen waren. Wie mein Vorredner schon bemerkte, fällt wohl bei manchen Akkus die Nennspannung nach kurzer Zeit unter einen Wert, bei denen der RGM3800 einfach seinen Dienst quittiert.
      Tatsächlich verhält sich der Logger mit Sanyo Eneloop sehr viel besser, als z.B. mit Varta Akkus

      Antworten
  13. N.Jung

    Hallo,
    ist es moeglich, den 3800 per USB (12 Volt Autoadapter an Mini-USB) anzuschliessen und so ueber zB den ganzen Urlaub die gefahrene Strecke unterbrechungsfrei aufzuzeichnen (ohne dauernd Batterien zu wechseln) ?
    Danke und Gruss
    N.Jung

    Antworten
  14. Andre

    @Matze & Markus .. vielen Dank für Eure Unterstützung. … Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass es in der Tat ein Zeit sync Problem zwischen Kamera und Rechner war. Jetzt klappt es zum größten Teil. … Vielen, Dank


    Noch eine Frage … Wie macht ihr es denn auf Reisen mit dem Strom. Bei mir halten die Akkus immer (1100mAh) nur 8 – 10 Std. … Meine nächste Reise (6 Wochen) wird Probleme mit sich bringen an Batterien und Strom in allg. zu kommen.
    Habt ihr ggf. Vorschläge mit welchen Batterien das Teil länger läuft?

    Antworten
  15. Karsten Petersen

    Bei Fragen, Problemen und Ideen schreiben Sie bitte eine EMail an petersen.karsten@gmail.com

    Wir wollen doch hier das Blog nicht mit Supportanfragen fluten 🙂

    Aus dem Bauch heraus: USB Treiber fuer den PL2303 Chip installiert?

    Antworten
  16. Alexander Sudhoff

    Hallo,
    habe versucht meinen RGM 3800 am Mac ans laufen zu bekommen. Klappt aber leider nicht. Muss ich irgendetwas installieren, damit das Python Skript läuft?
    Danke
    Alex

    Antworten
  17. Matze

    Hallo Andre,

    das Problem hatte ich bei Geotaggen mit meinen Thailand Bildern auch. Hast Du unter dem Reiter ‚Zeitkorrektur‘ bei locr GPS Photo die Zeitdifferrenz zur Kamera eingestellt (vorrausgesetzt, Du hast in Südamerika die dortige lokale Uhrzeit in der Kamera verwendet?) Der RGM zeichnet ja die UTC Zeit auf, daher muss die Zeitkorrektur mit angepasst werden. Danach wurden alle Fotos an der richtigen Stelle bei mir ge-geotagged, allerdings hatte ich ein 2 sec Intervall.
    Die Firmware gibts übrigens direkt bei Royaltek: http://www.royaltek.com/downloads_con.php?cid=1&p_cid=2

    Gruß Matze

    Antworten
    • Markus

      Ich lasse meine Kamera(s) übrigens immer auf GMT eingestellt, damit hat mein keine Probleme, wenn man in anderen Zeitzonen fotografiert (wer denkt schon daran, die Kamerazeit vor und nach dem Flug umzustellen?).

      Antworten
  18. Andre

    Hallo … ich hoffe ihr könnt auch einem Windoof Nutzer weiterhelfen.

    Ich besitze seit 3 Wochen den RGM-3800. Was das mitloggen der Geo-Daten angeht, bin ich eigentlich sehr zufrieden. ich erkenne die Tracks durchaus wieder (trotz 30 Sek. Intervallen).
    Was mich eher Unzufrieden macht die die Übertragung der Daten in meine Fotos. Führe ich die Übertragung mit der Locor Software durch werden zumeist nur für die hälte der Fotos Geo-Daten erkannt, obwohl die Bilder zum größten Teil an genau der selben Stelle fotografiert wurden.
    Das selbe oder zumindest ähnliche Problem habe ich mit „GeoSetter“ … setzte ich hier die Tolleranz der Zuweisung auf z.B. 120 Sek. was wahrlich flexibel genug sein sollte (Kamerauhrzeit stimmt genau) , können eine Menge Bilder nicht getagt werden. Gehe ich höher mit der Toleranz werden die Fotos zwar getagt, doch an irgend welchen Stellen auf dem aufgezeichneten Track.
    Da ich das Teil geholt habe, um meine Südamerika Durchquerung aufzuteichnen und meine Bilder zu tagen, muss ich mich im Moment fragen, ob es überhaupt Sinn macht.
    Ich hatte auch mal versucht den Track in GPS-Track-Analyse.Net einzulesen (als nmea-Datei), wird das Laden verweigert, da die Datei wohl nicht dem korkten Format entspricht.

