Ein Punkt geht ganz klar an Canon DSLRs, wenn es um das Thema Videofilmen geht und das ist die Möglichkeit RAW-Videos aufzuzeichnen. Jetzt gibt es aber erste Anzeichen, dass das auch manche Nikon Modelle beherrschen könnten.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Die erstellen von RAW-Videos kann man sich ähnlich vorstellen, wie bei das RAW-Fotografie. Man erhält unkomprimiertes Videomaterial ohne interne Bearbeitung der Kamera, ohne Detailverlust und mit der höchstmöglichen Menge an Details.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Warum braucht man RAW Videos?

Auch hier verhält es sich wie bei der RAW-Entwicklung: Man kann mit RAW-Videos den Look in der Nachbearbeitung (beim „Grading“) den eigenen Wünschen anpassen, braucht sich nicht mehr zwingend um den Weißabgleich der Kamera kümmern. Ähnlich wie bei RAW-Fotos lassen sich Kontrast, Belichtung, Schärfe, Farbton etc. ganz gezielt bearbeiten und auch extrem verbiegen. Zwar kann man dieses „Grading“ auch in Videoschnittprogrammen wie Adobe Premiere Pro, Final Cut Pro, Sony Vegas oder Magix Video Pro X erledigen, es gibt aber auch eigene Software dafür, die darauf spezialisiert ist.

Das „Lightroom der Videobearbeitung“ ist DaVinci Resolve, das es in der Lite-Version sogar kostenlos gibt. Aber auch Adobe hat mit Speed Grade ein eigenes Grading-Tool in der CS6 und CC Suite.

DaVinci Resolve Grading Tool

DaVinci Resolve Grading Tool

DaVinci Resolve wird übrigens von der Firma Blackmagic Design angeboten, die auch die ersten erschwinglichen Videokameras für RAW-Aufzeichnung und 4k Auflösung auf den Markt brachte. Ganz neu ist hier auch die Blackmagic Pocket Cinema Camera, die es für unter 1000 Euro gibt.

Blackmagic Pocket Cinema Camera

Blackmagic Pocket Cinema Camera

Die RAW-Aufzeichnung bei Canon Kameras ermöglichte der Magic Lantern Hack, der seit einiger Zeit als offizielle Firmware-Erweiterung für viele Canon Modelle erhältlich ist. So wird aus einer preiswerten Canon D60 eine sehr ordentliche Videokamera mit RAW-Aufzeichnung. Einziger Nachteil bei filmen mit RAW ist die deutlich größere Datenmenge, die auch sehr schnelle SD- und CF-Karten erfordert.

RAW Video für Nikon und andere Hacks

Ähnliche Hacks wie die Magic Lantern Firmware gibt z. B. auch für die Panasonic GH Kameras und die bekannte Ptool Suite dafür wurde von Vitaliy Kiselev entwickelt. Dieser hat nun in der Original-Firmware der Nikon D7100 eine Codezeile entdeckt:

A:LvRaw%03d.raw

Laut Vitaliy bedeutet das „LiveView RAW“ und könnte der Ansatz für eine ähnliche Lösung wie Magic Lantern sein. Vitaliy hat sich auch schon vorher mit Nikon Firmware beschäftigt und z. B. die 20 Minuten Beschränkung bei der Videoaufzeichnung per modifizierter Firmware entfernt, aber auch den Einsatz von Alternativakkus bei der D7000 freigibt oder die JPEG-Qualität verbessert.

Den NTool Hack gibt es für die D7000, D7100, D3100, D3200, D5100, V1, V2, J1, D4 und D800 zum kostenlosen Download HIER. Vitaliy freut sich aber über eine Spende per PayPal.

Für Nikon sollte ein RAW-Video Hack eigentlich ein Segen sein, denn damit könnte man wieder etwas Boden gegenüber der Übermacht von Canon im Videobereich gut machen. DSLR Video bedeutet nämlich nach wie vor: Canon und das liegt zum Großteil an Magic Lantern.

Aber auch für Sony SLT und NEX Kameras gibt es Bestrebungen für Firmware-Hacks. So gibt es für die NEX-Modelle eine ellenlange Wunschliste, aber leider noch keine wirklichen Erfolge. Man darf also weiterhin gespannt sein!

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

5 Responses

  1. nanofunk

    leider geht das ganze speziell für die D800 und D800E sowie die D5200 noch gar nicht. vitaly hat aktuell nur den „text patch only“ für die meisten nikon kameras aktiviert, was bedeutet dass es hier noch einiges zu tun gibt und der patch für den enduser aktuell keinen sinn macht.
    aber alle die eine nikon haben und mithelfen wollen, bitte einfach im personal-view forum melden und entsprechende strings auslesen! mit vereinten kräften ist sicherlich zumindest ein recording-limit patch möglich – oder zb. auch ein jpeg-compression patch!

    Antworten
  2. Michael

    Nett. Cool fände ich es ja, wenn es da auch für ältere Kameras Möglichkeiten gäbe. Die D3 kann beispielsweise Liveview, hat aber kein Video integriert. Das kam erst mit dem Nachfolger.

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Bei der Canon 50D war es ja auch so, dass die ursprünglich gar keine Videofunktion hatte und nun – dank Magic Lantern – sogar RAW-Videos aufzeichnen kann. Ich hoffe sehr, dass aus den jetzigen Ansätzen eine brauchbare Lösung wird.

      Antworten
    • Markus Dollinger

      Meines Wissens hat sie nur einen „cleanen“ HDMI-Ausgang über den man dann mit z. B. einem Atomos Ninja Recorder den RAW-Stream aufzeichnen kann.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.