Lightroom gehört ansich zu der Sorte Anwendungen, mit denen es recht wenig Probleme gibt, was die eigentliche Funktion angeht (sieht man mal von div. Performance-Problemen ab). Manchmal kann es jedoch vorkommen, dass sich Lightroom eben nicht mehr so verhält, wie man es erwartet. Die Problemlösung ist jedoch oft recht einfach.

Immer wieder tauchen Fragen zu Problemen und Fehlfunktionen in Lightroom auf. Angefangen damit, dass Lightroom gar nicht mehr richtig starten will, bis zu fehlenden Reglern, Panels und anderen Funktionen, die plötzlich nicht mehr vorhanden sind. Auch nach Updates von Lightroom oder einem Betriebssystem-Update z. B. auf Windows 10, gibt es wohl immer wieder einmal Probleme.

Bilder-Cache löschen

Sofern Lightroom überhaupt noch startet, aber sehr langsam oder verzögert arbeitet, kann man zunächst einmal den Cache unter Bearbeiten->Voreinstellungen->Dateiverwaltung von Lightroom löschen.

Cache löschen

Cache löschen

Zudem kann man auch die 1:1 Vorschauen und Smartvorschauen unter Bibliothek->Vorschauen löschen.

Vorschauen löschen

Vorschauen löschen

Wenn es nach einem Neustart von Lightroom keine Verbesserung gebracht hat könnt ihr auch mal testen, ob nicht das Abschalten der GPU-Unterstützung Lightroom wieder auf Trab bringt. Das habe ich HIER ausführlich beschrieben.

Einen neuen Katalog anlegen

Häufig ist es sinnvoll, einmal einen komplett neuen und leeren Katalog anzulegen und zu prüfen, wie sich Lightroom damit verhält. Dazu geht man einfach auf Datei->Neuer Katalog und gibt den gewünschen Speicherort des neuen Katalogs. Lightroom startet darauf hin mit dem neuen leeren Katalog. Nun kann man hier mal einige Fotos importieren und sehen, ob sich Lightroom wieder wie gewünscht verhält. Gegebenenfalls kann man dann den alten Katalog in den neuen Katalog importieren. Alles zum Thema Katalog, Import, Export und Verschieben von Fotos und Bildern in Lightroom, habe ich HIER beschrieben.

Ein paar Überlegungen, ob man grundsätzlich einen oder mehrere Kataloge mit Lightroom nutzen sollte, findet ihr HIER. Grundsätzlich gibt es aber keine Größenbeschränkungen mehr für den Katalog.

Lightroom resetten

Wenn Lightroom gar nicht mehr starten will, Funktionen nicht mehr vorhanden sind oder es sich sonst seltsam verhält, kann man die Voreinstellungen löschen und Lightroom damit komplett zurücksetzen. Darin sind diverse Einstellungen zu Ansichten, Veröffentlichungsdiensten etc. hinterlegt, jedoch nicht eure Presets etc.

Ein Lightroom-Reset geht ganz einfach: Haltet die Alt+Umschalttaste (Windows) oder Option+Umschalttaste (Mac), während ihr das Lightroom-Programm-Icon anklickt. Ihr erhaltet dann eine Rückfrage, ob ihr die Grundeinstellungen wirklich zurücksetzen wollt, was ihr bestätigt. Nach einem Lightroom-Neustart ist alles auf Werkszustand zurückgesetzt.

Rückfrage, ob ihr Lightroom wirklich zurücksetzen wollt (Windows)

Rückfrage, ob ihr Lightroom wirklich zurücksetzen wollt (Windows)

Wenn jetzt noch immer Dinge fehlen oder falsch angezeigt werden, solltet ihr eine Neuinstallation von Lightroom durchführen. Keine Angst: Kataloge und Fotos gehen dabei nicht verloren.

15 Responses

  1. Helena

    Hallo Marcus,
    ich weiß nicht, ob dieser Post noch aktuell ist…
    Ich bin ein Neuling bei Lightroom. Habe mit Version 5.7 angefangen.
    Seit gewisser Zeit habe ich ein enormes Problem bei Export von bearbeiteten Fotos:
    – ich bearbeite ein Foto in >>Entwickeln; bsw. wandle es um in SW
    – ich exportiere das bearb. Foto -> hier beginnt das Problem:
    a) wenn ich unter >>Dateieinstellungen>>Original wähle, dann wird mir anschließend nicht mein SW-Foto abgespeichert/angezeigt, sondern das Original OHNE jedwede Bearbeitung und Veränderung! Ich speichere das bearb. Foto in einem separaten Ordner auf der Festplatte.
    b) wenn ich unter >>Dateieinstellungen >> JPG 100% (oder wieviel auch immer) nehme, dann wird mir anschließend das zu SW umgewandelte Foto samt sonstiger Veränderungen am Bild korrekt angezeigt und abgespeichert.

    Ich weiß nicht, WAS oder OB ich überhaupt falsch mache. Ich meine auch, dass dieses Problem irgendwann ‚plötzlich‘ aufgetreten ist…
    Bitte dringend um Hilfe bin am VERZWEIFELN!
    DANKE!

    Antworten
    • nachbelichtet

      Das soll genau so sein! Ich glaube, du hast die Grundlagen von Lightroom noch nicht verstanden: Es arbeitet „non-destruktiv“. Das bedeutet, dass deine Originale nach dem Import niemals verändert werden. Alle Einstellungen in Lightroom werden praktisch „darübergelegt“ und erst bei einem Export wird eine NEUE Datei erzeugt, die dann all diese Veränderungen wiederspiegelt. Wenn du „Original“ exportierst, bekommst du eben eine Kopie deiner ursprünglich importierten Datei ohne jegliche Veränderung (darum ja auch „Original“).

      Der Workflow von Lightroom ist immer Import -> Bearbeitung -> Export (als JPG, TIFF oder DNG).

      Warum gibt es überhaupt „Original“ als Exportfunktion? In meine Job ist das so, dass ich z. B. für Kollegen ausgewählte Fotos als JPG-Vorschauen exportiere, da diese jeder an seinem Rechner aufmachen kann. Meine Grafiker benötigen aber die Originaldateien und so kann ich die gleiche Auswahl an Fotos ganz einfach im Original zur Verfügung stellen, ohne dass ich sie aus irgendeinem Windows-Ordner erst heraussuchen muss.

      Antworten
      • Helena

        Besten Dank für Deine Anwort!
        Ich dachte, dass unter EXPORT >> ich die Einstellung „ORIGINAL“ wähle, dann wird das DATEIFORMAT beibehalten! Also wenn es vorher TIFF war, dann wird es TIFF-FORMAT übernommen…
        und nicht das UNBEARBEITETE Foto wieder abspeichert!
        Ist das übrigens nicht widersinnig, wenn Lightroom sowieso non-destruktiv arbeitet (was ich eigentlich schon verstanden habe, so glaube ich zumindest 🙂 ?

        Nun, beim Export wundert mich das, denn ich speichere die überarbeiteten Fotos immer in einem Extraordner – habe also die Originale sowieso zusätzlich. Wenn ich das bearbeitete Foto exportiere und da wird mir die Möglichkeit angezeigt, das unbearbeitete abzuspeichern, dann verwirrt mich das 🙂

        Daher noch einmal meine Nachfrage, denn ich weiß nicht, ob wir nicht aneinander vorbei sprechen.

        Es geht mir um die Option >> Exportieren >> und dort unter DATEIEINSTELLUNGEN >> wo neben „BILDFORMAT“ die Auswahl von TIFF etc und eben auch „ORIGINAL“ möglich ist.
        Und unter „Bildformat:“ verstehe ich die FORMATE des Bildes und nicht seine Qualitäten oder Größen o.ä.

        Daher meine Frage:
        Bist Du Dir ganz sicher, dass an dieser Stelle unter BILDFORMAT das UNBEARBEITETE Foto gemeint ist?

        DANKE für DEINE GEDULD!

  2. G.Pöhlandt

    Hallo Markus
    Ich arbeite mit Ligthroom 5 und habe mir vor zwei Jahren die Kaufversion Ligthroom 6 zugelegt.Das Programm ist mehrfach abgestürzt und konnte über den Umweg einer ( Neubestellung ) mit Cod dann neu geladen werden. Das Programm ist wieder abgestürzt jedoch die ,, Kaufversion “ hat man vollkommen gestrichen. Ich arbeite derzeit nur noch mit der 5 er. Will mir kein Abbo. 6 er kaufen. Frage: wie kann ich die Kaufversion 6.0 neu starten?

    Antworten
  3. Herr Bert

    Hallo,

    ich habe Lightroom auf einem Laptop

    mit I5 2,3 Ghz mit 8Gb Ram laufen.
    Zu bearbeitende Bilder liegen auf einer internen SSD Samsung Evo 840.
    Habe mit 5.7 angefangen und bin mittlerweile bei 6.7.

    Ich habe das Gefühl das es immer unrunder läuft. Die üblichen Tipps wie Cache leeren etc habe ich durch.

    Könnte eine Lightroomneuinstallation etwas bringen oder ist der Rechner Leistungsmäßig am Ende?

    Danke für deine Arbeit !

    Antworten
  4. Adrian

    Hallo zusammen, ich habe den Update auf Lightroom 6.7 gemacht und bereue dies schon. 🙁
    Im Entwickeln-Modus ist nur die kleine Vorschau zu sehen, also nur das Vorherbild. Dort wo das bearbeitete Bild sein sollte ist eine blaue Fläche mit einem weissen Kreuz. Bearbeiten kann ich und das Bild wird auch verändert, aber ohne die Vorschau. In der linken Ecke sehe ich den Fortschritt. Was kann man da machen, oder wie setze ich den Update zurück?

    Antworten
    • nachbelichtet

      Voreinstellungen->Leistung->Grafikprozessor verwenden->Haken raus (deaktivieren) – braucht man nicht, wenn man kein 4k Display etc. benutzt.
      Éin neuer Grafikkartentreiber kann auch helfen. Eine einfache Google-Suche hätte aber auch sofort Hilfe gebracht 😉

      Antworten
  5. Henrike Scheid

    Hallo, erstmal danke für die hervorragenden und unterstützenden Artikel!
    Meine Bilder liegen alle auf der NAS. Ab ca. dem 20. Bild Bearbeitung fängt LR an zu zicken: Umschalten von einem Bild zum anderen dauert ca. 5 Sekunden, Pinselstriche sehe ich erst nach ca. 7 oder 8 Sekunden, Radial-Filter hakeln total…Habe einen Monster-Grafikrechner (32 GB RAM, gesamte Hardware ist takko),..Kann es sein, daß die Bereitstellung von der NAS zu lange dauert? Lieber von der SSD aus bearbeiten und dann auf die NAS verschieben? Hast du da Erfahrungen? Wäre für einen Hinweis sehr dankbar!

    Antworten
    • nachbelichtet

      Dein Katalog liegt ja sicher auf einer SSD (Netzlaufwerke gehen hier ja ohnehin nicht). Sofern du 1:1 Vorschauen von den zu bearbeitenden Bildern hast, sollte das mit dem NAS eigentlich schon laufen. Müssen diese aber erst erzeugt werden, ist dieser Weg aber einfach zu langsam. Ein leistungsfähiges NAS mit gut eingerichtetem Gigabit-LAN schafft bestenfalls 100 MB/s bei kleineren Dateien auch deutlich langsamer. Eine aktuelle SSD macht dann mal gute 500 MB/s und das ganz ohne Protokoll-Overhead und Latenz.

      Sogar eine externe USB3.0 Platte oder eine am eSATA ist da deutlich im Vorteil und so mache es auch ich: Meine Fotos aktuellen Fotos liegen auf einer internen SSD. Zusätzlich hängen div. schnelle externe Festplatten am Rechner, auf die ich dann Fotos schiebe, dich nicht mehr bearbeite (natürlich nur innerhalb von Lightroom verschieben, damit bleibt der Katalog immer aktuell und intakt). Das NAS ist bei mir nur für die Datensicherung da und für die Verteilung einiger gemeinsamer Dateien im Heimnetz. Auch am NAS hängen bei mir externe Festplatten, die wiederum eine Sicherung vom NAS machen. Die werden regelmäßig getauscht und die jeweils neuere Version wird außerhalb des Hauses deponiert (Datenverlust durch Überspannung, Einbruch, Viren oder gar durch einen Brand ist damit ausgeschlossen). Kostet alles nicht viel. Ist nicht schwer einzurichten, aber trotzdem tut es niemand. Was habe ich schon Leute jammern hören, weil 10 Jahre Fotos weg waren …

      Antworten
  6. Jörg Grune

    Hallo Markus,

    ich habe Lightroom 5.7 seit Monaten auf einem recht lahmen WIN System laufen
    und hab mir nun ein Macbook Pro Retinha+Eizo gegönnt. Im Prinzip läuft auch alles super. Fahre ich aber nun bei aktiviertem Pinsel (und der so ca. ab Größe 15) über Grauflächen, fängt der Screen vom Macbook an zu zucken und ich sehe durch Verschiebung Teile des Histogramms auf einmal links anstatt rechts.
    Ich erinnere mich an Deinen Artikel der Abschaltung der GPU Unterstützung
    unter Lightroom 6 (Performance). Kann es wohl sein, dass durch die Retinha Technik ich eben diese An- anstatt abschalten und auf Lightroom 6 upgraden muss???
    P.S. Das soll keine „Supportanfrage“ sein, ich denke aber, dass eben dieser mir kaum weiterhelfen kann und Dein Know How da am Dichtesten dran ist!!
    Und……Deine Recherchen,Tests und kompetenten Artikel helfen täglich allen Lesern. Vielen Dank dafür!!! Jörg

    Antworten
    • nachbelichtet

      Die Retina-Unterstützung (und Optimierung) kam erst mit Lightroom 6. Es ist daher schon eine Überlegung wert, das einmal auszuprobieren. Du könntest dir ja mal die Testversion von LR6 besorgen und testen.

      Zuvor solltest du aber unbedingt deinen Katalog (.lrcat) sichern.

      Antworten
      • Jörg Grune

        Hallo Markus,

        für alle „Retina-Besitzer“ die bewusst oder unbewusst noch Lightroom 5… benutzen ist vielleicht die Erkenntnis ganz interessant, dass Retina eine skalierte Auflösung benutzt und das Umschalten der Monitoreinstellung von „normal“ auf skaliert das Problem beseitigt hat. Warum im Standard nun „normal“ eingestellt war erschliesst sich mir (noch) nicht. Aber das ist ein anderer Film. @ Markus Ich teste trotzdem Mal Vers. 6 auf dem Retina Book .
        Vielen Dank

  7. Liepe

    Hallo Markus, ich verfolge deine interessanten HInweise zu Lightroom regelmäßig. Ich arbeite mit Version 5.7 und habe ein Problem beim Exportieren von jpg-Dateien. Da erhalte ich immer die Meldung: Export nicht möglich, obwohl es funktioniert. Hast du eine Lösung?
    Mit frdl. Grüßen Jürgen

    Antworten
    • nachbelichtet

      Die findet man eigentlich mit einer kurzen Google-Suche …

      Schau mal ganz unten im Export-Fenster bei „Nachbearbeitung“, ob bei „nach dem Export -> keine Aktion“ etwas anderes als „keine Aktion“ ausgewählt ist.

      Antworten

Schreibe eine Antwort zu Jörg Grune Antwort abbrechen

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon