Jeder wünscht sich natürlich das Produkt der Begierde zum Schnäppchenpreis. Bei Amazon gibt es seit einiger Zeit laufend Angebote von gefragten Artikeln, die zu schön sind, um wahr zu sein. Bei den vermeintlichen Schnäppchen handelt es sich aber um eine groß angelegte Betrugswelle.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ich hatte kürzlich auf der nachbelichtet Facebook-Seite ein Angebot veröffentlicht, das ziemlich attraktiv war. Bislang war das auch kein Problem, denn im schlimmsten Fall handelte es sich immer um einen Amazon Preisfehler. Bestellt man hier kann man entweder Glück haben und man bekommt das Produkt tatsächlich geliefert (so ging es mir einmal bei 3 Objektiven, die ich für 300 statt 1400 Euro bekommen habe) oder die Bestellung wird ganz einfach storniert und man hat eben Pech.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Diesmal jedoch versuchen kriminelle Anbieter den Kauf außerhalb von Amazon abzuwickeln. Dazu wird ganz prominent eine (meist Hotmail, Web.de oder G-Mail) Adresse eingeblendet, unter der man alle Formalitäten absprechen soll. Es handelt sich dabei um einen klassischen Vorkassebetrug. Die Adressen und Namen der Anbieter wechseln schnell und sie treten mittlerweile massenhaft auf.

So gibt es z. B. bei Sony a6300 ein Angebot „Gebraucht wie neu“ für 570,00 Euro, statt der momentan gültigen 1199,00 Euro.

sony_a6300_angebot

Auch bei der neuen Nikon D500 gibt es ein Schnäppchen mit 1371,00 Euro statt der gut 2000 Euro Marktpreis für den Body.

nikon_d500-angebot

Beides übrigens vom gleichen zwielichtigen Anbieter, der auch nicht vor Superangeboten beim Gardena Rasenroboter zurückschreckt:

gardena-angbot

Leider setzt bei solchen vermeintlichen Superschnäppchen bei vielen der Verstand aus und die Gier ein, weshalb diese Masche wohl häufig gelingen mag – es ist ja schließlich Amazon. Tatsächlich werden wohl auch die Marketplace-Konten seriöser Händler mit guten Bewertungen genutzt, die vorher gehackt wurden. Immer gleich ist jedoch, dass man sich über eine E-Mail Adresse melden und dann Vorkasse leisten soll.

Amazon selbst scheint das Problem derzeit nicht in den Griff zu bekommen. Die Angebote werden geschlossen und schon wenige Minuten später findet man ähnliche „Sonderangebote“ mit anderen E-Mail Adressen. Eine Diskussion zum Thema findet ihr z. B. im Kundenforum von Amazon.

Ich kann euch nur ausdrücklich davor warnen auf ein solches Angebot einzugehen. Das Geld habt ihr bei Vorkasse zu 100% los! Bestellt bei Händlern mit realistischen Preisen und wickelt den Kauf nur direkt über Amazon ab. Dann genießt ihr auch den Käuferschutz, falls doch mal irgendwas nicht richtig laufen sollte.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...

5 Responses

  1. Matthias

    Danke für den Hinweis. Ich wollte mir eine Linse für meine LUMIX kaufen. Auch zu schön um wahr zu sein – ich habe jetzt festgestellt.

    Die gleiche Masche! Also lieber die Finger weg lassen. Vielen Dank noch mal für den Hinweis.

    Antworten
  2. Mike Alter

    Das hab ich mich auch schon länger gefragt, warum Amazon da nicht reagiert (zumindest scheint es immer so nach aussen) denn oftmals sind dieselben E-Mailadressen wesentlich länger als einige Minuten drin – eher tagelang. Wo ist da das Problem per Regex die Verkäuferinfo auf einen E-Mail-Syntax zu scannen und mit solchen Datensätzen anders zu verfahren, z.b. manuelle Prüfung oder bei bekannten Adressen (Blacklist) gleich abzulehnen.

    Antworten
    • nachbelichtet

      Wir wissen natürlich nicht, wie das Monstrum „Amazon“ funktioniert. Offenbar scheint man da aber eine Lücke entdeckt zu haben, die nicht so einfach zu stopfen ist.

      Antworten
    • Werner Lustig

      Danke für den Betrag… Mir hat eine Sony A77V 505 € gekostet , haber diese über den Markplatz bei Amazone bestellt.
      Mit Email wurde nachgefragt und dann die Bankverbindung dazugeschrieben , immer dazu: Eine Bank in Polen der Name und die Adresse aus Deutschland..Es wurde immer wieder geschreiben das Amazone die Rechnung erhalten werde, und für die Sendung verantwortlich ist..
      Geld weg, und von Amazone nur ein Mail, ich soll das bei der Polizei anzeigen da sie keine Sendungen und auch keine Kontobewegungen haben.. Amazone ist das egal obwohl ich ihnen noch drei solcher Versender von Marktplatzt geschrieben habe..

      Antworten

Sag was dazu! (Kommentare werden moderiert und erscheinen nicht sofort!)

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.