    Zum Schluß … ich hatte gelesen, dass es ein Firmware Update geben soll. Doch ich kann es auf der Hersteller-Seite nicht finden, denn es wäre in der Tat praktisch einzelne Tracks zu haben, als immer nur den gesamten Tag aufgezeichnet zu bekommen.

    Ich hoffe ich kann den ein oder anderen kleinen Hinweis bekommen. Wäre echt super.

    Vielen Dank
    Andre

    Antworten
  19. Smylo

    @Karl Günter Wünsch
    Vielen Dank für die Info, darüber hatte ich bisher noch gar nichts gelesen. Irgendwie findet man im Netz auch immer nur Berichte über den 3800er und den Holux…
    So wie es dann allerdings aussieht, bleibt mir ja eigentlich nur noch der Holux? Oder kennt jemand noch weitere Alternativen bzw. weiß von baldigen Neuerscheinungen?

    Antworten
  20. Karl Günter Wünsch

    @Smyio: Achtung der Royaltek 2300 mit Bluetooth hat nach c’t Test eine deutlich schlechtere Trackqualität als der 3800er…

    Antworten
  21. Smylo

    Vielen Dank für Eure schnellen Antworten! 😉

    @Markus
    Die von Dir aufgezählten Punkte entsprechenden eigentlich auch meinen Anforderungen, ich würde mir aber gerne zusätzlich die Option offenhalten, den Logger als GPS Navigationsmaus fürs Handy etc. zu verwenden.
    Aber wenn das Gerät auch nach einem Jahr noch überzeugt, macht mir dies die Entscheidung nicht gerade leichter 😉 -> warum muß der kleine 3800er auch ohne Blauzahn daherkommen und der „Große“ 2300er mit integriertem Akku?

    @malenki
    Da Service heutzutage immer mehr an Bedeutung gewinnt, die Produkte werden ja einfach nicht mehr für die Langlebigkeit produziert (Objektive mal ausgenommen), ist dies natürlich eine halbe Katastrophe – wobei, bei diesem Preis kann man das Teil einfach wieder neu kaufen und sich die Nerven sparen…

    Antworten
  22. malenki

    Den Logger an sich kann ich empfehlen. Mit AA-Batterien huckepack läuft er 25h am Stück.
    Allerdings hatte ich öfter mit dem rgm3800-client-script das Problem, dass einzelne Tracks partout nicht heruntergeladen werden konnten. Mit der Originalsoftware unter Windows klappte das trotzdem, allerdings sahen die Logs teilweise eigenartig aus, so dass man mit Hand nachbessern musste. Ob das am Gerät liegt, weiß ich nicht. Leider konnte ich das nicht näher überprüfen, weil der Logger bei einem Flash-Vorgang gestorben ist. 🙁 (Windows hatte sich derweil aufgehängt)
    Der Support direkt vom Hersteller ist nicht existent – dreimal ein Formular ausgefüllt und hingeschickt, keinerlei Antwort erhalten.

    Antworten
  23. Markus

    Gemessen am Preis ist der Royaltek wirklich spitze. Mit entsprechenden Akkus hält er sehr lange durch, hat einen großen Speicher und ist unkompliziert in der Bedienung. Der Output ist Standard, sodass man nicht auf irgendwelche Spezialsoftware zum taggen angewiesen wäre.
    Ob man eine zusätzliche LCD-Anzeige für LAT/LON oder Speicherkapazität braucht, ist Geschmackssache, ich habe den 3800er jedenfalls noch nicht voll gebracht …
    Für einen GPS-Logger zählen für mich lange Laufzeit, großer Speicher, normale Akkus und hohe Empfangsempfindlichkeit und das alles hat der Royaltek.

    Antworten
  24. Smylo

    Wie sehen denn die Erfahrungen nach ca. einem Jahr der Nutzung aus?
    Ich stehe gerade selbst vor der Entscheidung eines Kaufs und bin leider noch nicht so ganz überzeugt. Abgesehen vom 3800er habe ich noch den 2300er, sowie den Holux n241 im Auge…
    Würde mich sehr über einen akutellen (Langzeit-)Erfahrungsbericht/ Meinung freuen.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon