HDR Fotos erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit. Die Kombination von mehreren unterschiedlich belichteten Fotos führt zu ganz besonderen und teilweise surreal anmutenden Bildern. Fusion nennt sich eine interessante Freeware für HDR-Einsteiger.

Dieser Beitrag wurde 2011 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Zur Erstellung von HDR-Fotos gibt es viele Anwendungen und auch der Platzhirsch Photoshop kann natürlich mehrere gleiche Fotos mit unterschiedlicher Belichtung zu einem HDR-Bild zusammenführen. Wer jedoch erst einmal in diese faszinierende Technik hineinschnuppern möchte, ist mit der kostenlosen HDR-Software „Fusion“ gut beraten.

Die übersichtliche Bedienoberfläche lässt sich schnell durchschauen: Über das + Symbol mehrere Fotos einer Belichtungsreihe hinzufügen, wobei auch ein „Fake-HDR“ aus einem Bild erstellt werden kann. Fusion kann mit der „Alignment“ Funktion sogar Bilder zu einem HDR zusammenfügen, welche leichte Unterschiede aufweisen. So kann man auch ohne Stativ und mit Hilfe der Serienbildfunktion Quellfotos für ein HDR erstellen.

Fusion im HDR-Modus

Anschließend hat man die Wahl zwischen „SUM“ und „HDR“. SUM verrechnet die Tonwerte aller Bilder zu einem Bild, wobei die Anteile der einzelnen Fotos und damit deren Auswirklung auf das Endresultat bestimmt werden können, Mit HDR kann man typische HDR-Fotos erzeugen. Fusion überzeugt dabei überraschender Weise durch sehr natürlich wirkende Ergebnisse, solange man die Werte nicht in extreme Regionen treibt. Auch die berüchtigten Halos, als helle Ränder um Kanten, können effektiv unterdrückt werden. Am besten gefällt mir die Einstellung „Mode 2 – Forte“. Damit erhält man kontrastreiche Fotos, die nicht zu sehr nach HDR aussehen.

Beispielfoto aus 3 Aufnahmen

Im Beispiel habe ich 3 Fotos von den „Los Gigantes“ auf Teneriffa zu einem HDR zusammengefügt. Die Bilder wurden mit einer Nikon D7000 in der Serienbildfunktion und einer Belichtungsreihe aus normaler Belichtung, 2 Blendenstufen darüber und 2 darunter aus der Hand aufgenommen.

Für eine Freeware ist Fusion ein wirklich ordentlicher HDR-Konverter, der bei entsprechender Einstellung sehr natürliche Ergebnisse liefert. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist okay und es werden sogar RAW-Formate als Quellmaterial unterstützt.

Welche Erfahrungen hast du mit HDR Fotos gemacht? Ist das was für dich oder eher nicht?

 

4 Responses

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon