GPS Tracker sind noch immer meine erste Wahl, wenn es um das einfache Geotagging von Fotos geht. Nun hat der Hersteller ein neues GPS-Gerät herausgebracht, das etwas größer ist und sich besonders gut als Fahrradcomputer eignet.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Den Canmore G-Porter 102+ habe ich bei nachbelichtet schon ausführlich vorgestellt. Dieser kleine GPS-Tracker begleitet mich regelmäßig auf Reisen und speichert dabei nicht nur meine Routen, sondern liefert auch die GPS-Daten für das anschließende Geotagging meiner Fotos in Lightroom.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube
CanMore Sport-Guide Mater

CanMore Sport-Guide Mate

Der GP-101 entspricht in vielen Dingen dem kleineren Bruder, hat jedoch ein deutlich größeres Display und größere Tasten, die sich auch während der Fahrt gut bedienen lassen. Ein Lenkradhalter für das Fahrrad ist ebenso dabei, wie ein USB-Lader, Kabel und ein Lanyard zum Umhängen des Geräts. Das Display ist auch bei starker Sonnenstrahlung gut ablesbar und spiegelt nur wenig. Für den Einsatz in der Nacht ist es hintergrundbeleuchtet. Die Beleuchtung wird bei jedem Tastendruck aktiviert.

Ein besonderes Merkmal ist der austauschbare Akku – ein einfacher BL-4C LiIon Akku, wie man ihn von alten Nokia-Handys kennt und den es für wenige Euro zu kaufen gibt. Damit lässt sich zur Not auch ein zusätzlicher Akku als Backup mit auf die Tour nehmen, wenngleich der Tracker mit 20 Stunden Akkulaufzeit ziemlich ausdauernd ist. Damit der GPS-Tracker auch bei Regen seine Arbeit macht, ist er nach IPX6 Standard wasserdicht.

CanMore Sport-Guide Mater

CanMore Sport-Guide Mater

Der GP-101 zeigt die Geschwindigkeit (aktuell/durchschnittlich/maximal), Wegstrecke (Gesamt-/Tagesstrecke) auch den ungefähren Kalorienverbrauch an. Alle Daten lassen sich mit der mitgelieferten Software am PC oder mit Google Earth auswerten.

Da die Canmore Geräte keine spezielle Software zum Auslesen der aufgezeichneten Daten benötigen und sich am USB-Port wie ein USB-Stick verhalten, kann man die Daten auch am Mac oder per Linux auslesen. Per OTG-Adapter und einer App wie OTG Disk Explorer lässt sich der GP-101 sogar mit einem Android-Smartphone oder Tablet auslesen. Das .FIT Format des GP-101 kann mit dem kostenlosen Dienst GPSsies.com in nahezu jedes andere GPS-Format konvertiert werden, darunter auch KML und GPX (für Adobe Lightroom). Details dazu habe ich bereits im Test zum kleineren GP-102 beschrieben.

Einige Anzeigen des GP-101

Einige Anzeigen des GP-101

Die mitgelieferte PC-Software „CanWay“ beherrscht diese Konvertierung ebenfalls, bietet weitere Auswertungsmöglichkeiten wie Höhen- und Geschwindigkeitsprofile und hat einfache Geotagging-Funktionen um Fotos den aufgezeichneten Ortsdaten zuzuordnen. Mit der Planungssoftware „CanWay Planner“ können Routen am Rechner erstellt und zum GPS-Gerät übertragen werden. Damit lassen sich z. B. auch die Koordinaten von Geocaches einfach und komfortabel im Gerät speichern.

Gerade für Radfahrer dürfte der Gesamtstreckenzähler interessant sein, der sich im Einstellungsmenü versteckt und alle Aufzeichnungen aufaddiert. So lässt sich schnell die Gesamtstrecke einer Tour oder Saison abrufen.

CanWay GPS-Software für den PC

CanWay GPS-Software für den PC

Natürlich bietet der GP-101 noch weitere Möglichkeiten wie die Markierung von Orten (POI) sowie eine Way-Back Funktion, mit der der Tracker eine aufgezeichnete Strecke umkehrt und wieder sicher zum Ausgangspunkt zurücknavigiert. Ein elektronischer Kompass sowie ein Schrittzähler vervollständigen die Ausstattung.

Den Canmore GP-101 gibt es in Schwarz, Weiß und Signalgelb für 75,90 Euro oder im Set mit einem zweiten Akku und KFZ-Ladeadapter für 83,90 Euro.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.