Eine Woche mit Lightroom 2.0 – erste Eindrücke

[image title=“Lightroom 2″ size=“medium“ id=“960″ align=“left“ alt=“Lightroom 2″ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/08/lightroom2.png“ ]Nun ist es gut eine Woche her, dass Adobe Lightroom 2.0 in der finalen Version veröffentlicht wurde. Da ich in der Veröffentlichungswoche im Urlaub war, habe ich erst am vorletzten Wochenende das erste Mal Hand an die neue Software legen können. …

Weiterlesen …Eine Woche mit Lightroom 2.0 – erste Eindrücke

[image title=“Lightroom 2″ size=“medium“ id=“960″ align=“left“ alt=“Lightroom 2″ linkto=“http://nachbelichtet.com/wp-content/uploads//2008/08/lightroom2.png“ ]Nun ist es gut eine Woche her, dass Adobe Lightroom 2.0 in der finalen Version veröffentlicht wurde. Da ich in der Veröffentlichungswoche im Urlaub war, habe ich erst am vorletzten Wochenende das erste Mal Hand an die neue Software legen können.

Viele neue Funktionen kamen seit der Beta-Version nicht dazu. Das Verlaufswerkzeug ist eine erfreuliche Ergänzung und auch die Rundheit und weiche Kante bei der Vignettenfunktion ist nützlich, ebenso die Speicherplatzanzeige in der Ordneransicht. Schön ist auch, dass man nun eine „negative Klarheit“, also eine Art Weichzeichner zur Verfügung hat, welche gerade mit dem Korrekturpinsel neue Möglichkeiten eröffnet.

Richtige Knallerfeatures blieben jedoch leider aus. So hätten viele wohl noch eine rudimentäre Funktion zur Bearbeitung von Objektivverzerrungen in der Verkaufsversion von LR 2 oder eine bessere Rauschreduzierung erwartet. Gerade letztere konnte in LR (und auch in ACR) bislang noch nie so recht überzeugen, neigt sie bei kräftigeren Einstellungen doch zu einer Art Aquarelleffekt.

Was man aber noch viel mehr erwartet hätte, wäre eine bessere Gesamtperformance gewesen. Zwar ist der neue Korrekturpinsels deutlich schneller, als in der Beta und damit erstmals produktiv einsetzbar, aber LR 2.0 verhält sich oft noch genau so träge, wie seine Vorgänger.

Noch schlimmer ist, dass ich nun schon mehrfach mit Abstürzen und Instabilitäten zu kämpfen hatte, was ich von den 1er Versionen bislang nicht kannte. Das scheint übrigens nicht nur mir so zu gehen, denn auch in div. Foren kann man von Stabilitätsproblemen unter Windows lesen.

Sind wir mal gespannt, wie lange es dauert, bis Adobe ein Update für Lightroom 2 hinterher schiebt. 120 Euro für ein Update von Lightroom 1.x halte ich zudem für etwas überzogen.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (Gib die erste Bewertung ab!)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

5 Kommentare zu “Eine Woche mit Lightroom 2.0 – erste Eindrücke

  1. Das ist so ein Problem bei LR, da es eigentlich als Einzelplatzlösung konzipiert ist. Da es sich beim Lightroom Katalog aber ja um eine einzige, einfache Textdatei handelt (.lrcat), kann man diese und die Bilder mit einer entsprechenden Synchronisationssoftware (für Windows z.B. die Microsoft Freeware Synctoy) zwischen zwei Rechnern synchronisieren.

    Wenn man wirklich immer nur an einem Rechner mit LR arbeitet und nach getaner Arbeit sofort synchronisiert, dürfte das eine gangbare Lösung sein. Man muss nur einstellen, dass die ältere Katalogdatei von der neueren Datei überschrieben wird.
    NACHTRAG: Du musst natürlich darauf achten, dass die Pfade zu deinen Bildern auf beiden Rechnern gleich sind. Wenn du also auf deinem Desktop-PC deinen Katalog und Bilder z.B. unter c:\MeineBilder hast, dann muss das auf dem anderen Rechner genau so sein.

  2. Ich arbeite mit Lightroom 2.0 auf 2 PCs (Laptop + Desktop). Kennst du eine Möglichkeit, die Bilder und vor allem die Datenbanken zu synchronisieren?

    Das ich allgemein mit einer externen Festplatte arbeiten könnte, ist mir bekannt. Diese Möglichkeit möchte ich jedoch ausschließen, da ich mir am Desktop nun ein Raid 1 einrichten möchte!

    Vielleicht hast du ja eine Idee?

  3. Auch wenn der Hype um Lightroom, den die Adobe Marketinmaschinerie angekurbelt hat schon etwas nervt: Auch bei mir ist inzwischen Lightroom fast (1) das einzige Programm, welches ich zum Organisieren und Bearbeiten meiner Bilder verwende.
    Obwohl mich derzeit auch keins der neuen Features vom Hocker haut, ist doch eine kontinuierliche Weiterentwicklung erkennbar, die meines Erachtens den Versionssprung rechtfertigt.

    (1) Bevor ich meine Bilder in LR einlese werden sie zusätzlich noch mit Geokoordinaten versehen, da ich daran glaube damit später mal ein wertvolles zusätzliches Sortiermerkmal zu haben. Derzeit kenne ich aber leider noch kein brauchbares Programme zur Bereichssuche nach Geokoordinaten – aber das wird kommen. Vielleicht in LR?

Schreibe einen Kommentar