Nach über einen halben Jahr hat Line6 ein Treiber- und Softwareupdate für die Toneport Serie heraus gebracht. Auffällig neuen am Treiber ist, dass jetzt offenbar die Probleme mit manchen Chipsätzen (945) und USB-Ports behoben sind. So zeigten die früheren Treiber an manchen PC’s oft Aussetzer, Knackser und heftige Störungen in Form von kurzzeitigem, wei??em Rauschen. […]

Dieser Beitrag wurde 2006 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

toneport2Nach über einen halben Jahr hat Line6 ein Treiber- und Softwareupdate für die Toneport Serie heraus gebracht.

Auffällig neuen am Treiber ist, dass jetzt offenbar die Probleme mit manchen Chipsätzen (945) und USB-Ports behoben sind. So zeigten die früheren Treiber an manchen PC’s oft Aussetzer, Knackser und heftige Störungen in Form von kurzzeitigem, wei??em Rauschen.

Auch die Gearbox Software wurde in der Version 2 aufgebohrt: Neben 2 neuen Ampmodellen (u.a. einer Orange-Simulation, die hier Citrus hei??t 🙂 ), einem Bassverzerrer, der wohl dem SansAmp nachempfunden ist und ziemlich geschmeidig klingt, findet der geneigte User noch einen Octaver mit sehr gutem Tracking (auch bei Basssounds) und 2 weiteren Stomp-Boxen. Für Keyboarder dürfte die Leslie-Simulation interessant sein, die Line6-typisch authentisch tönt.

Die Einstellungen für Monitor-, Record- und Lineout Lautstärke sind jetzt auch übersichtlicher angeordnet und die Effekte lassen sich besser an- und ausschalten.
Das absolute Highlight sind aber der Jam-Player, der neben MP3, WAV, AIFF und CDs auch Titel aus der kostenpflichtigen Line6 Library abspielen kann. Der Jam-Player kann aber auch einstellbare Teile eines Songs als Loop wiedergeben und die Abspielgeschwindigkeit, bei gleicher Tonhöhe, halbieren – ideal zum ??ben schneller Parts. Die Playbacklautstärke kann dabei frei eingestellt werden: SUPER!

metronomeDamit noch nicht genug: Line6 hat auch ein konfigurierbares Metronom spendiert. Es lassen sich beliebige Pattern und diverse Klicksounds einstellen. Auch einfache Rhythmen lassen sich damit verwirklichen.

Ende des Jahres sollen die Gearbox-Simulationen auch als autonom einsetzbares Plugin zur Verfügung stehen – der Preis dafür ist allerdings extrem geschmalzen – auch wenn ein USB-Interface dabei ist …

3 Responses

  1. Markus

    Hi Roland! Ich habe mit niedrigen Latenzen eigentlich keine Probleme – hast du schon mal nachgesehen, ob ein Prozess dir vielleicht die Performance versaut? Gerade die DPC’s (Deferred Procedure Calls) sind da oft nicht ganz unschuldig und werden manchmal von schrottigen USB-Hubs etc. nach oben getrieben. Du kannst mit der Freeware Process Explorer (http://www.sysinternals.com/Utilities/ProcessExplorer.html), diesen Ã?beltätern auf die Spur kommen.
    Wir machen Progrock – einen alten Song (1994) von uns, findest du hier: http://nachbelichtet.com/tmp/tempter.mp3

    Antworten
  2. Roland

    Danke für den Tipp. Ich habe mir Treiber und Gearbox gleich heruntergeladen. Das nenne ich ein Update!

    Ich habe übrigens die gleiche Kombination wie du: Variax 300 schwarz und Toneport UX2. Einziges Manko bisher: Der USB-Treiber ist bei niedrigen Latenzen nicht zu betreiben, es knackt und prasselt wie ein Lagerfeuer. Mal sehen, ob der neue Treiber besser programmiert ist.

    P:S: Was machst du eigentlich für Musik? Kann man die irgendwo anhören?

    GruÃ?

    Roland

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon