Kompaktkameras an den Mann/die Frau zu bringen wird zunehmend schwerer. Vielen ist einfach nicht mehr zu vermitteln warum sie ein weiteres Gerät mit sich führen sollen, wenn sie doch ohnehin ihr Smartphone dabei haben. Darum wird der Großteil aller Fotos heutzutage mit Handykameras gemacht. Das scheint auch bei Nikon angekommen zu sein und nun spricht man recht nebulös von neuen Lösungen und Produkten.

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Die Bildqualität eines aktuellen Smartphones ist für viele Anwender mehr als ausreichend, zumal die meisten Fotos ohnehin nicht mehr auf Papier, Leinwänden und Postern, sondern bei Facebook, Flickr & Co. landen. Dienste wie Instagram haben ein solch hohe Anziehungskraft, dass die Nutzung des Handys als Hauptkamera als normal gilt.

Den größten Umsatz erlösten die Kamerahersteller bislang mit dem Verkauf von Kompaktkameras und dieser Geschäftsbereich bricht nun so langsam in sich zusammen.

Nikons Präsident, Makoto Kimura, äußerte sich nun zu diesem Thema mit dieser Aussage:

“The number of people taking snapshots is exploding by use of smartphones that sold 750 million or so last year and are still growing. We’ve centralized our ideas around cameras but can change our approach to offer products to that bigger market.”

“We want to create a product that will change the concept of cameras. It could be a non-camera consumer product.”

Jetzt könnte man davon ausgehen, dass man bei Nikon zukünftig auf Mobilgeräte, sprich Smartphones, setzt. Man hat zwar mit der Coolpix 800c eine Kamera mit Android Betriebssystem am Start, aber das kann nur als Beginn einer Veränderung im Kompaktkamerabereich gesehen werden.

Meine Meinung? Ich verstehe noch immer nicht, warum nicht schon länger jede höherwertigere Kamera über eingebautes W-LAN verfügt, damit man Fotos von der Kamera zum Smartphone übertragen und teilen kann. Gerade Nikon ist in diesem Bereich ziemlich stur und erst seit kurzer Zeit gibt es den WU-1 WiFi Adapter für einige DSLR-Modelle.

Ich kann mir auch vorstellen, dass nicht nur Nikon die Lage erkannt hat und weitaus mehr bekannte Hersteller an ähnlichen Produkten oder an Modellen im Stil einer Samsung Galaxy Camera arbeiten. Ich bin gespannt!

Eine Antwort

  1. Jörg

    Los Angeles, San Francisco, Las Vegas, New York und London in 2 Monaten. Als Reise-Journalist lassen wir künftig unsere Nikon D7000 Zuhause und Fotografieren ausschließlich mit dem iPhone 5. Die Bildqualität ist ausreichend und die Social Media Funktionen ein Traum für jeden Blogger. Das Geschleppe hat somit ein Ende. Unsere Bilder kann man hier begutachten: https://www.facebook.com/wpreisen. Was will man mehr? Smartphone Kameras sind mittlerweile richtig gut, Lichtstark und auch von den Funktionen her umfangreich, denkt man nur an die Panoramafunktion. Wer für Printprodukte oder gar Fotoagenturen ablichtet, der braucht auch künftig eine Spiegelreflex. Kleine Kameras hingegen haben ausgedient …

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon