Adobe Lightroom Classic CC 8.0 ist da!

Zur heutigen Adobe Max wurde auch Lightroom Classic CC 8.0 vorgestellt. Jetzt bekommen viele von euch erhöhten Puls – da kann ich aber (leider) Entwarnung geben.

Okay, bei einem Versionssprung von 7.irgendwas auf 8.0, erwarte ich schon umfangreiche Neuerungen und Verbesserungen. Darum habe ich auch leicht feuchte Hände bekommen, als ich vom 8.0er Update gehört habe.

Leider beschränkt sich der „große“ Versionssprung auf nur wenige kleine Features, neue Profile und Kameras.

Die nachbelichtet-Beiträge direkt und kostenlos in dein Postfach!

Was ist neu in Lightroom Classic CC 8.0?

Das ist relativ schnell erzählt:

  • Der Panorama-Modus kann nun Einzelbilder mit unterschiedlichen Belichtungen zu einem HDR-Panorama umwandeln.
  • In der Version 7 hat die lokale Einstellung einen Luminanzregler bekommen. Nun kommt ein Pipettenwerkzeug hinzu, mit dem man bestimmte Tonwerte auswählen kann. Außerdem ist eine Funktion an Bord, mit der man die Luminanzmaske anzeigen kann.
  • Eine neue Schärfentiefemaske kann Bildbereiche auf Grund ihrer Entfernung auswählen. Allerdings funktioniert das nur mit Fotos, die mit einem Apple iPhone 7+, 8+, X, Xs, Xs Max oder Xr aufgenommen wurden. Da ich keines der Selbigen besitze, kann ich es auch nicht testen.
  • Der Dunst-Regler kann bei kleinen negativen Einstellungen nun bei HDR-Fotos bessere Ergebnisse liefern
  • Bei Aufnahmen mit hohen ISO-Werten wurde der Prozess-Algorithmus verbessert. Damit gibt es weniger Farbstörungen in dunklen Bereichen
  • Das Tethering mit Canon-Kameras wurde verbessert
  • HEVC-Videos werden unterstützt

Neue Kameras und Objektivprofile in Lightroom 8.0

Folgende neue Kameras werden im RAW-Format unterstützt:

  • Canon EOS R
  • Fujifilm X-T3
  • Nikon Coolpix P1000
  • Nikon Z 7
  • Panasonic LUMIX DC-LX100 II

Und diese Objektive sind auch dabei:

Canon EF

  • Canon EF 70-200mm f/4L IS II USM
  • TAMRON 17-35mm F2.8-4 Di OSD A037E

Canon RF

  • Canon RF 24-105mm F4 L IS USM

Nikon F

  • TAMRON 17-35mm F2.8-4 Di OSD A037N

Sony FE

  • Venus Optics Laowa 15mm F2 Zero-D

Eine kleine Warnung

Mit der neuen Version von Lightroom Classic CC werdet ihr dazu aufgefordert, zukünftige Update automatisch installieren zu lassen. Man kann das ablehnen, was ich unbedingt empfehlen würde. Nicht selten gab es mit neuen Versionen Probleme. Manche davon waren auch kritisch, sodass man immer erst einmal etwas abwarten sollte, bis man eine neue Version produktiv einsetzt. Das gilt aber auch für andere Software.

Meine Meinung

Tatsächlich ist das schon ziemlich dünn, was Adobe als einen großen Versionssprung anbietet. Es gibt keine Hinweise auf dringende Verbesserungen bei der Performance oder echte Killer-Features. Alles ganz nett, aber eher eine 7.x Version. Ich sehe mir die neuen Funktionen nun genauer an und komme dann auch mal wieder mit einem Video um die Ecke!

Wie hat dir diese Art Beitrag (nicht das Produkt!!) gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung!

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (17 andere Leser bewerteten ihn mit: 4,94 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

6 Kommentare zu “Adobe Lightroom Classic CC 8.0 ist da!

  1. Hallo, ist genau wie schon berichtet. Dies gilt auch für den Adobe Raw Converter (ist ja ein ähnliches Programm wie Lightroom). Ich finde den ARC in Verbindung mit der Bridge aber um einiges schneller wie Lightroom. Die Datenbank benötige ich nicht, das besorgt bei mire Google Fotos.
    Was mir bei den alternativen fehlt ist die einfache Möglichkeit des ARC stürzende Linien zu begradigen, die schnelle Maskierung des RAW-Bildes um Bereiche zu bearbeiten, die Möglichkeit mehrere Bilder einzuladen und gleichzeitig zu bearbeiten; vor allem die Automatische Tonwertkorrektur die seit ca. 1 Jahr endlich zu gebrauchen ist. Arbeite seit kurzem wieder mit CS6+ARC und da kommen einem schon die Tränen wie gut die heutigen Photoshop-Versionen sind. Vielleicht kann man bei Adobe ja auch mal ein Abo nur für den aktuellen ARC abschließen, dass wäre super.

    • Ein Abo für Photoshop und Bridge ohne Lightroom kann man abschließen – es kostet halt fast 3x soviel wie Photoshop/Lightroom/Bridge 🙂

      Bei Lightroom geht es mir *vor allem* um die Datenbankfunktion und den Workflow bei der Auswahl, dem Vergleich und der Katalogisierung.

      Vor Lightroom war meine Standard-Kombi auch Bridge/ACR.

  2. Ich warte eigentlich seit Jahren auf eine Alternative..Aber bis jetzt leider nix. Aber anscheinend ist das Interesse der Softwareentwickler nicht so gross an einem ebenbürtigen Programm zu LR. Schade

  3. extrem bahnbrechende Fortschritte sind es nicht, aber die Pano-HDR Funktion würde ich jetzt nicht so runterspielen, Lightrooms HDR Funktion ist super, und im Gegensatz zu diesen ganzen grässlichen Tonemapping HDR Softwares erzeugt man mit Lightroom ein natürliches Bild mit allen Tonwerten. Das in Kombination mit einem Pano finde ich schon sehr fortschrittlich. ich musste sonst immer zuerst 3 Panos mit dem normalen, hellen und dunklen Bild machen, hoffen dass es gleich wird, und dann manuell in Photoshop mit Luminanzmasken überblendet. dieser neue Weg spart mir da eine Menge Zeit

  4. Sehe ich ganz genauso wie du. Hatte mit Spannung eine neue Version zur Adobe Max erwartet, da sich die Konkurrenz wie On1 PhotoRaw ja immer mehr in Stellung bringt. Etwas wie inhaltsbasiertes Füllen, oder Ebenen wären halt schon klasse gewesen.
    Das jetzt gezeigte ist kaum eine neue Versionsnummer wert. Leider schläft die Konkurrenz noch in Bezug auf die Synchronisation verschiedener Geräte und mit Smart Previews hat Lightroom ein echtes Alleinstellungsmerkmal, sonst fiele mir ein Wechsel recht leicht. Einzig in einem Punkt habe ich meine Meinung zu Lightroom im letzten Jahr geändert: wenn man die Alternativen am Markt ausprobiert, kommt einem Lightroom nicht mehr so langsam vor 😉

    • Bei den „Alternativen“ muss ich dir zustimmen: Es gibt keine wirkliche Alternative inkl. Katalogsystem, das nur annähernd and Lightroom herankommt. Ich habe in der letzten Zeit diverse Dinge getestet. Für den Gelegenheitsanwender ist das okay. Bei Shootings mit 300+ Fotos einer Session absolut indiskutabel.

Schreibe einen Kommentar