Lightroom-Quickie: Kontrolliert und komfortabel schärfen

Bitte beachte: Dieser Beitrag ist mehr als 3 Jahre alt. Manche Links, Preise, Produkte und Aussagen sind vielleicht nicht mehr aktuell!

[image title=“Kontrolliert schärfen in der Vorher/Nachher Ansicht“ size=“medium“ id=“1079″ align=“left“ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/09/lightroom_sharpening.jpg“ ]Die Schärfungsfunktion, die im Entwicklungsmodus unter „Details“ zu finden ist, bietet zwar ein kleines Vorschaufenster, mit dessen Hilfe man sich einen Bereich des Bildes und die Auswirkungen der Scharfzeichnungseinstellungen ansehen kann, man verliert damit aber den kompletten Bildeindruck. Da Lightroom die Einstellungen der Scharfzeichnung nur bei der 1:1 Darstellung oder höheren Vergrößerungen anzeigt, schalten viele für die Begutachtung der Auswirkungen, die Schärfungsfunktion aus und an.

Creative Cloud Photography Plan
  • Nutze generative KI mit Vollversionen von Lightroom (Desktop und Mobil), Photoshop (Desktop und iPad) und Lightroom Classic (Desktop).
  • Fotos in Lightroom bearbeiten und mit KI-gestützten Funktion „Generative Remove“ alles aus Bildern entfernen. Transformiere sie dann in Photoshop mit generativen KI-Tools auf Basis von Adobe Firefly.
  • KI-gestützte Funktionen „Generative Fill“ und „Generative Expand“, um Inhalte in jedem Bild hinzuzufügen, zu entfernen oder zu erweitern.

Viel besser kann man den richtigen Schärfungsgrad aber in der Vorher/Nachher Ansicht einschätzen. Entweder auf das Symbol zum Bildvergleich unten links klicken oder einfach die Y-Taste (oder ALT+Y für eine horizontale Teilung) drücken. Nun noch eine 1:1 Ansicht (oder höher) auswählen (mit der Z-Taste) und schon kann man die Schärfeeinstellungen in Echtzeit mit dem ungeschärften Bild vergleichen und sich an die richtige Dosis herantasten. Das ist natürlich auch für das richtige Maß an Rauschreduzierung sehr hilfreich.

Letzte Aktualisierung am 20.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Melde dich zu meinem Newsletter an!

Du kannst dich jederzeit abmelden und ich verspreche: Kein Spam!


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und du unterstützt damit meine Arbeit. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.

2 Kommentare

  1. Das kommt immer ein bisschen auf die Ausgabegröße und natürlich auf das Ausgangsmaterial an. Habe habe selbst noch nichts von Saal-Digital machen lassen, würde aber einfach grundsätzlich empfehlen, einfach mal einen Testprint mit verschiedenen Einstellungen hinzuschicken. Dann hat man einen reellen Eindruck und kann sich entsprechend entscheiden.

    Selbst wenn die Bilderdienste die gleichen Belichter (Bei Saal sind es wohl AGFA D-Lab Systeme) einsetzen, können die Ergebnisse sehr unterschiedlich sein.
    Probieren geht über studieren!

  2. Hi Markus,
    welche Erfahrungen gibt es bei der Ausgabe (Schärfen) für einen Ausbelichter (Saal-Digital). Was für Einstellungen, bei der Ausgabe, sollte man wählen?

    Danke
    Matthias

Kommentare sind geschlossen.