Noch keine Gefahr für Adobe Lightroom

15 Jahre Adobe Lightroom Classic – warum ich nicht darauf verzichten kann

Adobe Lightroom Classic ist nun schon über 15 Jahre auf dem Markt und noch immer gibt es für mich kaum Alternativen. Das sind die Gründe.

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Ich kann mich noch gut an meine ersten Gehversuche mit Adobe Lightroom erinnern. Damals hatte ich zur Verwaltung meiner Fotos ACDSee im Einsatz und Nikon NX zur RAW-Entwicklung. Später stieg ich auf Adobe Bridge zur Verwaltung und Adobe ACR für die Entwicklung um. Schon damals hatte ich den Wunsch nach einer integrierten Lösung, die komfortable Bildverwaltung und RAW-Entwicklung bietet.

Angebot
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac Online Code & Download
  • Prepaid-Abo mit einmaliger Lizenzgebühr für 1 Jahr: keine automatische Verlängerung, eine Kündigung ist nicht notwendig.
  • Das Adobe Creative Cloud Foto-Abo enthält Lightroom für den Desktop sowie für Lightroom Mobile für iOS und Android, Lightroom Classic und Photoshop. Die Desktop- Versionen können auf 2 Rechnern gleichzeitig installiert werden.
  • Mit dem Creative Cloud Foto-Abo arbeitest du ortsunabhängig, verfügst über umfassende Bearbeitungsfunktionen auf allen Endgeräten und hast 20 GB Cloud-Speicherplatz.
Meine ersten Lightroom Experimente 2006

Vor fast genau 15 Jahren, im Juli 2006, schrieb ich dann den ersten Beitrag zur Lightroom Beta für Windows und schlussfolgerte, dass Lightroom DAS Werkzeug für RAW-Fotografen werden könnte.

Seitdem nutze ich Lightroom privat und beruflich beinahe täglich und die Bedienung ging in Fleisch und Blut über. Viele Versionen gingen ins Land und es kamen jede Menge Funktionen hinzu. Der Umstieg von der Bezahl-Version zum Abo schmeckte vielen nicht. Auf der anderen Seite erhält man Photoshop (was für mich ebenfalls unverzichtbar ist) und regelmäßige Updates für einen sehr überschaubaren monatlichen Beitrag. Ich habe hunderte von Beiträgen zu Lightroom geschrieben, viele kostenlose Presets veröffentlicht, aber auch immer den Markt beobachtet.

Lightroom Alternativen?

Ich habe immer wieder andere Lösungen getestet. Das bedeutet bei mir, dass ich nicht nur ein paar Mal etwas damit ausprobiere, sondern die alternativen Lösungen für einige Wochen exklusiv nutze, wenn ich neue Fotos bearbeitet und archiviere. Ich zwinge mich praktisch dazu damit zu Arbeiten, als ob es Lightroom nicht (mehr) geben würde.

Im Bereich der RAW-Entwicklung gibt es sehr viele Alternativen zu Lightroom, die in diesem Bereich oft auch mehr können. Dazu zähle ich DxO Photolab 4 und natürlich Capture One. Wenn ich mir einen Frankenstein aus allen Lösungen zusammenstellen könnte, würde ich das RAW-Modul von DxO Photolab 4 (und das ausgezeichnete DxO PureRAW), zusammen mit der Bildverwaltung von Lightroom Classic und der Entwicklungsqualität von Capture One wählen.

Genau das ist für mich auch der Knackpunkt: Lightroom ist viel mehr als nur RAW-Entwicklung. Die Bildverwaltung und der (oft gehasste, weil nicht verstandene) Katalog, sind für mich nach wie vor das Alleinstellungsmerkmal von Adobe Lightroom Classic. Ich nehme den Import meine Fotos vor der Bearbeitung sehr gerne in Kauf, denn er erinnert mich nicht nur daran, gleich passende Stichwörter und vielleicht eine Sammlung zu vergeben, sondern sorgt auch dafür, dass ich auch nach Jahren noch den Überblick behalte.

Die Backup-Funktion von Lightroom erstellt nur eine Sicherheitskopie des Katalogs – nicht eurer Fotos!

Natürlich hat Lightroom noch immer Schwächen was die Geschwindigkeit angeht. Jede Einstellung wird in eine SQLite-Datenbank geschrieben und daraus wieder hervorgeholt. Auch dass sich der Lightroom-Katalog nur mit unkomfortablen Tricks auf mehreren Rechnern nutzen lässt, hängt damit zusammen. Aber ich habe für mich noch keine andere Lösung gefunden, mit der ich Fotos so schnell und effizient bearbeiten kann. Die Anwendung von Presets beim Import, spart mir sehr viel Zeit bei Studioaufnahmen, die ohnehin immer unter gleichen Bedingungen erfolgen. Die Synchronisierung von Entwicklungseinstellungen ist einfach und effizient gelöst. Virtuelle Kopien erleichtern die Erstellung von alternativen Entwicklungseinstellungen und Zielformaten, ohne dass dabei zusätzlicher Speicherplatz benötigt wird (von ein paar Kilobyte in der Lightroom-Datenbank abgesehen). Während der Auswahl schnell die B-Taste gedrückt, um Fotos zur Schnellsammlung hinzuzufügen, die man zuerst bearbeiten will oder muss. All das bietet in dieser Form derzeit keine andere Lösung mit gleichem Funktionsumfang.

Das Wort, das mir bei Lightroom am Ersten einfällt, ist auch “Effizienz“. Wenn ich 200 Produktfotos mache, will ich die Auswahl, Sortierung, Bewertung und erste Entwicklung so schnell wie möglich erledigen. Ausgewählte Bilder markieren und über Keywords und Metadaten gleich einer Smart-Sammlung zuführen. Einen Export in niedriger JPEG-Qualität für die Kollegen zur Auswahl und für die Grafiker als DNG mit meinen Voreinstellungen. Das ist der Workflow, der sich in den vielen Jahren so bei mir manifestiert hat, dass ein Wechsel auf eine andere Software fast unmöglich wird – sofern sie das nicht mindestens genauso einfach und effizient ermöglicht.

Adobe Lightroom Classic 10.3 Update

Meine “Problemfotos” kann ich aus Lightroom heraus noch immer an DxO senden und die viel besseren Möglichkeiten dieser Software zu nutzen, wenn es um Bildrauschen geht. Nach der Bearbeitung werden die geänderten Fotos automatisch wieder in den Lightroom-Katalog importiert. Viele Hersteller haben erkannt, dass sie um eine Anbindung an Lightroom nicht herumkommen. Es ist der De facto-Standard in der Entwicklung und Verwaltung von Fotos für Fotografen.

Lightroom ist auch nach 15 Jahren nicht perfekt und es gibt einiges an Verbesserungspotenzial. Lightroom ist aber nach 15 Jahren noch immer so gut, dass es bislang kein anderer Hersteller geschafft hat, eine ebenbürtige Alternative zu schaffen, die Bildverwaltung und Bildbearbeitung so effizient verbindet. Auf weitere 15 Jahre!


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und du unterstützt damit meine Arbeit. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Christian PapeAntworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Der kleinste gemeinsame Nenner lautet für mich, “alles hat zwei Seiten”.. Ich kann den Artikel auch voll unterschreiben. Der Support, hier bei Adobe gerade, ist dann leider ungenügend. Ich habe mir angewöhnt, mit Bridge die Fotodaten auf den PC zu übertragen. Das geht sehr schnell. Bei vielen Fotos nutzt ich das RAW Modul und eigene Presets zum Bearbeiten. Je nach Bedarf werden Unterordner angelegt, die ich mit LR bearbeiten will. Die Daten für LR werden dann auch in LR importiert. Leider hat es sich zugetragen, das Fotos die ich mit Bridge sortiert, also Verschieben in einen anderen, neuen Ordner, nach dem öffnen nicht mehr vorhanden waren. Also gelöscht wurden. Ausgerechnet natürlich Fotos, die ich noch nicht im Backup verschoben habe. Adobe äußert sich nicht dazu.. Ich dachte das gehört der Vergangenheit an. Da warte ich wohl noch mal 15 Jahre…

    • Jeder hat so seinen eigenen Workflow. Mir scheint das aber ziemlich unkomfortabel und offenbar unsicher zu sein. Warum importierst du nicht alles gleich in Lightroom und machst dein Ordner-Management nicht dort? Man kann in Lightroom ja auch problemlos “physische” Ordner verwalten, verschieben etc.

  2. …ich kann allen und allem zustimmen……für meinen Teil ist die Dateiverwaltzng, wenn man sie einmal wirklich richtig verstanden hat (das hat bei mir auch länger gedauert in vielen Anläufen) ist die Such- und Sortierfunktion unschlagbar !

    Ps
    Danke für diese tolle Seite….immer wieder inspirativ !

    LG

    CP

  3. Diese Hassliebe dürfte allen LR Benutzern gemein sein. Allerdings habe ich dieses Jahr zu oft mit der Performance und Instabilität zu tun gehabt. Ich kenne kein Programm, welches so unzuverlässig ist und so langsam.

    Seit ein paar Wochen habe ich wieder der C1 Test gestartet. Eigentlich wir Du mehr ich mich für einen Zeitraum für eine Alternative fest. Seit fünf Jahren steigt mein Frust mit LR, besonders weil mit Affinity und Black Magic nur noch LR von Adobe kommt.

    Zum ersten Mal seit fünf Jahren bin ich mit C1 schneller und zufriedener als mit LR. Das liegt am neuen Release mit ihren zahlreichen Verbesserungen für Geschwindigkeit und Workflow.

    Wie es am Ende ausgeht wird sich zeigen, aber erstmals bin ich ganz guter Hoffnung. Der Preis ist bei C1 allerdings mittlerweile sehr happig geworden, womit ich als privater Fotograf wohl nicht wechseln würde.

  4. Lieber Markus. Genau so ist es mir bis heute auch ergangen. Ich habe auch vieles ausprobiert. Immer wieder getestet in der Hoffnung von Adobe wegzukommen. Aber wie du es schreibst. Bis heute habe ich kein vergleichbares Produkt gefunden. Ich hatte ja gehofft das die Macher von Affinity Foto einmal etwas rausbringen. Aber das war nur wunschdenken. Nun, ich bin auch nach zig Jahren bei Lightroom geblieben. So wird es anscheinend auch die Nächsten Jahre bleiben…

  5. Lightroom und Co.
    Ich kann das oben geschriebene gut nachvollziehen. Mir geht es ähnlich, aber aus komplett anderen Gründen. Lightroom ist für mich hälftig ein Hassprodukt. Ich nutze den Adobe Raw Converter zusammen mit Photoshop CC. Was mir bei allen anderen Programmen fehlt:
    1. Die Möglichkeit mehrere Bilder auf einmal im ARC zu entwickeln, Einzelbilder dann individuell zu bearbeiten. Die automatische Tonwertkorrektur mit AI habe ich noch bei keinem anderen Programm gesehen, diese spart sehr viel Zeit.
    2. Da ich viel Architektur fotografiere, habe ich noch kein Programm gefunden, dass sowohl automatisch, wie auch händisch Gebäude so schnell begradigen kann.
    3. Was mir bis heute bei den Adobe Programmen nicht gefällt ist, dass man nach Verbesserungen gefragt wird, diese dann aber nicht oder erst nach Jahren eingeführt werden.
    Falls jemand ein Programm kennt, dass meine Ansprüche erfüllt, so bin ich ganz Ohr.
    LG
    Bernd

Cookie Consent mit Real Cookie Banner