Möglichkeit 2:

Wenn du viele gleichartige Fotos, als mit sehr ähnlichem Bildinhalt komprimieren willst, kannst du auch über den Lightroom Export gehen.

  1. Um die Komprimierungseinstellung festzulegen, verfährst du zunächst mit einem der Bilder wie bei Möglichkeit 1 und stellst alles so ein, wie es auch auf alle anderen Fotos zutreffen soll.
  2. Dann wählst du alle weiteren Fotos aus und gehst über den bekannten Lightroom Export. Hier wählst du als Bildformat TIFF aus. Auch hier musst du wieder auf sRGB und 8 Bit/Komponente umstellen und du kannst auch gleich die gewünschte Bildgröße, Dateinamen etc. Festlegen.
  3. Wichtig ist nun, dass du ganz unten unter Nachbearbeitung Nach Export In Riot.exe öffnen auswählst. Damit werden alle Fotos zunächst als TIFF exportiert und dann an die Stapelverarbeitung (Batch-Export) von Riot weitergereicht.
  4. Beim Batch-Export in Riot brauchst du nur noch den gewünschten Zielordner auswählen und mit einem Klick auf Start werden alle Fotos in einem Rutsch mit den Einstellungen aus Punkt 1 komprimiert und abgespeichert.

Export zu Riot

Stapelverarbeitung in Riot aus dem Lightroom Export heraus

Was mache ich als Mac-User?

Für MacOS gibt es z. B. den kostenlosen Caesium-Bildkompressor. Aber auch der ImageOptim ist eine gute Wahl – wenngleich ohne Vorschau, dafür mit mehr Automatismen. Die Einbindung in Lightroom erfolgt auf gleiche Weise, wie oben unter Windows beschrieben.

JPEG, PNG oder GIF – welches Format für was?

JPEG (oder JPG) und auch GIF und PNG sind Bildformate, die speziell für kleine Dateigrößen entwickelt wurden und daher die Standardformate im Web wurden. Wann nimmt man aber JPEG, PNG oder GIF?

Ohne nun zu tief in die Theorie vordringen zu wollen – (um es anwenden zu können, braucht man die Fourier-Transformation oder Diskrete Cosinus-Transformation nicht verstehen), möchte ich euch ein paar praktische Anhaltspunkte geben.

Das JPEG-Format – für alles fotorealistische

Zwar kann das JPEG-Format nicht nur 8-Bit Farbtiefe pro Kanal (Rot, Grün, Blau) speichern, sondern auch 12 Bit Informationen. Praktisch findet aber im Netz nur das 8-Bit Format Verwendung. Damit können 16.8 Millionen Farben dargestellt werden und damit mehr als genug für Fotos. Mehr zum Thema Bit-Tiefe findest du übrigens HIER.

Damit eignet sich JPEG für alle fotografischen Darstellungen. Durch die spezielle Art der Komprimierung (JPEG fasst ähnliche Farben und Tonwerte einfach zusammen), kann es jedoch bei harten Kontrastübergängen zu Unschärfen und Artefakten kommen, weshalb man bei Bildern mit viel Textinhalt oder grafischen Darstellungen, besser zum PNG-Format (wird „Ping“ ausgesprochen) greift.

Mit der Qualitätseinstellung schafft man eine Balance aus kleiner Dateigröße und guter Bildqualität.

Noch ein Tipp zum JPEG-Format:

In Riot (und anderen Programmen), kann man bei der Qualitätseinstellung von JPEGs auch noch das „Subsampling“ auswählen.

Da unser Auge für Helligkeitswerte (Luminanz oder Luma) sehr viel sensibler ist, als für Farbwerte (Chrominanz oder Chroma), kann man die Farbinformation stärker komprimieren, als die Helligkeitswerte.

Das wird beim JPEG-Verfahren über das Subsampling auch tatsächlich gemacht. Grob gesagt führt es dazu, dass ähnliche Farbinformationen zu größeren Blöcken zusammengefasst werden und damit Speicherplatz gespart wird. Das führt aber auch dazu, dass Farbflecken (sog. Blotches) entstehen können.

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2 3

4 Responses

  1. René

    Interessant, was PNG und Facebook angeht. Gilt das auch für Instagram? Da ist die Komprimierung durch Instagram ja noch gruseliger als bei Facebook, besonders, wenn man Bilder am Desktop anschaut.

    Antworten
  2. Christine

    Hallo, sehr interessant, gibt es etwas adäquates auch für Mac? RIOT funktioniert ja wohl nur mit Windows.
    Schöne Grüße, Christine

    Antworten
  3. Sylvi

    Super!

    Vielen Dank Markus für diesen hilfreichen Beitrag. Eigentlich verwende ich schon seit zig Jahre Riot – sowohl als Standalone- als auch Plugin-Variante für Irfan View. Allerdings arbeite ich noch nicht so lange mit Lightroom.
    Dank Deinem Tipp habe ich es nun direkt mit Lightroom verknüpft und spare bei dem Exportvorgang, Speichern und der anschließenden Optimierung für meine Webseiten glatt einen Arbeitsgang bzw. etliche Mausklicks ein. 😉
    Klappt wunderbar.
    Allerdings habe ich das Festlegen für die Bearbeitung mit einem externen Programm in den Voreinstellungen ausgelassen und direkt in den Exporteinstellungen eingetragen.

    Gruß
    Sylvi

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon