Die „Cloud“ ist ja in aller Munde. Früher hieß das einfach „Rechenzentrum“ oder schlicht „RZ“ und war nur großen Firmen, Banken, Versicherungen, Telekommunikationsfirmen etc. vorbehalten. Heutzutage nutzen praktisch wir alle täglich solche Rechenzentren. Wie es darin aussieht, ist aber meistens streng geheim. Google gibt mal einen kleinen Einblick.

Egal ob wir Facebook, Amazon, Spotify oder einen Google Dienst wie Google Photos nutzen – die Daten müssen irgendwo gespeichert und verarbeitet werden. Da es sich um unfassbar große Mengen an Daten handelt die jede Sekunde anfallen, sind die Rechenzentren oder Datacenter entsprechend groß.

Google setzt hier auf eigene Entwicklungen, egal ob es die Server-Racks an sich sind, oder die effiziente Kühlung betrifft, denn es fällt jede Menge Abwärme an. Im Video erklärt der Chef der Google Datacenter, dass alleine das Kühlkonzept 5 mal geändert wurde. Ebenso erfährt man, wie mit ausgefallenen Festplatten verfahren wird.

Ob das mit den Alligatoren als Sicherheitsmaßnahme so stimmt, entzieht sich meiner Kenntnis …

Noch mehr Infos dazu gibt es bei Google

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon