… mehr kann ich nicht zu meinem neuen Apple iPod Classic sagen, den mir der Postbote gestern in die Hand gedrückt hat. Erst dachte ich ja, dass das ein Buch ist, welches da noch von Amazon kommt, aber die Verpackung vom iPod ist einfach nicht sehr groß. Man packt das Ding aus, nimmt es in […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Apple iPod Classic 80GB… mehr kann ich nicht zu meinem neuen Apple iPod Classic sagen, den mir der Postbote gestern in die Hand gedrückt hat. Erst dachte ich ja, dass das ein Buch ist, welches da noch von Amazon kommt, aber die Verpackung vom iPod ist einfach nicht sehr groß.

Man packt das Ding aus, nimmt es in die Hand, drückt auf einen Button und ist schon überzeugt. Optik, Haptik, Handling, Display – alles passt. Gleich mal ein paar Songs per iTunes rübergeschoben und ein paar Videopodcasts abonniert: Überzeugend. Am meisten begeistert mich ja die Videowiedergabe, die mehr als brauchbar ist.

Natürlich stimmt auch der Sound, auch wenn ich die beiliegenden, weißen Ohrknöpfe gleich mal gegen meine geliebten Creative EP-630 ausgetauscht habe (die gibt es jetzt auch in weiß!). Die Creative Kopfhörer sind einfach top und für den Preis absolut unschlagbar (übrigens auch fürs Recording und laute Drummer, die einen Click benötigen sind sie einen Blick wert, da sie nahezu vollständig von der Umgebung isolieren!).

Der Hype ist durchaus berechtigt, denn ich weiß nicht, wann mich zuletzt ein technisches Gerät so begeistern konnte. Der Preis geht absolut in Ordnung und ist bei mir schon jetzt vergessen. Leider gibt es noch keinen Ersatz für den Camera Connector, denn der momentan angebotene Adapter funktioniert nicht mehr mit der sechsten Generation des iPod. So kann man den aktuellen Classic noch nicht als Imagetank verwenden. Es soll aber ein Nachfolger in Sicht sein.

Was mich besonders verwundert hat, war die Reaktion meiner Frau auf den Flachmann: „Ohhh, sowas will ich auch haben!“. Was bleibt mir also übrig? Na klar: noch einen bestellen. Das Ding ist fast sowas wie die Zahnbürste – die teilt man einfach nicht …

4 Responses

  1. Joaquin

    Bin auch ein iPod Fan, habe allerdings das Problem, dass nun Staub hinter das Display gekommen ist und iTunes auch so seine eigenen Macken hat. Aber ales in allem, immer noch die Beste Konstellation.

    @Hasns: Reicht denn ein einfacher MacBook fürs Musikaufnehmen aus oder sollte es doch eher ein MacBook Pro sein?

    Antworten
  2. Markus

    Ich habe ja schon einige Male im Blog angedroht, dass mein nächstes Notebook einen Apfel darauf haben wird, was sich nicht auf meine Brotzeit bezog.

    Allerdings bin ich auch auf Magix Samplitude eingeschworen und das läuft nunmal nur unter Windows – klar es gibt Bootcamp, aber …

    Übrigens: Gerade das Großspurige Auftreten von Steve gefällt mir – der hat wenigstens einen Arsch in der Hose, oder wie Falco schon mal gesagt hat: „Wennst in Wien a netter Bursch bist, host verlorn, deshalb bin I lieaber a Oarschloch!“ 🙂

    Antworten
  3. Hans-Jürgen Philippi

    Wenn das Dein Einstieg bei Apple war, dann kauf Dir unbedingt (sobald ein neuer Rechner her soll) ein MacBook resp. MacBook Pro und Du wirst erst recht sagen: Hammer!
    🙂
    Ich bin seit knapp einem halben Jahr mit einem 13″ MacBook am Start und wahrlich kein Apple-Jünger, der alles von denen bejubelt. Steve Jobs mit seiner überheblichen Art ist mir ganz im Gegenteil sogar mittelmäßig unsympathisch. Aber was die an Hardware bauen, hat nun mal Hand und Fuß – wie eben beim iPod. Die Windows Laptops, mit denen ich bisher gearbeitet habe (Compaq, Dell, Fujitsu Siemens, Sony), waren alle ganz ordentlich aber keines kommt in Sachen Styling und Verarbeitung auch nur annähernd an diese Klasse ran.

    Auf meinem MacBook mit zusätzlichem Apple Cinema Display (auch das: ein Hammer!) läuft z.B. Cubase 4 und der übliche Medienkram wie iTunes, geht alles „ab wie ein Zäpfchen“… Starten, damit arbeiten, beenden ist immer deutlich schneller als auf CPU/RAM-ähnlichen Windows XP Notebooks (von Vista wollen wir besser nicht reden). Ein Traum alleine die Einrichtung des Steinberg MI4, externe USB Soundkarte: In Windows XP ca. 20 Minuten Treiber-Such-Genudel-Orgie, in Mac OS X 5 Minuten und fertig!
    Was es als Software nicht für Mac OS X gibt, läuft bei mir ausreichend schnell in VMware Fusion = virtueller PC im Mac. Wer den vollen Hardware-Speed haben will, richtet sich mittels Boot Camp eben eine Windows Partition ein und bootet ein natives Windows, no problem.

    Fazit: Privat vorerst keine andere Hardware mehr als Apple, es gibt IMHO Preis/Leistungsmäßig nichts besseres!

    Antworten
  4. Karl Kanal

    Siehst, hör halt mal auf den Papa … hab ich Dir doch gleich gesagt. Ich möchte meinen auch nicht mehr her geben. Viel Spaß damit wünsche ich!

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon